Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





15.05.2018  |  15:55 Uhr

Sonderrolle ja, Freifahrtschein nein: Das ist Jogis Plan mit Manuel Neuer

Lesenswert (0) Lesenswert 2 KommentareKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






WM-Einsatz weiter offen: Manuel Neuer. − Foto: dpa

WM-Einsatz weiter offen: Manuel Neuer. − Foto: dpa

WM-Einsatz weiter offen: Manuel Neuer. − Foto: dpa


Am Tag der Nominierung trainiert Manuel Neuer in München erstmals komplett mit dem Bayern-Team. Ein Einsatz im Pokalfinale käme aber weiter überraschend. Bundestrainer Löw billigt seinem Kapitän eine Sonderrolle zu – aber mit einer klaren Deadline im Trainingslager.

Joachim Löw gewährt seinem um die WM-Teilnahme kämpfenden Kapitän einen Sonderstatus, aber einen Freifahrtschein nach Russland erhält auch Manuel Neuer nicht vom Bundestrainer. "Ohne Spielpraxis ins Turnier zu gehen, ist schier unmöglich", sagte Löw am Tag der Nominierung des vorläufigen deutschen WM-Kaders inklusive Neuer in Dortmund, während der 32-jährige Schlussmann 600 Kilometer entfernt in München erstmals nach seinem Mittelfußbruch ein komplettes Teamtraining beim deutschen Fußball-Meister absolvierte.

Löw nimmt zunächst vier statt drei Torhüter mit ins Trainingslager nach Südtirol, wo er sich mit Torwartcoach Andreas Köpke selbst ein Bild von Neuers Fitness- und Leistungszustand machen will. "Manuel und wir wissen um die Verantwortung, die wir haben", betonte Löw.

Der Weltmeistertorwart von 2014 in Brasilien sei nicht irgendwer, betonte Löw: "Manu hat schon vier größere Turniere gespielt. Er weiß, was ein Torhüter braucht. Wir geben ihm die Zeit und hoffen, dass er es abrufen kann." Auch der erfahrene Löw ist nicht frei von Zweifeln. Eine Nummer-1-Garantie sprach der 58-jährige Löw darum bewusst Neuer nicht zu. Schließlich würde das seinen Stellvertreter Marc-André ter Stegen schwächen, der ansonsten in Russland im Tor stehen würde.

Löw verweigerte sich allen "Wenn-dann-Szenarien". Nur im Zeitrahmen legte er sich klar fest: Wenn Neuer nicht doch noch am Samstag im DFB-Pokalfinale gegen Eintracht Frankfurt überraschend im Tor des FC Bayern stehen sollte, wird der 2. Juni zur Deadline für den bis zu seinen insgesamt drei Fußverletzungen besten Torwart der Welt.

15 Tage vor dem WM-Ernstfall in Moskau gegen Mexiko bestreitet die Nationalmannschaft ein Testspiel gegen Österreich in Klagenfurt. Spätestens da müsste Neuer spielen. Es wäre sein 75. Länderspiel, sein erstes seit inzwischen fast zwei Jahren. Denn zwei Tage später muss Löw den endgültigen 23-Mann-Kader der FIFA melden und einen der noch vier Torhüter streichen. Wenn das nicht doch noch Neuer sein sollte, würde es den Leverkusener Bernd Leno oder Kevin Trapp von Paris Saint-Germain treffen.

"Wir gehen völlig offen miteinander um. Wir werden dann offen und ehrlich reden, ist es möglich, eine WM zu spielen", sagte Löw zum Verfahren. "Wir müssen eine Entscheidung am 4. Juni treffen."

Neuer hatte in der vergangenen Woche selbst "keine Prognose" für die WM stellen können. Er wolle die richtige Entscheidung treffen, "auch für die Fußball-Republik Deutschland". Spielpraxis nannte auch er als elementar und unverzichtbar, um mit nach Russland reisen zu können.

Vorerst darf die Fußball-Nation also weiter rätseln und debattieren. "Wir wünschen es Manu, hundertprozentig fit zu sein", sagte Löw. Ob ihm Jupp Heynckes in dessen letztem Spiel als Bayern-Trainer helfen wird? Der 73-Jährige könnte Neuer in Berlin statt Sven Ulreich ins Tor stellen. "Dem Trainer Jupp Heynckes etwas zu raten, steht nicht in meiner Macht", sagte Löw: "Da geht es nicht alleine um Manuel Neuer." Sondern für den FC Bayern um das Titel-Double. "Ich weiß nicht, was Jupp Heynckes plant", sagte Löw. Derzeit spricht vieles für einen Tag der Wahrheit am 2. Juni im österreichischen Klagenfurt.












Sicherheitscode:




Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2018
Dokument erstellt am






Pl. Mannschaft Sp. Torverh. Punkte





Besonders im Blickpunkt: Patrick Rott (l.), vom FC Sturm nach Passau gewechselt, hier im Zweikampf mit Ex-Kollege Severin Hirz. −Foto: Mike Sigl

Ein umkämpftes – 3 bzw. 6 gelbe Karten, dazu Rot für Gastgeber-Keeper Stefan Schulz –...



Fingerspitzengefühl im Umgang mit den Spielern – für Michael Emmer war dies ein wichtiger Bestandteil für eine erfolgreiche Spielleitung. −Foto: Mike Sigl.

Mehr als 31 Jahre war Michael Emmer als Schiedsrichter tätig, 21 Jahre davon im Profibereich...



Er besorgte die frühe Führung gegen Mariaposching: Salzwegs Dennis Atteneder lässt sich von den Teamkollegen feiern. −Foto: Sven Kaiser

Im Duell der Tabellennachbarn in der Bezirksliga Ost hat Osterhofen einen wichtigen 1:0-Sieg gegen...



Haben viel Spaß: Der SV Grainet um (von rechts) Johannes Schmid, Hannes Gumminger Christian Moser und Michael Vogl gewann das Topspiel in Oberpolling vor 320 Zuschauern. −Foto: M. Duschl

Bis auf einen Zähler ist der SV Grainet an Spitzenreiter SV Oberpolling herangekommen – im...



Da war die DSC-Welt noch in Ordnung: Andrew Schembri traf nach drei Minuten zur 1:0-Führung. −Foto: Roland Rappel

Im Kampf um wichtige Zähler in der DEL2 musste der Deggendorfer SC am Freitag erneut einen...





Gemeinsam zum Rundumschlag ausgeholt haben am Freitag (von links) Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge, Präsident Uli Hoeneß und Hasan Salihamidzic. −Screenshot: PNP

"Wir werden uns ab sofort dagegen wehren und unsere Spieler verteidigen": Die jüngste...



Ratlosigkeit nach dem Spiel: Die Schaldinger Spieler können die Pleite nicht fassen. −Foto: Lakota

Es soll einfach nicht sein: Der SV Schalding bleibt in dieser Saison vor heimischer Kulisse einiges...



Jubel nach dem Führungstreffer: Die Röhrnbacher (von rechts) Florian Lorenz, Christian Philipp, Christian Pinker, Simon Schröger und Tobias Philipp reißen die Arme nach dem 0:1 beim Spiel in Ruderting in die Höhe. Am Ende gewann der SVR das Spitzenspiel mit 2:1. −Foto: Michael Duschl

Die DJK Eberhardsberg hat die Tabellenführung in der Kreisklasse Passau übernommen...



Der SV Schalding um Routinier Roland Weidinger führte gegen Grubweg schon mit 3:0 – dann schlug der VfB zurück. −Foto: Lakota

Der VfB Passau ist die Tabellenführung in der A-Klasse Passau los. Zwar machte die...



Nebel in der Passauer EisArena, das erste Heimspiel der Black Hawks wurde nicht angepfiffen. −Foto: Daniel Fischer/stock4press

So haben sich die Passau Black Hawks den Saisonstart in der Eishockey-Bayernliga nicht vorgestellt:...





So sah es am Sonntag in der Passauer EisArena aus − das Spiel gegen Dorfen wurde abgesagt. −Foto: Fischer

Es sollte ein Eishockey-Fest werden – am Ende wurde es ein Fiasko: Der Bayernliga-Heimauftakt...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver