Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





Wechsel beim Kreisklassisten | 08.02.2021 | 11:33 Uhr

Schluss für Spielertrainer-Duo: Wellenhofer soll in Wendelskirchen für frischen Wind sorgen

Lesenswert (3) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 1 / 1
  • Pfeil
  • Pfeil




Neuer Coach des SV Wendelskirchen: Thomas Wellenhofer (rechts) mit SL Daniel Kadur. −F.: st

Neuer Coach des SV Wendelskirchen: Thomas Wellenhofer (rechts) mit SL Daniel Kadur. −F.: st

Neuer Coach des SV Wendelskirchen: Thomas Wellenhofer (rechts) mit SL Daniel Kadur. −F.: st


Wechsel auf der Kommandobrücke beim Kreisklassisten SV Wendelskirchen: Im Sommer endet die Zeit der spielenden Coaches Christoph Kammermeier und Markus Steinmeier. Thomas Wellenhofer (31) tritt die Nachfolge der Eigengewächse an. Nach den beiden Spielertrainern hat sich der Club somit wieder auf einen Coach an der Seitenlinie festgelegt.

"Thomas hat trotz seines jungen Traineralters schon einiges an Erfahrung vorzuweisen. In unserer Gegend ist er zwar fast unbekannt. Jedoch haben wir uns in diversen Quellen informiert. Dort war die einhellige Meinung, dass er ein akribischer Trainer ist, zu dessen Stärken es zählt, junge Leute zu integrieren. Dieser Eindruck hat sich im persönlichen Gespräch bestätigt, weswegen wir sehr glücklich sind, dass Thomas sich für uns entschieden hat", so Abteilungsleiter Daniel Kadur

Auch der künftige Coach Thomas Wellenhofer freut sich auf seine Zeit am Wendelskirchner Sportplatz: "Die Chemie hat sofort gestimmt. Der Verein macht einen gut geführten Eindruck und ich freue mich auf ein reges Vereinsleben", so Thomas Wellenhofer. Ebenfalls blickt der Übungsleiter, der für den TV Schierling und SV Sallach aktiv die Fußball-Schuhe geschnürt hat, gespannt auf die neue Herausforderung: "Auch für mich ist es ein Engagement in einem neuen Fußball-Kreis. Obendrein punktet der SV Wendelskirchen mit einem breiten Kader mit zahlreichen jungen Spielern. Daher herrscht bei mir eine große Vorfreude auf die neue Station."

Thomas Wellenhofer hat bislang jeweils die Spielgemeinschaften von Hainsbach und Geiselhöring sowie Adlhausen und Langquaid betreut und dort gute Arbeit geleistet. Diese will der engagierte Übungsleiter beim SV Wendelskirchen fortführen. "Ziel ist es, den SVW auch weiterhin in der Kreisklasse zu halten. Dabei gilt es auch weiterhin die Jungs aus dem Nachwuchs einzubauen und die Teams stetig zu verbessern", berichtet Thomas Wellenhofer.

Einen wichtigen Baustein soll dabei die Trainingsarbeit einnehmen. "Mir ist es wichtig, ein abwechslungsreiches und innovatives Training zu bieten. Im Gegenzug erwarte ich natürlich, dass die Spieler das erforderliche Engagement und den nötigen Ehrgeiz an den Tag legen und man sich auf sie verlassen kann", informiert Thomas Wellenhofer über seine Arbeitsweise.

Mit der Neubesetzung auf den Trainerposten sieht sich der SV Wendelskirchen gut gerüstet, um die Geschichte des Kreisklasse-Dinos fortzuschreiben. Auch dank der guten Nachwuchsarbeit blickt man zuversichtlich in die Zukunft.

Um der jungen Seniorentruppe einen neuen Impuls zu geben, wurde nun der Trainerwechsel vollzogen. Christoph Kammermeier und Markus Steinmeier, die beiden SVW-Eigengewächse, übernahmen die Rot-Schwarzen zur vorletzten Spielzeit. Dabei gelang den beiden kickenden Coaches der angestrebte Klassenerhalt. Auch in der aktuellen Spielzeit sieht man sich im Soll. Als Tabellenzehnter hat man ein Polster von vier Punkten auf den Relegationsplatz.

Dennoch hat man sich zur Trennung entschieden. "Wir haben uns zusammen gesessen und die Lage analysiert. Dort sind wir zum Entschluss gekommen, dass ein frischer Wind der jungen Mannschaft gut tut", berichtet Wendelskirchens umtriebiger Abteilungsleiter Daniel Kadur.

Dies soll jedoch nicht die Wertschätzung für die geleistete Trainerarbeit schmälern. "Man kann den beiden ein gutes Zeugnis ausstellen. Christoph und Markus haben sowohl im Training als auch im Spiel immer 100 Prozent gegeben. Auch abseits des Platzes haben sie einiges bewegt und die Truppe eingeschworen", berichtet Kadur.

Dass man sich dennoch dazu entschieden hat, die Tätigkeit begründet Kadur mit einer gewissen Abnutzung: "Wir haben bereits bei der Verpflichtung der beiden im Hinterkopf gehabt, dass es irgendwann zu Ende geht. Der Trainerzyklus ist nun mal so, dass nach ein paar Jahren gewisse Abnutzungserscheinung hervor treten. Bei zwei einheimischen Trainer, die jedem bekannt sind, geht dies vielleicht noch etwas schneller. Beide haben drei Jahre lang gute Arbeit geleistet. Zuvor waren sie bereits in der Jugend tätig, wodurch einige Spieler die beiden schon seit sieben Jahren als Übungsleiter haben."

Da sowohl Kammermeier als auch Steinmeier auf dem Rasen absolute Leistungsträger sind, hofft man im Wendelskirchner Lager das Duo auch weiterhin halten zu können. Ansonsten ist man stolz, dass auch zur kommenden Saison alle Mann an Bord bleiben. Extern hofft man auf den ein oder anderen Neuzugang. Mit Mittelfeldstratege Markus Samberger steht bereits ein Rückkehrer fest. Dennoch will man sich selbst treu bleiben und die nachrückenden Jugendspieler weiterhin das Vertrauen schenken. Wer die Nachfolge der beiden antreten wird, will man nach Auskunft von Abteilungsleiter Kadur in den nächsten Tagen bekannt geben. − st












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2021
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am






Pl. Mannschaft Sp. Torverh. Punkte
1.
Oberpöring
19
43:23
39
2.
Aufhausen
18
44:24
38
3.
Haberskirchen
18
34:19
37
4.
Reichstorf
17
47:31
32
5.
Frauenbiburg
18
39:31
29
6.
Fortuna Dingolfing
18
36:29
28
7.
Niederhausen
18
33:38
23
8.
Haidlfing
19
23:34
22
9.
Großköllnbach
19
27:37
20
10.
Wendelskirchen
17
25:38
20
11.
FC Griesbach
18
28:33
19
12.
Thanndorf
17
19:25
16
13.
Gottfrieding
18
16:27
15
14.
Altenkirchen
18
31:56
12




Trainer Chris Heid darf die Suppe mit seiner Deggendorfer Rumpftruppe auslöffeln. −Foto: Rappel

Mit bemerkenswerter Vehemenz hat der Deggendorfer SC am Freitag Vorfälle in den Reihen der...



−Foto: Lakota

Vom kommenden Montag an können in Bayern unter bestimmten Voraussetzungen wieder Freizeitsportler...



31. Saisontore: Robert Lewandowski traf gegen Dortmund dreifach. −Foto: dpa

Robert Lewandowski boxte drei-, viermal mit beiden Fäusten in die Luft. In einem packenden...



So jubeln die Weltmeister: Pius Paschke (v.l.), Markus Eisenbichler, Severin Freund und Karl Geiger. −Foto: dpa

Angeführt von Markus Eisenbichler und WM-Gigant Karl Geiger haben sich die Flugkünstler bei der...



Die spielentscheidende Szene: Jeremy Williams drückt die Scheibe noch in der ersten Minute der Verlängerung über die Torlinie. - Harald Schindler

Da schau her. Die Straubing Tigers haben am Samstagabend für eine Überraschung in der Deutschen...





−Foto: Symbolbild Lakota

"Der Frühling 2021 wird anders sein als der Frühling vor einem Jahr", sagte Bundeskanzlerin Angela...



−Symbolbild: dpa

Der Bund-Länder-Gipfel am Mittwoch wird offenbar auch dem Breiten- und Amateursport Lockerungen des...



Noch ruht der Ball im Amateurfußball. −Foto: Ritzinger, Archiv

Der Frühling kommt, doch viele Amateurfußballer werden sich vielleicht bald warm anziehen müssen:...



Die Vorentscheidung: Leverkusens Torwart Niklas Lomb warf Jordan Siebatscheu (links) den Ball nach einer Flanke vor die Füße. Der 24-Jährige nutzte den Torwartfehler zum 0:1. −Foto: Martin Meissner/dpa

Das Achtelfinale in der Europa League wird ohne deutsche Beteiligung gespielt...



Feierabend-Fußball in der Corona-Blase. Das lehnen viele bayerische Regionalligisten anders als im Westen und Südwesten Deutschlands ab. −Symbolfoto: A. Lakota

Die Regionalliga Bayern unterliegt als Schwelle zum Profifußball besonderen Zwängen – die...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver