• pnp.de
  • am-sonntag.de




Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





16.05.2018  |  12:59 Uhr

Radikaler Schnitt bei RB: Hasenhüttl und Leipzig − es ist vorbei

Lesenswert (4) Lesenswert 3 KommentareKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 11 / 106
  • Pfeil
  • Pfeil




Ralph Hasenhüttl. − Foto: dpa

Ralph Hasenhüttl. − Foto: dpa

Ralph Hasenhüttl. − Foto: dpa


Die Zeit von Ralph Hasenhüttl bei RB Leipzig ist nach einer bemerkenswerten Erfolgsgeschichte abrupt zu Ende gegangen. Der 50 Jahre alte Österreicher bat den Fußball-Bundesligisten nach zwei Jahren um die Auflösung seines Vertrages, nachdem der Verein ihm eine vorzeitige Verlängerung verweigert hatte. "Es ist völlig legitim, dass sich der Club entschieden hat, keine Verlängerung anzustreben. Wir haben jedoch auch betont, dass es für beide Seiten nicht wünschenswert wäre, ohne eine langfristig geklärte Zukunft in ein letztes Vertragsjahr zu gehen", sagte Hasenhüttl.

Er war im Sommer 2016 vom FC Ingolstadt zum damaligen Aufsteiger gewechselt. Der Coach hatte RB zum deutschen Vizemeistertitel und in die Champions League geführt. In der aktuellen Saison schafften es die Leipzigern als Viertelfinalist in die Europa League und wurden Bundesliga-Sechster. "Nach gemeinsamen Erfolgen sollte man deshalb ehrliche Worte an den Tag legen können und auch ein klares Nein statt ein beschwichtigendes Ja wählen dürfen", erklärte Hasenhüttl.

Die Vereinsführung mit Sportdirektor Ralf Rangnick und Vorstandsboss Oliver Mintzlaff wollte mit Hasenhüttl vor Weihnachten verlängern, da wollte der aber nicht. "Ich wäre sehr gerne gemeinsam mit Ralph Hasenhüttl als Cheftrainer in die nächste Saison gegangen", sagte Rangnick. "Im Gegensatz zum Winter bin ich allerdings mittlerweile zu der Erkenntnis gekommen, dass ein weiteres gemeinsames Jahr zunächst einmal ausgereicht hätte." Das war für Hasenhüttl keine Grundlage.

Wer nun den Posten übernimmt, ist offen. Ein naheliegender Kandidat wäre der gebürtige Leipziger Marco Rose, der es mit Red Bull Salzburg bis ins Halbfinale der Europa League geschafft hatte. Oder Rangnick selbst. Er hatte RB vor gut zwei Jahren als Trainer in die Bundesliga geführt.

Neben Hasenhüttl soll Medienberichten zufolge auch Co-Trainer Zsolt Löw gehen. Er soll auf der Wunschliste des neuen PSG-Trainer Thomas Tuchel stehen.

Klar ist, dass der mächtige RB-Sportdirektor mit der Entscheidung gegen eine Vertragsverlängerung Hasenhüttls, der in Spieler- und Fankreisen hohes Ansehen und große Sympathiewerte genießt, nun gehörig unter Druck steht. Unter den Fans löste das Ende der gemeinsamen Arbeit umgehend großen Unmut aus. Dem Verein könnten nun womöglich auch noch Spielerabgänge drohen.

Spekulationen um die Zukunft von Hasenhüttl gab es seit Monaten. Zuerst wurde er als möglicher Kandidat für den Trainerposten beim FC Bayern München gehandelt, auch bei Borussia Dortmund. Dann, nach einer Serie von vier Niederlagen und einem Remis, dem Verspassen der Champions League und dem Bangen sogar um die Europa League wurde das Engagement bei RB infrage gestellt. Rangnick sprach mit Blick auf eine Vertragsverlängerung auch einmal davon, dass man sehe müsse, "ob wir eine Grundlage finden, über 2019 hinaus weiter zusammenzuarbeiten".












Sicherheitscode:




Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2018
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am






Pl. Mannschaft Sp. Torverh. Punkte
1.
Bayern München
34
92:28
84
2.
FC Schalke 04
34
53:37
63
3.
TSG Hoffenheim
34
66:48
55
4.
Borussia Dortmund
34
64:47
55
5.
Bayer 04 Leverkusen
34
58:44
55
6.
RB Leipzig
34
57:53
53
7.
VfB Stuttgart
34
36:36
51
8.
Eintr. Frankfurt
34
45:45
49
9.
Bor. M'gladbach
34
48:53
47
10.
Hertha BSC
34
43:46
43
11.
SV Werder Bremen
34
37:40
42
12.
FC Augsburg
34
43:46
41
13.
Hannover 96
34
44:54
39
14.
1. FSV Mainz 05
34
39:53
36
15.
SC Freiburg
34
32:56
36
16.
VfL Wolfsburg
34
36:48
33
17.
Hamburger SV
34
29:53
31
18.
1. FC Köln
34
35:70
22





Schwer zu fassen: Der SV Hebertsfelden mit Tobias Bachmaier muss in die Kreisliga. − Foto: Walter Geiring

Nach den bitteren Pleiten am Freitagabend standen sich am Sonntagnachmittag in Osterhofen...



Ausgelassen feierten die Spieler der DJK Straßkirchen ihren Sieg gegen Oberdiendorf. − Foto: Lakota

Die DJK Vornbach und die DJK Straßkirchen bestreiten in "Passauer Gruppe" der Ost-Relegation das...



Nach drei Fehlschüssen im Elfmeterschießen ist der Abstieg der DJK Fürsteneck um Sebastian Feucht (rechts) besiegelt. − Foto: Sven Kaiser

Abstieg vorerst abgewendet: Die Fußballer des SV Haag setzten sich am Samstag nach Rückstand noch...



Kreisliga, wir kommen! Die DJK Thanndorf hat den Sprung nach oben gegen den FC Julbach-Kirchdorf geschafft. − Foto: Geiring

Am Donnerstag hatte die DJK Thanndorf das erste Relegationsspiel zur Fußball-Kreisliga in Gerzen...



Der SV Aunkirchen feierte den Einzug in Runde 2. − Foto: Helmut Müller

Die Mammut-Relegation im Kreis Ost zur Kreisklasse hat begonnen. In Gruppe 4/Region Passau stand am...





− Foto: Lakota

Das wird hart. Ganz, ganz hart. Während die Releganten im Kreis West beste aufgrund vieler freier...



In der Kritik: Felix Zwayer. − Foto: dpa

Nach dem DFB-Pokalfinale steht schon wieder Felix Zwayer wegen seiner Auslegung des Videobeweises in...



Spielen jetzt doch am Samstag: Die Spieler des FC Sturm Hauzenberg II. − Foto: Archiv

Nun wird also doch am Samstag gespielt: Die Ansetzung des Bezirksliga-Spiels des FC Sturm Hauzenberg...



Sandro Wager. − Foto: dpa

Bundestrainer Joachim Löw hat mit der Berufung von Nils Petersen für eine große Überraschung in...



Tiefenbach am Boden – nach dem 2:4 gegen Freyung steht der Abstieg in die Kreisliga fest. − Foto: Sigl

Jubel in Ruhmannsfelden, Ernüchterung in Osterhofen, Trauer in Tiefenbach: Beim spannenden...







Facebook










realisiert von Evolver