Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





17.05.2018  |  15:29 Uhr

Spalier stehen für Jupp: Bayern dankt Heynckes – und Thomas Müller frotzelt

von Christian Kunz

Lesenswert (9) Lesenswert ein KommentarKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Blumen in der Hand, ein Lächeln im Gesicht: Jupp Heynckes am Donnerstag im Ehrenspalier der FC-Bayern-Mitarbeiter. Am Samstag will sich der Triple-Trainer mit dem Pokalsieg endgültig vom Klub verabschieden. − Foto: FCB

Blumen in der Hand, ein Lächeln im Gesicht: Jupp Heynckes am Donnerstag im Ehrenspalier der FC-Bayern-Mitarbeiter. Am Samstag will sich der Triple-Trainer mit dem Pokalsieg endgültig vom Klub verabschieden. − Foto: FCB

Blumen in der Hand, ein Lächeln im Gesicht: Jupp Heynckes am Donnerstag im Ehrenspalier der FC-Bayern-Mitarbeiter. Am Samstag will sich der Triple-Trainer mit dem Pokalsieg endgültig vom Klub verabschieden. − Foto: FCB


Nein, nein, nein. Jupp Heynckes lächelte und schüttelte bei seinen Worten amüsiert den Kopf. Das von ihm selbst diagnostizierte "Helfersyndrom" werde ihn sicherlich nicht zu einer fünften Amtszeit zum FC Bayern zurückführen. So wird der 73-Jährige an diesem Samstag (20.00 Uhr) im DFB-Pokalfinale der Münchner gegen Eintracht Frankfurt ein letztes Mal an der Seitenlinie stehen.

Danach ist für eine herausragende Persönlichkeit im deutschen Fußball Schluss. "Wir wollen gerne einen Höhepunkt hinzufügen und noch einen Erfolg", erklärte der Mann, der mit dem Münchner Triple im Jahr 2013 den größten Triumph im deutschen Vereinsfußball feierte.

Josef "Jupp" Heynckes nimmt Abschied von der großen Bühne. Am Donnerstag wurde der 73-Jährige schon mit Beifall und einem Blumenstrauß an der Säbener Straße verabschiedet. Die Mitarbeiter des deutschen Fußball-Meisters standen Spalier für den Erfolgscoach.

Die Spieler beschenkten ihn zum Liga-Ausklang mit einer großen Collage. Viel wichtiger ist aber nach der Meisterschale noch der Pott als zweites Trophäen-Präsent. "Wir sind in der Bringschuld, dass wir das veredeln", sagte Kapitän Thomas Müller. "Was Jupp Heynckes für den Verein geleistet hat, ist unbeschreiblich." Müller konnte am Donnerstag wegen eines Magen-Darm-Infekts nicht trainieren. Mit seinem Einsatz können die Münchner für das Finale nicht planen.

Mit 1038 Bundesliga-Partien als Trainer und Spieler nimmt Heynckes Abschied als Rekordhalter vor Otto Rehhagel (1037). Seine Trainer-Karriere hielt aber auch Stationen mit unglücklichem Ende für ihn parat. Im Ausland wurde Don Jupp 1998 mit Real Madrid Champions-League-Sieger. Einen Tag danach wurde er entlassen. Vorzeitig gehen musste der harmoniebedürftige Familienmensch auch in München: Die Entlassung von 1991 bezeichnete der heutige Präsident Uli Hoeneß später als "meinen größten Fehler".

Doch das sind im Rückblick Randaspekte des 2004 beim FC Schalke 04 von den Verantwortlichen "als nicht mehr zeitgemäß" geschassten Trainers. Was vor allem im Gedächtnis bleibt, sind die großen letzten Jahre mit seinem zweiten Herzensclub, dem FC Bayern. "Er war immer ein toller Trainer, ein toller Mensch – aber jetzt ist er ein Feldherr geworden", rühmte Hoeneß den prinzipientreuen Freund im Triplejahr.

Als erst vierter Coach gewann Heynckes die Königsklasse mit zwei verschiedenen Vereinen. Der ehemalige bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer sah Heynckes sogar einmal "für jedes höhere Staatsamt geeignet". Fußball-"Kaiser" Franz Beckenbauer regte ein Denkmal für Jupp an. Heynckes sei "ein Vorbild für alle, nicht nur als Trainer, sondern auch als Person", sagte auch Welt- und Europameister Xabi Alonso bei seinem München-Besuch am vergangenen Wochenende.

Heynckes sehnt sich nun mehr denn je nach Ruhe, nach der "Normalität des Alltags", nach Zeit mit seiner Frau Iris, nach seinem Bauernhof. Und natürlich nach Spaziergängen mit Hund Cando. Einer seiner Weltstars liebäugelt aber schon mit einem Ende der Heynckes-Zeit als Privatier. "Danke, Trainer...wir sehen uns im Oktober", lauteten die handgeschriebenen Abschiedsworte Müllers auf der Collage – allerdings verziert mit einem Smiley. Über diesen Scherz seines Kapitäns dürfte Heynckes geschmunzelt haben. − dpa












Sicherheitscode:




Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2019
Dokument erstellt am






Pl. Mannschaft Sp. Torverh. Punkte
1.
Borussia Dortmund
18
45:18
45
2.
FC Bayern München
18
39:19
39
3.
Bor. Mönchengladbach
18
37:18
36
4.
RB Leipzig
18
31:18
31
5.
Eintracht Frankfurt
18
37:24
30
6.
VfL Wolfsburg
18
28:24
28
7.
Hertha BSC
18
29:28
27
8.
TSG 1899 Hoffenheim
18
33:26
25
9.
SV Werder Bremen
18
29:29
25
10.
Bayer Leverkusen
18
26:30
24
11.
1.FSV Mainz 05
18
20:24
24
12.
FC Schalke 04
18
22:25
21
13.
SC Freiburg
18
22:28
21
14.
Fortuna Düsseldorf
18
21:34
21
15.
FC Augsburg
18
26:31
15
16.
VfB Stuttgart
18
14:38
14
17.
Hannover 96
18
17:36
11
18.
1.FC Nürnberg
18
15:41
11





Trainer Stefan Köck will sein Team spielerisch weiterentwickeln. −Foto: Lakota

Es wird hart. Ziemlich hart sogar. Training, Training und nochmals Training − das sind die...



Es läuft bei den Westlern um Spielertrainer Benni Neunteufel (r.) und Abteilungsleiter Manuel Frisch. −Foto: Sigl

Dieses "Problem" hätten die meisten Vereinsverantwortlichen wohl gerne. Während viele Trainer in den...



Die Deggendorfer Spieler schoben am Sonntag viel Frust. −Foto: Rappel

Einen herben Rückschlag um sich von den hinteren Plätzen nach vorne zu arbeiten musste der...



James Rodriguez und Adrien Rabiot (rechts) kämpfen um den Ball. Möglicherweise tragen die beiden Spieler kommende Saison dasselbe Trikot. −Foto: Sven Hoppe/dpa

Vor ein paar Tagen warb Thomas Tuchel noch in aller Öffentlichkeit darum, Adrien Rabiot wieder ins...



Der FC Dingolfing ist neuer niederbayerischer Hallenfußballmeister. Foto: Sven Kaiser.

Die Sensation war fast perfekt: Der Sieger der 29. Niederbayerischen Hallenfußballmeisterschaft um...





Dieses Bild postete Lothar Matthäus auf Facebook, dazu schrieb er: "Familien Dinner – aber nur mit Golden Toast." −Foto: Screenhsot Facebook

In der Affäre um Franck Ribéry haben sich auch frühere Bayern-Spieler zu Wort gemeldet...



Ein fitter Martin Giermeier war kaum zu halten – zumindest nicht von seinen Gegenspielern in der Bezirksliga. −Foto: Sigl

Nur 3,5 Prozent aller Fußball-Talente der großen deutschen Klubs schaffen den Durchbruch...



Marco Reus. −Foto: dpa

Marco Reus, Kapitän vom Bundesliga-Spitzenreiter Borussia Dortmund, schließt einen Wechsel zum...



Verlässliche Größe bei Sturm Hauzenberg: Kapitän Jürgen Knödlseder (l.). −Foto: Sven Kaiser

Landesligist Sturm Hauzenberg stellt die Weichen für die Zukunft: Mit Jürgen Knödlseder (33) hat...



Enttäuschung ja – aber grunsätzlich siegt Vorstand Christian Eder die Passau Black hawks auf dem richtigen Weg. −Foto: stock4press

Das Ziel war klar: Die Passau Black Hawks wollten in dieser Saison in der Eishockey-Bayernliga den...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver