Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





15.05.2018  |  15:55 Uhr

Sonderrolle ja, Freifahrtschein nein: Das ist Jogis Plan mit Manuel Neuer

Lesenswert (0) Lesenswert 2 KommentareKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






WM-Einsatz weiter offen: Manuel Neuer. − Foto: dpa

WM-Einsatz weiter offen: Manuel Neuer. − Foto: dpa

WM-Einsatz weiter offen: Manuel Neuer. − Foto: dpa


Am Tag der Nominierung trainiert Manuel Neuer in München erstmals komplett mit dem Bayern-Team. Ein Einsatz im Pokalfinale käme aber weiter überraschend. Bundestrainer Löw billigt seinem Kapitän eine Sonderrolle zu – aber mit einer klaren Deadline im Trainingslager.

Joachim Löw gewährt seinem um die WM-Teilnahme kämpfenden Kapitän einen Sonderstatus, aber einen Freifahrtschein nach Russland erhält auch Manuel Neuer nicht vom Bundestrainer. "Ohne Spielpraxis ins Turnier zu gehen, ist schier unmöglich", sagte Löw am Tag der Nominierung des vorläufigen deutschen WM-Kaders inklusive Neuer in Dortmund, während der 32-jährige Schlussmann 600 Kilometer entfernt in München erstmals nach seinem Mittelfußbruch ein komplettes Teamtraining beim deutschen Fußball-Meister absolvierte.

Löw nimmt zunächst vier statt drei Torhüter mit ins Trainingslager nach Südtirol, wo er sich mit Torwartcoach Andreas Köpke selbst ein Bild von Neuers Fitness- und Leistungszustand machen will. "Manuel und wir wissen um die Verantwortung, die wir haben", betonte Löw.

Der Weltmeistertorwart von 2014 in Brasilien sei nicht irgendwer, betonte Löw: "Manu hat schon vier größere Turniere gespielt. Er weiß, was ein Torhüter braucht. Wir geben ihm die Zeit und hoffen, dass er es abrufen kann." Auch der erfahrene Löw ist nicht frei von Zweifeln. Eine Nummer-1-Garantie sprach der 58-jährige Löw darum bewusst Neuer nicht zu. Schließlich würde das seinen Stellvertreter Marc-André ter Stegen schwächen, der ansonsten in Russland im Tor stehen würde.

Löw verweigerte sich allen "Wenn-dann-Szenarien". Nur im Zeitrahmen legte er sich klar fest: Wenn Neuer nicht doch noch am Samstag im DFB-Pokalfinale gegen Eintracht Frankfurt überraschend im Tor des FC Bayern stehen sollte, wird der 2. Juni zur Deadline für den bis zu seinen insgesamt drei Fußverletzungen besten Torwart der Welt.

15 Tage vor dem WM-Ernstfall in Moskau gegen Mexiko bestreitet die Nationalmannschaft ein Testspiel gegen Österreich in Klagenfurt. Spätestens da müsste Neuer spielen. Es wäre sein 75. Länderspiel, sein erstes seit inzwischen fast zwei Jahren. Denn zwei Tage später muss Löw den endgültigen 23-Mann-Kader der FIFA melden und einen der noch vier Torhüter streichen. Wenn das nicht doch noch Neuer sein sollte, würde es den Leverkusener Bernd Leno oder Kevin Trapp von Paris Saint-Germain treffen.

"Wir gehen völlig offen miteinander um. Wir werden dann offen und ehrlich reden, ist es möglich, eine WM zu spielen", sagte Löw zum Verfahren. "Wir müssen eine Entscheidung am 4. Juni treffen."

Neuer hatte in der vergangenen Woche selbst "keine Prognose" für die WM stellen können. Er wolle die richtige Entscheidung treffen, "auch für die Fußball-Republik Deutschland". Spielpraxis nannte auch er als elementar und unverzichtbar, um mit nach Russland reisen zu können.

Vorerst darf die Fußball-Nation also weiter rätseln und debattieren. "Wir wünschen es Manu, hundertprozentig fit zu sein", sagte Löw. Ob ihm Jupp Heynckes in dessen letztem Spiel als Bayern-Trainer helfen wird? Der 73-Jährige könnte Neuer in Berlin statt Sven Ulreich ins Tor stellen. "Dem Trainer Jupp Heynckes etwas zu raten, steht nicht in meiner Macht", sagte Löw: "Da geht es nicht alleine um Manuel Neuer." Sondern für den FC Bayern um das Titel-Double. "Ich weiß nicht, was Jupp Heynckes plant", sagte Löw. Derzeit spricht vieles für einen Tag der Wahrheit am 2. Juni im österreichischen Klagenfurt.












Sicherheitscode:




Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2018
Dokument erstellt am






Pl. Mannschaft Sp. Torverh. Punkte





Das ist ein echter Paukenschlag: Stürmer Patrick Rott (24) wird nicht mehr für den Landesligisten FC...



Eine deutliche Heimniederlage musste der ASCK Simbach/Inn um Spielmacher Michael Spielbauer (l.)einstecken. − Foto: Walter Geiring

Keine Punkte, aber jede Menge Frust und Gegentore gab’s für die Rottal-Inn-−Vertreter...



Mit seinem fünften Treffer in Serie brachte Stefan Lux den FC-DJK Tiefenbach in Hartkirchen mit 1:0 in Führung. − Foto: Lakota

Mit seinem fünften Tor in Serie in den letzten drei Spielen hat Stürmer Stefan Lux am Freitagabend...



Sein Tor reichte nicht: Sascha Marinkovic brachte den SV Wacker in Führung. − Foto: Christian Butzhammer

Beim SV Wacker ist momentan der Wurm drin. Nach der ersten Saisonniederlage (1:3 in Garching) haben...



Zu Fall bringen möchten die Büchlberger um Valentin Gastinger (oben) nach dem 6:3-Sieg in Kirchberg v.W. nun auch den FC Obernzell-Erlau. − Foto: Sven Kaiser

Der Straßkirchener Alleingang wurde von der DJK Eberhardsberg jäh gebremst. Jetzt hat der Neuling um...





Die Schaldinger um Fabian Schnabel lieferten den kleinen Bayern einen leidenschaftlichen Fight. − Foto: Lakota

Meisterlich war es nicht, doch es reichte: Der FC Bayern München II hat am Freitagabend in Schalding...



Bei der Regionalligapartie zwischen dem FC Bayern II und dem SV Schalding am Reuthinger Weg kam es zu einer Auseinandersetzung zwischen Fans und Polizeikräften. −Symbolfoto: Lakota

Zu Ausschreitungen ist es am Freitagabend beim Regionalligaspiel zwischen dem SV Schalding und dem...



Erster Rückschlag: Nach einem famosen Saisonstart in der Landesliga Mitte gab es im Totopokal einen Dämpfer. Nach einem 1:1 nach 90 Minuten zog der FCP gegen Bogen im Elfern den Kürzeren. − Foto: Sigl

Der formstarke 1. FC Passau ist gegen Südost-Landesligist TSV Bogen mit 5:6 n.E. in der 1...



Hinten dicht gemacht, vorne getroffen: Innenverteidiger Patrick Slodraz erzielte Per Elfmeter das 2:0 für Passau. − Foto: Sigl

Das ist ganz, ganz stark: Der 1.FC Passau hat auch sein fünftes Saisonspiel in der Landesliga Mitte...



Ringelai setzte sich im Schlager gegen Oberkreuzberg durch. − Foto: Escher

Mit einem furiosen 10:1-Feuerwerk gegen Schönberg II hat der SV St. Oswald in der A-Klasse Grafenau...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver