Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





17.05.2018  |  15:29 Uhr

Spalier stehen für Jupp: Bayern dankt Heynckes – und Thomas Müller frotzelt

von Christian Kunz

Lesenswert (9) Lesenswert ein KommentarKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Blumen in der Hand, ein Lächeln im Gesicht: Jupp Heynckes am Donnerstag im Ehrenspalier der FC-Bayern-Mitarbeiter. Am Samstag will sich der Triple-Trainer mit dem Pokalsieg endgültig vom Klub verabschieden. − Foto: FCB

Blumen in der Hand, ein Lächeln im Gesicht: Jupp Heynckes am Donnerstag im Ehrenspalier der FC-Bayern-Mitarbeiter. Am Samstag will sich der Triple-Trainer mit dem Pokalsieg endgültig vom Klub verabschieden. − Foto: FCB

Blumen in der Hand, ein Lächeln im Gesicht: Jupp Heynckes am Donnerstag im Ehrenspalier der FC-Bayern-Mitarbeiter. Am Samstag will sich der Triple-Trainer mit dem Pokalsieg endgültig vom Klub verabschieden. − Foto: FCB


Nein, nein, nein. Jupp Heynckes lächelte und schüttelte bei seinen Worten amüsiert den Kopf. Das von ihm selbst diagnostizierte "Helfersyndrom" werde ihn sicherlich nicht zu einer fünften Amtszeit zum FC Bayern zurückführen. So wird der 73-Jährige an diesem Samstag (20.00 Uhr) im DFB-Pokalfinale der Münchner gegen Eintracht Frankfurt ein letztes Mal an der Seitenlinie stehen.

Danach ist für eine herausragende Persönlichkeit im deutschen Fußball Schluss. "Wir wollen gerne einen Höhepunkt hinzufügen und noch einen Erfolg", erklärte der Mann, der mit dem Münchner Triple im Jahr 2013 den größten Triumph im deutschen Vereinsfußball feierte.

Josef "Jupp" Heynckes nimmt Abschied von der großen Bühne. Am Donnerstag wurde der 73-Jährige schon mit Beifall und einem Blumenstrauß an der Säbener Straße verabschiedet. Die Mitarbeiter des deutschen Fußball-Meisters standen Spalier für den Erfolgscoach.

Die Spieler beschenkten ihn zum Liga-Ausklang mit einer großen Collage. Viel wichtiger ist aber nach der Meisterschale noch der Pott als zweites Trophäen-Präsent. "Wir sind in der Bringschuld, dass wir das veredeln", sagte Kapitän Thomas Müller. "Was Jupp Heynckes für den Verein geleistet hat, ist unbeschreiblich." Müller konnte am Donnerstag wegen eines Magen-Darm-Infekts nicht trainieren. Mit seinem Einsatz können die Münchner für das Finale nicht planen.

Mit 1038 Bundesliga-Partien als Trainer und Spieler nimmt Heynckes Abschied als Rekordhalter vor Otto Rehhagel (1037). Seine Trainer-Karriere hielt aber auch Stationen mit unglücklichem Ende für ihn parat. Im Ausland wurde Don Jupp 1998 mit Real Madrid Champions-League-Sieger. Einen Tag danach wurde er entlassen. Vorzeitig gehen musste der harmoniebedürftige Familienmensch auch in München: Die Entlassung von 1991 bezeichnete der heutige Präsident Uli Hoeneß später als "meinen größten Fehler".

Doch das sind im Rückblick Randaspekte des 2004 beim FC Schalke 04 von den Verantwortlichen "als nicht mehr zeitgemäß" geschassten Trainers. Was vor allem im Gedächtnis bleibt, sind die großen letzten Jahre mit seinem zweiten Herzensclub, dem FC Bayern. "Er war immer ein toller Trainer, ein toller Mensch – aber jetzt ist er ein Feldherr geworden", rühmte Hoeneß den prinzipientreuen Freund im Triplejahr.

Als erst vierter Coach gewann Heynckes die Königsklasse mit zwei verschiedenen Vereinen. Der ehemalige bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer sah Heynckes sogar einmal "für jedes höhere Staatsamt geeignet". Fußball-"Kaiser" Franz Beckenbauer regte ein Denkmal für Jupp an. Heynckes sei "ein Vorbild für alle, nicht nur als Trainer, sondern auch als Person", sagte auch Welt- und Europameister Xabi Alonso bei seinem München-Besuch am vergangenen Wochenende.

Heynckes sehnt sich nun mehr denn je nach Ruhe, nach der "Normalität des Alltags", nach Zeit mit seiner Frau Iris, nach seinem Bauernhof. Und natürlich nach Spaziergängen mit Hund Cando. Einer seiner Weltstars liebäugelt aber schon mit einem Ende der Heynckes-Zeit als Privatier. "Danke, Trainer...wir sehen uns im Oktober", lauteten die handgeschriebenen Abschiedsworte Müllers auf der Collage – allerdings verziert mit einem Smiley. Über diesen Scherz seines Kapitäns dürfte Heynckes geschmunzelt haben. − dpa












Sicherheitscode:




Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2018
Dokument erstellt am






Pl. Mannschaft Sp. Torverh. Punkte





Nach nur sieben Spielen im Trikot des 1.FC Passau verlässt Ondrej Bublik den Verein aus der Dreiflüssestadt schon wieder. −Foto: Michael Sigl

Nächster Paukenschlag rund um den 1.FC Passau: Wenige Tage nach der Verpflichtung von Patrick Rott...



Das Sportliche sollte nach Ansicht von Spielertrainer Alex Geiger (links) beim FC Sturm Hauzenberg nun endlich wieder in den Vordergrund rücken. Der 33-Jährige hat aufgrund der angespannten Personalsituation das Saisonziel bereits nach unten korrigiert. − Foto: Mike Sigl

Eine emotionale Lawine hat der Blitz-Wechsel von Hauzenbergs Stürmer Patrick Rott zum...



Die Ergebnistafel im Dreiflüssestadion am Ende des Tor-Festivals in der Landesliga zwischen dem 1. FC Passau und dem FC Tegernheim. − Foto: Mike Sigl

Kann das Zufall sein? Oder war doch die brütende Hitze auf den Fußballplätzen schuld daran...



Zum Stirnrunzeln war für FC-Passau-Coach Alex Schraml das 5:5-Gegentor-Festival gegen den von Peter Dobler (l.) trainierten FC Tegernheim. − Foto: Mike Sigl

Wenn ein sensationell gestarteter Aufsteiger nach sechs Spieltagen gerade mal ein Gegentor kassiert...



Viererpack beim Bezirksliga-Heimsieg gegen Perlesreut (5:1): Max Kreß von der Spvgg Mariaposching schraubte am Samstag sein Tor-Konto auf sechs Treffer hoch. − Foto: Stefan Ritzinger

Ein letzter Blick zurück auf ein spektakuläres Fußball-Wochenende: Mit fünf Einschüssen gegen Bad...





Einiges klarstellen wollen die Fußballer des FC Sturm Hauzenberg um Kapitän Jürgen Knödlseder (Mitte) zum "Fall Rott". − Foto: Mike Sigl

"Fehlenden Ehrgeiz und mangelnde Mentalität" hatte Patrick Rott seinen Hauzenberger Teamkollegen...



Die Schaldinger um Fabian Schnabel lieferten den kleinen Bayern einen leidenschaftlichen Fight. − Foto: Lakota

Meisterlich war es nicht, doch es reichte: Der FC Bayern München II hat am Freitagabend in Schalding...



Bei der Regionalligapartie zwischen dem FC Bayern II und dem SV Schalding am Reuthinger Weg kam es zu einer Auseinandersetzung zwischen Fans und Polizeikräften. −Symbolfoto: Lakota

Zu Ausschreitungen ist es am Freitagabend beim Regionalligaspiel zwischen dem SV Schalding und dem...



Erster Rückschlag: Nach einem famosen Saisonstart in der Landesliga Mitte gab es im Totopokal einen Dämpfer. Nach einem 1:1 nach 90 Minuten zog der FCP gegen Bogen im Elfern den Kürzeren. − Foto: Sigl

Der formstarke 1. FC Passau ist gegen Südost-Landesligist TSV Bogen mit 5:6 n.E. in der 1...



Ringelai setzte sich im Schlager gegen Oberkreuzberg durch. − Foto: Escher

Mit einem furiosen 10:1-Feuerwerk gegen Schönberg II hat der SV St. Oswald in der A-Klasse Grafenau...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver