Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





09.05.2019 | 12:37 Uhr

Jahn-Trainer Beierlorzer soll Köln-Coach werden – SSV-Geschäftsführer Keller: "Keine Anfrage"

Lesenswert (8) Lesenswert 3 KommentareKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 3 / 7
  • Pfeil
  • Pfeil




Achim Beierlorzer soll Trainer beim Bundesliga-Aufsteiger FC Köln werden. −Foto: Armin Weigel/dpa

Achim Beierlorzer soll Trainer beim Bundesliga-Aufsteiger FC Köln werden. −Foto: Armin Weigel/dpa

Achim Beierlorzer soll Trainer beim Bundesliga-Aufsteiger FC Köln werden. −Foto: Armin Weigel/dpa


Fußball-Lehrer Achim Beierlorzer wird nach Informationen der "Bild"-Zeitung und von "Sport Bild" neuer Trainer des Bundesliga-Rückkehrers 1. FC Köln. Die Zusage des 51-Jährigen, der beim SSV Jahn Regensburg bis 2022 Vertrag hat, sei längst da, hieß es am Donnerstag. Die Personalie müsse von den zuständigen Gremien der Rheinländer nur noch genehmigt werden. Der FC teilte mit, man kommentiere keine Personalspekulationen.

Beierlorzer ist seit 2017 Chefcoach beim SSV Jahn Regensburg und tritt am Sonntag (15.30 Uhr/Sky) mit seiner aktuellen Mannschaft beim Zweitligameister in Köln an. Der 1. FC Köln hatte sich am 27. April von Trainer Markus Anfang getrennt. Dessen Nachfolger André Pawlak ist als Interimscoach nur bis zum Saisonende verantwortlich. Mit dem 4:0-Sieg am vergangenen Montag bei der SpVgg Greuther Fürth hatten die Kölner ihren sechsten Aufstieg in die Bundesliga vorzeitig perfekt gemacht.

Erst vor wenigen Tagen hatte Achim Beierlorzer im Interview mit der PNP ausführlich über seine Philosophie und seine Zukunft gesprochen. Dabei betonte der 51-jährige gebürtige Franke, dass er in Regensburg einen "sensationellen Verein" habe, aber natürlich würde er sich die 1. Liga und einen anderen Klub zutrauen. Beierlorzer wäre nach Markus Weinzierl und Heiko Herrlich der dritte Jahn-Trainer der binnen kurzer Zeit den Sprung ins deutsche Fußball-Oberhaus schafft. In einer ersten Reaktion gegenüber der Mittelbayerischen Zeitung hielt sich der oberpfälzische Zweitligist nach Bekanntwerden der Gerüchte bedeckt. Oberstes Ziel sei es, dass Achim Beierlorzer bleibt. "Wenn es aber wirklich ein tolles Angebot geben würde, dann würde er zu mir kommen und dann würden wir darüber reden und das dann entscheiden. Und miteinander zu reden ist wichtiger, als das, was in den Verträgen steht", so Geschäftsführer Christian Keller im Interview mit der MZ. Am frühen Donnerstagabend sagte Keller dem TV-Sender Sport1 dann: "Es gibt keine offizielle Anfrage des 1. FC Köln an uns wegen Achim Beierlorzer. Wenn Achim sich wirklich verändern will, dann werden wir gemeinsam darüber sprechen", kündigte Keller an.

Zur Person: Als jüngstes von neun Geschwistern ist Achim Beierlorzer (51) in einem kleinen Ort nahe Erlangen aufgewachsen und wurde mit 1,92 Meter der Größte seiner Familie. Als Trainer schaffte der frühere Drittliga-Kicker (u.a. Spvgg Fürth II) den Durchbruch in den Profifußball, wo er zunächst bei Greuther Fürth im Nachwuchsbereich, später bei RB Leipzig und seit 2017 bei Jahn Regensburg arbeitet(e). In der Oberpfalz hat der dreifache Vater, dessen Familie nach wie vor in Franken lebt, Vertrag bis 2022. Vor seiner Zeit als Fußballlehrer war Beierlorzer als Mathematik- und Sportlehrer tätig.

Das PNP-Interview mit Achim Beierlorzer können Sie hier nachlesen. − dpa












Sicherheitscode:




Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2019
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am






Pl. Mannschaft Sp. Torverh. Punkte
1.
Köln
34
84:47
63
2.
Paderborn
34
76:50
57
3.
Union Berlin
34
54:33
57
4.
Hamburger SV
34
45:42
56
5.
Heidenheim
34
55:45
55
6.
Holstein Kiel
34
60:51
49
7.
Arminia Bielefeld
34
52:50
49
8.
Jahn Regensburg
34
55:54
49
9.
St. Pauli
34
46:53
49
10.
Darmstadt
34
45:53
46
11.
Bochum
34
49:50
44
12.
Dynamo Dresden
34
41:48
42
13.
Greuther Fürth
34
37:56
42
14.
Erzgebirge Aue
34
43:47
40
15.
Sandhausen
34
45:52
38
16.
Ingolstadt
34
43:55
35
17.
Magdeburg
34
35:53
31
18.
Duisburg
34
39:65
28





Pure Ekstase: Die Fans des FC Handlab-Iggensbach feiern das Tor zum 1:0. −Foto: Alex Escher

Relegations-Wahnsinn in Regen: Beim Spiel zur Kreisliga zwischen Kirchberg i.W...



Vater des Erfolgs: Holger Seitz (Mitte) mit seiner Mannschaft nach dem Aufstieg in die 3. Liga. −Foto: Sven Leifer

Die Bayern-Fans kommen an diesem Wochenende aus dem Feiern gar nicht mehr heraus...



−Grafik: PNP

Zehntausende von Zuschauern, Tore, Triumphe, Tränen: Die Fußball-Saison 2019/20 geht in ihre...



Schmollen statt Feiern: Jerome Boateng beim Pokal-Empfang der Bayern.. −Foto: imago images

Die Feierei mit dem DFB-Pokal in der Fankurve ließ Jérôme Boateng aus. Der Fußball-Weltmeister von...



Der SV Schöllnach feiert nach dem 3:2 gegen Schweinhütt den Aufstieg in die Kreisklasse. −Foto: Frank Bietau

Der SV Schöllnach und die DJK-SV St. Oswald kehren in die Kreisklasse zurück...





Paukenschlag in der Kreisklasse Passau: Der FC DJK Tiefenbach II, der als Zwölfter an der...



Drin das Ding: Michael Gründinger vom SV Schöllnach freut sich. −Foto: Franz Nagl

Nächster Teil der Kreisklassen-Relegation im Fußballkreis Ost. Bei frühlingshaftem Wetter ging es...



−Grafik: PNP

Zehntausende von Zuschauern, Tore, Triumphe, Tränen: Die Fußball-Saison 2019/20 geht in ihre...



Robert Hettich begrüßt Torwarttalent Maximilian Engl . −Foto: Verein

Memmingens Torjäger Furkan Kircicek wechselt in der Sommerpause ablösefrei zum SV Türkgücü-Ataspor...



Trägt auch in Zukunft grün – aber nicht mehr das Trikot des FC Vilshofen: Christian Brückl kehrt zum SV Schalding zurück. −Foto: Mike Sigl

Damit haben wohl die wenigsten gerechnet: Christian Brückl kehrt nach nur einem Jahr zum SV...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver