Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





13.04.2018  |  08:55 Uhr

FC Bayern bestätigt Kovac-Deal: Dreijahresvertrag und Bruder Robert wird Co-Trainer

Lesenswert (7) Lesenswert 11 KommentareKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Niko Kovac soll ab der neuen Saison Trainer bei Bayern werden. − Foto: dpa

Niko Kovac soll ab der neuen Saison Trainer bei Bayern werden. − Foto: dpa

Niko Kovac soll ab der neuen Saison Trainer bei Bayern werden. − Foto: dpa


Kein Thomas Tuchel, kein Jürgen Klopp, kein Ralph Hasenhüttl – Niko Kovac (46) wird neuer Trainer des FC Bayern. Das gab der Verein am Freitagmittag unmittelbar vor der Auslosung des Champions-League-Halbfinals (FC Bayern – Real Madrid) bekannt. Kovac erhält einen Dreifjahresvertrag und bringt seinen Bruder Robert Kovac (44) als Co-Trainer mit.

Der FC Bayern München bekommt in Niko Kovac einen harten Arbeiter als Trainer, der mit dem Glamour des Fußball-Geschäfts nicht viel im Sinn hat. Eintracht Frankfurt formte er zum Spitzenclub. Mit seinem Vorgänger Jupp Heynckes verbindet ihn die Arbeitsweise. "Wir sind sehr glücklich", sagt Sportdirektor Hasan Salihamidžic, "Niko war Spieler bei Bayern, er kennt die handelnden Personen sowie die Strukturen und die DNA des Klubs sehr gut. Wir sind überzeugt, dass er der richtige Trainer für die Zukunft des FC Bayern ist." Der frühere kroatische Nationalspieler und Nationaltrainer bestritt für den FC Bayern von 2001 bis 2003 insgesamt 34 Bundesligaspiele (3 Tore) und war wie sein Bruder Robert am Gewinn des Weltpokals 2001 und an der deutschen Meisterschaft 2002 beteiligt.

Die Bosse des FC Bayern hatten lange versucht, Heynckes zu einem Weitermachen bewegen zu können. Der Anfang Oktober als Nachfolger des beurlaubten Carlo Ancelotti eingesprungene 72-Jährige will aber über den Sommer hinaus nicht mehr weitermachen. Der Triple-Trainer von 2013 hat die Münchner erneut zur deutschen Meisterschaft geführt und mit ihnen auch das Halbfinale im DFB-Pokal erreicht. Das erneute Triple ist also wieder möglich - und würde das Erbe für Kovac nur noch schwerer machen.

Trophäen wie Heynckes kann der frühere kroatische Nationalcoach aber nicht vorweisen. Dafür hat er bei der Eintracht durchaus imposante Entwicklungsarbeit geleistet. Nach seiner Verpflichtung im März 2016 bewahrte Kovac die Hessen in der Relegation vor dem Abstieg und führte sie 2017 bis ins DFB-Pokal-Finale. In dieser Saison hat die Eintracht sogar Chancen auf einen Champions-League-Platz und könnte erneut das Pokal-Endspiel erreichen. Selbst ein Finale in Berlin gegen den FC Bayern ist möglich.

Portrait – Das ist Niko Kovac

Der künftige Bayern-Trainer Niko Kovac hat Eintracht Frankfurt in einen deutschen Spitzenclub verwandelt und sein erstes Meisterstück als Trainer geschafft. In großer Abstiegsnot übernahm er im März 2016 den Posten des Chefcoachs beim hessischen Bundesligisten. Vor dem Wechsel zu Bayern München kann er sich mit dem so gut wie sicheren Einzug in die Europa League glanzvoll verabschieden.

Zu erwarten war dies am Saisonanfang keineswegs. Der völlig umgebaute Eintracht-Kader mit Spielern aus 17 Länder - als "United Nations of Frankfurt" eher belächelt als gefürchtet - forderte nicht nur die Fußball-Expertise von Kovac, sondern auch seine integrative Fähigkeit.

"Er hat diese zusammengewürfelte Mannschaft zu einer Einheit geformt", befand Kevin-Prince Boateng, dem vor seinem Engagement in Frankfurt der Ruf als Enfant terrible anhaftete. Unter Kovac tanzte er kein einziges Mal aus der Reihe. "Er weiß, wann er draufhauen muss, wann er uns streicheln muss", sagte der Mittelfeldakteur über seinen Coach.

"Ich brauche Typen, die arbeiten wollen. Da ist es egal, woher einer kommt, wie er aussieht oder welche Hautfarbe er hat", sagte der 46 Jahre alte, in Berlin geborene Sohn kroatischer Einwanderer einmal. In seiner Karriere habe er sich alles hart erarbeiten müssen und ihm sei "nichts in meinem Leben geschenkt" worden. "Ich musste immer mehr machen als andere", sagte Kovac, der sich als "Arbeitstalent" bezeichnet.

Dies galt als Spieler bei Hertha BSC, Bayer Leverkusen, dem Hamburger SV oder beim FC Bayern von 2001 bis 2003 genauso wie nun als Trainer. "Organisation, Verantwortung und Disziplin - damit kann man viel erreichen", sagte Kovac einmal in einem Interview der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". An diesen Maximen orientierte er sich bei seinem ersten Trainerjob bei Red Bull Salzburg (2009 bis 2012), als Nationalcoach von Kroatien (2013 bis 2015) und auch in Frankfurt. Abseits von Trainingsplatz und Stadion trat er am Main so gut wie nie öffentlich auf.

Eine fixe Spielphilosophie hat der gewiefte Taktiker nicht. "Mir ist es wichtig, dass meine Spieler in jeder Phase des Spiels wissen, was sie zu tun haben", erklärte Kovac schlicht. "Es muss in allen Segmenten stimmen. Und wenn es stimmt, dann wird man auch erfolgreich spielen." Ob dies so einfach beim FC Bayern funktionieren wird? "Niko Kovac zeichnet aus, dass er klare Vorstellungen von seiner Arbeit hat, er weicht im positiven Sinne nicht von seinem Weg ab", urteilte die Eintracht-Legende Karl-Heinz "Charly" Körbel und ist überzeugt, dass Kovac in München "neue Ideen" einbringen und "etwas bewegen" könne.

Vielleicht haben sich die Bayern für ihn entschieden, weil er auch charakterlich als Nachfolger des väterlichen Jupp Heynckes geeignet ist. "Ich versuche jedem gegenüber offen, ehrlich und freundlich aufzutreten", sagte der gläubige Christ, der viel mit Spielern spricht und sie als "meine Freunde" bezeichnet. Zu diesem Charakter passt auch sein Verhalten nach dem Relegationsspiel im Mai 2016 gegen den 1. FC Nürnberg, in dem sich die Eintracht vor dem Abstieg retten konnte. Im Moment des Sieges zeigte er Mitgefühl für die unterlegenen Franken und spendete Trost. Dafür wurde er mit dem Fair-Play-Preis des Deutschen Sports ausgezeichnet. − dpa












Sicherheitscode:




Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2018
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am






Pl. Mannschaft Sp. Torverh. Punkte





Das ist ein echter Paukenschlag: Stürmer Patrick Rott (24) wird nicht mehr für den Landesligisten FC...



Eine deutliche Heimniederlage musste der ASCK Simbach/Inn um Spielmacher Michael Spielbauer (l.)einstecken. − Foto: Walter Geiring

Keine Punkte, aber jede Menge Frust und Gegentore gab’s für die Rottal-Inn-−Vertreter...



Mit seinem fünften Treffer in Serie brachte Stefan Lux den FC-DJK Tiefenbach in Hartkirchen mit 1:0 in Führung. − Foto: Lakota

Mit seinem fünften Tor in Serie in den letzten drei Spielen hat Stürmer Stefan Lux am Freitagabend...



Sein Tor reichte nicht: Sascha Marinkovic brachte den SV Wacker in Führung. − Foto: Christian Butzhammer

Beim SV Wacker ist momentan der Wurm drin. Nach der ersten Saisonniederlage (1:3 in Garching) haben...



Zu Fall bringen möchten die Büchlberger um Valentin Gastinger (oben) nach dem 6:3-Sieg in Kirchberg v.W. nun auch den FC Obernzell-Erlau. − Foto: Sven Kaiser

Der Straßkirchener Alleingang wurde von der DJK Eberhardsberg jäh gebremst. Jetzt hat der Neuling um...





Die Schaldinger um Fabian Schnabel lieferten den kleinen Bayern einen leidenschaftlichen Fight. − Foto: Lakota

Meisterlich war es nicht, doch es reichte: Der FC Bayern München II hat am Freitagabend in Schalding...



Bei der Regionalligapartie zwischen dem FC Bayern II und dem SV Schalding am Reuthinger Weg kam es zu einer Auseinandersetzung zwischen Fans und Polizeikräften. −Symbolfoto: Lakota

Zu Ausschreitungen ist es am Freitagabend beim Regionalligaspiel zwischen dem SV Schalding und dem...



Erster Rückschlag: Nach einem famosen Saisonstart in der Landesliga Mitte gab es im Totopokal einen Dämpfer. Nach einem 1:1 nach 90 Minuten zog der FCP gegen Bogen im Elfern den Kürzeren. − Foto: Sigl

Der formstarke 1. FC Passau ist gegen Südost-Landesligist TSV Bogen mit 5:6 n.E. in der 1...



Hinten dicht gemacht, vorne getroffen: Innenverteidiger Patrick Slodraz erzielte Per Elfmeter das 2:0 für Passau. − Foto: Sigl

Das ist ganz, ganz stark: Der 1.FC Passau hat auch sein fünftes Saisonspiel in der Landesliga Mitte...



Ringelai setzte sich im Schlager gegen Oberkreuzberg durch. − Foto: Escher

Mit einem furiosen 10:1-Feuerwerk gegen Schönberg II hat der SV St. Oswald in der A-Klasse Grafenau...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver