RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





03.09.2019 | 09:58 Uhr

"Das habe ich in 14 Jahren nicht erlebt": SV Auerbach entlässt Trainer Obermeier

von Jonas Kraus,Sebastian Lippert

Lesenswert (38) Lesenswert 8 KommentareKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 9 / 34
  • Pfeil
  • Pfeil




Ihre Wege trennen sich: Robert Obermeier (links) darf beim SV Auerbach nicht mehr weitermachen, der Chef dort ist nun Obermeiers bisheriger "Co" Johannes Wittenzellner. −Foto: Stefan Ritzinger

Ihre Wege trennen sich: Robert Obermeier (links) darf beim SV Auerbach nicht mehr weitermachen, der Chef dort ist nun Obermeiers bisheriger "Co" Johannes Wittenzellner. −Foto: Stefan Ritzinger

Ihre Wege trennen sich: Robert Obermeier (links) darf beim SV Auerbach nicht mehr weitermachen, der Chef dort ist nun Obermeiers bisheriger "Co" Johannes Wittenzellner. −Foto: Stefan Ritzinger


Der SV Auerbach hat Trainer Robert Obermeier entlassen. Nach nur dreieinhalb Monaten gehen der 46-Jährige und der Achte der Kreisliga Straubing getrennte Wege. Nachfolger wird der bisherige Co-Spielertrainer Johannes Wittenzellner (22). Von einer einvernehmlichen Trennung im Guten kann in diesem Fall nicht die Rede sein.

Während der 1. Vorsitzende Julian Pfaffinger von "leichten Meinungsverschiedenheiten vor allem in sportlicher Hinsicht" spricht, sagt Robert Obermeier: "Ich habe in Auerbach sicher Fehler gemacht, aber diese Art und Weise der Trennung hab ich in meinen 14 Jahren als Trainer noch nie erlebt. Mir wurde in einem persönlichen Gespräch mitgeteilt, dass es mit mir nicht weitergeht; aber nicht, warum das so ist."

Offensichtlich hatten die Führungskräfte beim SVA kein Vertrauen mehr in die Arbeit Obermeiers. "Wir wollten nicht wieder den Fehler machen, zu lange zu warten, sondern dieses Mal frühzeitig die Reißleine ziehen, um der Entwicklung entgegenzusteuern", erklärt Julian Pfaffinger, der dem neuen starken Mann Wittenzellner das volle Vertrauen ausspricht: "Bis Winter macht Johannes Wittenzellner alleine weiter. Wir glauben, dass es mit ihm alleine besser läuft."

Der SVA gewann drei von bislang sieben Kreisliga-Spielen, der Rest ging verloren. Diese Bilanz ist nicht viel schlechter als jene aus dem Vorjahr: Da war Auerbach mit vier Siegen und drei Niederlagen ins Kreisliga-Jahr gestartet und rettete sich am Ende mit Ach und Krach. Große Transfers blieben aus, bis auf Johannes Wittenzellner kamen junge, entwicklungsfähige Spieler nach Auerbach, während Stammspieler wie Alexander Wittenzellner (Künzing) und Tobias Wittenzellner (Schwanenkirchen) Adieu sagten. Torwart Tobias Brocher hörte mit dem Fußballspielen auf. Trotzdem gab der Verein den Aufstieg als Ziel aus.

"Es wurde von der sportlichen Leitung von Anfang an das Ziel Aufstieg ausgegeben, das ich derzeit für nicht realistisch halte. Wir haben vor der Saison drei erfahrene Leistungsträger verloren und dafür zwei sehr junge Talente bekommen, die einfach noch Zeit brauchen. Außerdem hatten wir zuletzt enorm viele Verletzte, gegen Straubing fehlten sechs Stammkräfte", beschreibt Obermeier die Umstände aus seiner Sicht und sagt: "Ich wollte einfach den Weg mit dieser jungen Mannschaft weitergehen und ihnen auch mal Fehler zugestehen." Vorstand Pfaffinger widerspricht dieser Darstellung von Obermeier und betont, der Aufstieg sei niemals als Ziel ausgegeben worden.

Wie es mit ihm selbst weitergeht, weiß Obermeier nicht. "Noch überwiegt die Enttäuschung", sagt er.












Sicherheitscode:




Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2019
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am






Pl. Mannschaft Sp. Torverh. Punkte
1.
Kirchroth
9
27:7
24
2.
TSV Regen
10
21:7
23
3.
Niederalteich
9
24:15
19
4.
Steinach
9
11:12
16
5.
DJK SB Straubing
10
22:18
16
6.
Neuhausen/Offenb.
8
23:11
15
7.
Auerbach
10
14:14
14
8.
SC Zwiesel
8
16:13
12
9.
Geiersthal
9
10:14
11
10.
Prackenbach
7
9:13
9
11.
Viechtach
9
10:13
8
12.
Motzing
10
13:22
7
13.
Frauenau
10
8:28
6
14.
Niederwinkling
10
7:28
4




Viererpack: Chris Seidl.

Kantersieg für Künzing! Mit 7:2 zerlegte die Prebeck-Elf am Samstag im Heimspiel den Gast aus...



Enttäuschung am Reuthinger Weg: Die Schaldinger zeigte gegen Memmingen eine schwache Vorstellung. −Foto: Andreas Lakota

Erstmals seit vier Spielen in der Regionalliga Bayern ging der SV Schalding-Heining als Verlierer...



Die SG Thyrnau/Kellberg durfte auch im Topspiel beim 1.FC Passau jubeln. −Foto: Helmut Müller

Die SG Thyrnau/Kellberg ist einfach nicht zu stoppen. Das Team von Spielertrainer Marco Kurz gewann...



Siegerjubel: Der SV Neukirchen b. Hl. Blut gewann das Derby gegen den 1.FC Bad Kötzting. Links: Torschütze Adam Vlcek, früherer Badstädter. −Foto: Frank Bietau

Der Trend am Roten Steg zeigt weiter nach unten: Der 1.FC Bad Kötzting verlor das Derby in der...



Dreierpack: Daniel Ungur. −Foto: Geiring

Starker Auftritt des SSV Eggenfelden in der Bezirksliga west. Mit 5:0 siegte der Gastgeber gegen...





Nicht mehr Trainer in Bad Kötzting: Benjamin Penzkofer (28). −Foto: Gierl

Benjamin Penzkofer (28) ist nicht mehr Trainer des 1. FC Bad Kötzting! Wie der Landesligist am...



Gleich fünf Mal überwanden die Deggendorfer Talente den Schlussmannn des SV Schalding. −Foto: Sven Kaiser

Es war das Duell Aufsteiger gegen Absteiger – und es war eine klare Angelegenheit: Zum Start...



Nicht mehr Co-Trainer beim TSV Ringelai: Matthias Thuringer (rechts). −Foto: Sven Kaiser

Der TSV Ringelai hat nach acht sieglosen Spielen in der Kreisklasse Freyung auf die sportliche Krise...



Der Jubel des Tabellenführers: Haselbach setzte sich auch in Neukirchen v.W. durch. −Foto: Mike Sigl

Spitzenreiter DJK Haselbach hat in der A-Klasse Passau auch die Hürde in Neukirchen v.W...



Nicht mehr Trainer des SV Hutthurm: Armin Gubisch (rechts, dahinter Teammanager Konrad Behringer). −Foto: Sven Kaiser

Trainerwechsel bei Fußball-Bezirksligist SV Hutthurm: Die Verantwortlichen des Landesliga-Absteigers...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver