Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





Kabarettist neuer Edelfan | 19.05.2020 | 11:42 Uhr

Kreisklassist SV Großköllnbach spielt ab sofort in der "Ringlstetter-Arena"

von Corinna Mühlehner

Lesenswert (14) Lesenswert 5 KommentareKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 1 / 1
  • Pfeil
  • Pfeil




Vertragspartner: Kabarettist Hannes Ringlstetter (l.) hat die Namensrechte für das Stadion des SV Großköllnbach erworben. Das Angebot kam von SVG-Jugendleiter Hans-Peter Höpfl. Co-Moderatorin Carolin Matzko ist Namenspatin für die Damentoilette. −Foto: Claus Biedermann/BR

Vertragspartner: Kabarettist Hannes Ringlstetter (l.) hat die Namensrechte für das Stadion des SV Großköllnbach erworben. Das Angebot kam von SVG-Jugendleiter Hans-Peter Höpfl. Co-Moderatorin Carolin Matzko ist Namenspatin für die Damentoilette. −Foto: Claus Biedermann/BR

Vertragspartner: Kabarettist Hannes Ringlstetter (l.) hat die Namensrechte für das Stadion des SV Großköllnbach erworben. Das Angebot kam von SVG-Jugendleiter Hans-Peter Höpfl. Co-Moderatorin Carolin Matzko ist Namenspatin für die Damentoilette. −Foto: Claus Biedermann/BR


Einen prominenten Edelfan hat seit wenigen Tagen der SV Großköllnbach. Kabarettist Hannes Ringlstetter (49) hat nämlich in seiner BR-Sendung einen Vertrag über die Stadionpatenschaft beim Kreisklassisten aus dem Landkreis Dingolfing-Landau unterschrieben. Die Heimatzeitung hat sich mit Ringlstetter über diese spaßige Zusammenarbeit unterhalten.

Für 340 Euro – auszuhändigen in Naturalien, also Bier – trägt die Sportanlage des Kreisklassisten offiziell den Titel "Ringlstetter-Arena". Hinzu kommen 170 Euro von Co-Moderatorin Carolin Matzko (40), die die Namensrechte für die Damentoilette erwarb. Eingefädelt hat den spaßigen Deal Großköllnbachs Jugendleiter Hans-Peter Höpfl (53), der auf einen Witz von Ringlstetter hin gedankenschnell reagierte und das Sponsoring des prominenten Münchners ins Rollen brachte. Im Dezember hatte Ringlstetter nämlich in seiner Sendung spekuliert, die Namensrechte für das damals noch als Continental-Arena bekannte Zweitliga-Stadion in Regensburg zu erwerben. Für den Millionendeal fehlte ihm aber das nötige Kleingeld. Und da kommt der SV Großköllnbach ins Spiel. "Ich hab' mir gedacht: Guter Mann, dir kann geholfen werden", erzählt Hans-Peter Höpfl. Und schon hatte Hannes Ringlstetter eine Mail in seinem Postfach. "Das war ein Angebot, das er nicht ablehnen konnte", weiß Höpfl, und bestätigt das neue Großköllnbacher Vereinsmitglied im Interview mit der PNP.

Herr Ringlstetter, Sie sind jetzt frischgebackener Stadionpate beim SV Großköllnbach. Wie fühlt sich das an?
Hannes Ringlstetter: Gut. Ich bin sehr zufrieden und definitiv ins Halbseidene abgeglitten (lacht). Nein, ich find's toll, dass der SV Großköllnbach bei dem Schmarrn mitgemacht hat. Das ist eine schöne satirische Überhöhung des Fußballbetriebs und der ganze Rummel drum rum ist einfach super.

Was hat Sie denn am Ende davon überzeugt, die Stadionpatenschaft tatsächlich zu übernehmen?
Ringlstetter: Der finale Motivationsschub war die Idee, eine Sendung vor Ort zu drehen mit einem Fußballspiel, am besten von einem Allstar-Team. Ich liebe das Land, vor allem das niederbayerische, und da mit einem Fernsehteam aufzuschlagen, die Idee hat mir einfach richtig gut gefallen. Aber das ist ja noch nicht vom Tisch. Wir mussten halt jetzt vorab Fakten schaffen und ich fand's schön, dass noch alle Bock drauf hatten. Mal schauen, wie sich das mit Corona entwickelt und wann wir das nachholen können.

Die 340 Euro für die Stadionpatenschaft übergeben Sie dem SV Großköllnbach in Naturalien, sprich: Bier. Ein taktischer Schachzug, um die Jungs im Kampf um den Klassenerhalt zu stärken?
Ringlstetter: Selbstverständlich ist das als Motivationsschub gedacht. Aber man muss die Balance halten zwischen Motivation und Erfolg. Ich hab nämlich als Ziel ausgegeben, dass der SV Großköllnbach maximal Vierter werden und auf keinen Fall aufsteigen darf. Wir wollen keine große Erfolgsgeschichte, sonst wäre das ja schon wieder wie bei allen anderen (lacht).

Mit der Kreisklasse Dingolfing kennen Sie sich aus?
Ringlstetter: Ich bin noch nicht ganz tief drin im Thema. Mein Interesse sind aber vor allem die Sportwetten. Es sollen alle auf den SV Großköllnbach wetten.

Aber wie sich der SVG künftig schlägt, werden Sie sicher verfolgen – vielleicht auch mal vor Ort, wenn's wieder möglich ist?
Ringlstetter: Ja, ich werde immer mal wieder – unangekündigt, natürlich – vor Ort sein, um den Spielbetrieb zu überwachen. Und wenn es mit dem Klassenerhalt schwierig wird, dann nehme ich natürlich noch mal richtig Geld in die Hand – bis zu 200 Euro – um Spieler etwa aus Pilsting zu holen.

Die ganze Geschichte lesen Sie am Samstag, 16. Mai, im Heimatsport (Ausgaben Lkr. Dingolfing-Landau, Online-Kiosk) – oder als registrierter Abonnent unter:
- Deal um Ringlstetter-Arena besiegelt
- Ringlstetter: "Das Ziel ist maximal Vierter"












Sicherheitscode:




Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2020
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am






Pl. Mannschaft Sp. Torverh. Punkte
1.
Aufhausen
16
41:20
37
2.
Haberskirchen
16
30:16
34
3.
Oberpöring
16
39:21
33
4.
Reichstorf
16
43:30
29
5.
Frauenbiburg
16
38:25
28
6.
Fortuna Dingolfing
16
34:20
28
7.
Niederhausen
16
27:36
20
8.
Wendelskirchen
16
22:37
17
9.
FC Griesbach
16
25:30
16
10.
Gottfrieding
16
15:23
15
11.
Haidlfing
16
17:33
15
12.
Thanndorf
16
19:25
15
13.
Großköllnbach
16
20:31
14
14.
Altenkirchen
16
30:53
9




Seine letzte Station im regionalen Fußball: Bernhard Robl (r.) arbeitete in der Bayernliga-Saison 2012/13 bei der Spvgg GW Deggendorf mit Trainer Barbaros Yalcin zusammen. −Foto: Helmut Müller

Nein, ein Mecker-Rentner will er nicht sein, auch kein Moral-Apostel oder Besserwisser: Bernhard...



Das Tor für Platz 3: Prince Owusu (r.) erzielt das 3:2 gegen den MSV Duisburg. −Foto: imago images

Dass die 3. Liga vielleicht die spannendste, weil ausgeglichenste Profi-Spielklasse des Landes ist...



Ehemalige Gegner, aber keine neuen Teamkollegen: David Kuchejda (links) schließt sich dem DSC an, Jan-Ferdinand Stern (r.) verließ den Verein. −Foto: Roland Rappel

Im zweiten Anlauf hat es dann geklappt: Der Deggendorfer SC verpflichtet Stürmer David Kuchejda...



Nur sechsmal zum Einsatz kam Lange (r.) in dieser Saison. −Foto: Verein

Mathis Lange (21) verlässt den SV Wacker Burghausen mit sofortiger Wirkung. Beide Seiten haben sich...



Erstmal entspannen: Bayern-Trainer Hansi Flick (rechts) hat seinen Spielern zwei freie Tage gewährt. −Foto: dpa

Die Pfingst-Botschaften aus München klangen wenig ermutigend für alle Bayern-Jäger...





Dr. Rainer Koch bietet an, die Zahlen der Abstimmung notariell beglaubigen zu lassen. Allerdings nicht auf Kosten der Vereine bzw. des BFV. −Foto: dpa

Es gibt sie noch nicht, die richtige Antwort auf die Frage, ob der bayerische Amateurfußball am 1...



Dr. Rainer Koch (61), Präsident des Bayerischen Fußballverbandes und Vizepräsident des DFB. −Foto: Gregor Fischer/dpa

Nur zwei von 21 deutschen Fußball-Landesverbänden plädieren für eine Fortsetzung der Amateursaison...



BFV-Präsident Rainer Koch −Foto: Andreas Gora/dpa

Allein auf weiter Flur: Der BFV kämpft als einer von nur zwei verbliebenen Landes-Verbänden gegen...



Wünscht sich einen baldigen Wiederanpfiff für die Amateure: Werner Sixt, 2. Vorsitzender der Spielvereinigung Osterhofen, auf dem Fußballplatz. −Foto: Schumergruber

Verwaist liegt er da, der Fußballplatz der Sportvereinigung Osterhofen. Und das wird erst einmal so...



Jetzt kommt Bewegung in die Mappen mit den Spielerpässen – der BFV erlaubt nach PNP-Informationen Vereinswechsel im Sommer unter bestimmten Bedingungen. −Foto: Andreas Lakota

Durch die Corona-Pandemie ist in diesem Sommer nichts, wie es geplant war. Das gilt auch für den...





Pfeilschneller Flügelspieler: Benjamin Kindsvater hat sich seit seinem Wechsel aus Burghausen 2017 beim TSV 1860 München etabliert. Zuletzt bremste ihn eine Leistenverletzung aus. −Foto: Haist/imago images

Es gibt sie auch, die Menschen, denen die Zwangspause in den vergangenen Wochen sogar eher gelegen...



Jahrelang spielte die 2. Mannschaft des FC Bayern in der Regionalliga Bayern. Nun gibt der Verein allen ehemaligen Rivalen jeweils 20.000 Euro. −Symbolfoto: A. Lakota

Der FC Bayern München setzt in der Corona-Krise mit seinen Fans ein Zeichen der Solidarität mit dem...



Dr. Rainer Koch (61), Präsident des Bayerischen Fußballverbandes und Vizepräsident des DFB. −Foto: Gregor Fischer/dpa

Nur zwei von 21 deutschen Fußball-Landesverbänden plädieren für eine Fortsetzung der Amateursaison...



Aschaffenburger Fußball-Fan: Alle guten Wünsche ins Gegenteil verkehrt. −Foto: Zucker

Ja ja, die alten Zeiten. Sie kommen nicht wieder. "Kein Hass und keine Viren im Stadion...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver