RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





23.01.2019 | 12:11 Uhr

"Neuer Besen" für den SV Hohenau: Franz Gibis löst im Sommer Trainer Andreas Eberl ab

von Michael Duschl

Lesenswert (9) Lesenswert ein KommentarKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 21 / 21
  • Pfeil
  • Pfeil




Bis Herbst in Hintereben, ab Sommer in Hohenau: Franz Gibis (60). −Foto: Sven Kaiser

Bis Herbst in Hintereben, ab Sommer in Hohenau: Franz Gibis (60). −Foto: Sven Kaiser

Bis Herbst in Hintereben, ab Sommer in Hohenau: Franz Gibis (60). −Foto: Sven Kaiser


Nach zweieinhalb Jahren wird Schluss sein für Andreas Eberl beim SV Hohenau. Der 33-Jährige und der Kreisliga-Klub haben sich auf eine Trennung mit Ablauf der laufenden Saison 2018/2019 verständigt, wie der 1. Vorsitzende Alfred Niedermeier auf Anfrage bestätigt. "Das lief ganz unspektakulär ab", berichtet Niedermeier, "wir waren alle der Meinung, dass ein neuer Besen der Mannschaft gut tun würde". Und Eberls Nachfolger steht bereits fest: Franz Gibis (60), der im Herbst beim Liga-Rivalen SV Hintereben seinen Rücktritt erklärt hatte, übernimmt die Fußballer vom Lusen.

"Ich hatte Franz länger im Blick, weil seine Philosophie zu unserem Verein passt und weil er viele unserer Spieler bereits kennt", sagt Niedermeier, der offen erklärt, dass er mit weiteren Kandidaten verhandelt hat. "Ich hatte mit mehreren Kandidaten sehr positive Gespräche, wir hatten auch mit einem Spielertrainer geliebäugelt." Das gestaltete sich als schwierig und so einigte man sich schnell mit Routinier Franz Gibis.

Der scheidende Trainer Andreas Eberl hatte den Verein im Januar 2017 übernommen und zunächst die Klasse in der Bezirksliga gehalten, ehe der SVH letzte Saison abstieg. In der laufenden Spielzeit der Kreisliga Passau stehen die Hohenauer als Tabellensechster aktuell im gesicherten Mittelfeld. Das passt einigermaßen. "Einige haben sich schon etwas mehr erwartet, aber andererseits wissen wir, wo die Kirche im Dorf steht", merkt Alfred Niedermeier an. Der sofortige Wiederaufstieg in die Bezirksliga sei aktuell kein Thema. "Dazu brauchst Verstärkungen und einen größeren Kader, die Kreisliga ist für uns im Moment eine schöne Liga", so der Hohenauer Klubchef.

Von 2017 bis Mitte 2019 Trainer beim SV Hohenau: Andreas Eberl. −Foto: Sven Kaiser

Von 2017 bis Mitte 2019 Trainer beim SV Hohenau: Andreas Eberl. −Foto: Sven Kaiser

Von 2017 bis Mitte 2019 Trainer beim SV Hohenau: Andreas Eberl. −Foto: Sven Kaiser


Andreas Eberl ist zuversichtlich, dass die Saison ein positives Ende findet. Indes stand für ihn bereits seit längerer Zeit fest, dass sein Engagement beim SV Hohenau im Sommer 2019 endet. "Im Grunde haben wir das bereits im Frühjahr vor einem Jahr so besprochen", teilt er mit. Seine sportliche Zukunft lässt er noch offen. "Ich lasse das auf mich zukommen, wenn ich mal ein, zwei Jahre nix mache, dann ist das auch nicht schlimm", betont er. Eberl steckt noch mitten in den Vorbereitungen auf die Frühjahrsrunde und da will er auch persönlich wieder angreifen. "Ich möchte wieder richtig trainieren und nach längerer Auszeit wieder fit sein." Der 33-Jährige kämpft seit Längerem mit Verletzungsproblemen, schließt dennoch ein Spielertrainer-Amt für die Zukunft nicht aus.

Mehr zum Thema lesen Sie am Donnerstag, 24. Januar, im Heimatsport der PNP (FRG-Ausgaben, Online-Kiosk) – oder hier als registrierter Abonnent.












Sicherheitscode:




Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2019
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am






Pl. Mannschaft Sp. Torverh. Punkte
1.
Oberpolling
22
57:19
52
2.
Grainet
22
60:24
47
3.
Vilshofen
22
60:26
45
4.
Tiefenbach
22
41:23
44
5.
Karpfham
22
38:24
39
6.
Vornbach
22
35:37
32
7.
Riedlhütte
22
37:35
30
8.
Hohenau
22
40:30
29
9.
Neßlbach
22
30:40
28
10.
Hartkirchen
22
26:48
23
11.
Hintereben
22
27:55
19
12.
Garham
22
28:48
19
13.
Fürstenzell
22
23:43
17
14.
FC Dreisessel
22
25:75
13




Der SV Oberpolling landete am Karsamtag einen 3:0-Heimsieg gegen Hintereben und baut damit den Vorsprung auf Grainet vorerst aus. −Foto: Michael Sigl

Mit einem 3:0-Sieg hat der SV Oberpolling den Vorsprung an der Tabellenspitze der Kreisliga Passau...



Stark durchgesetzt: Der SV Auerbach um Torschütze Sebastian Wittenzellner (links) feierte gestern vor 400 Fans einen 2:0-Derbysieg gegen Bernried. Damit verlässt der SVA die Abstiegsränge. −Foto: Ritzinger

Zwei Spiele, zwei Siege, Platz 1 verteidigt: Der ASV Steinach bleibt an der Spitze der Kreisliga...



Nach zwei Vizemeisterschaften und anschließendem Scheitern in der Relegation "endlich Meister": Die DJK Karlsbach feierte ihren Triumph in Kropfmühl ausgelassen. −Fotos: Sven Kaiser

Mit einem souveränen Auswärtssieg in Kropfmühl hat die DJK Karlsbach am Ostermontag vorzeitig die...



Musste in Aschaffenburg vom Platz: Stefan Lohberger (vorne). Er sah nach wiederholtem Foulspiel Gelb-Rot. −Foto: Archiv Lakota

Es war ein 0:0 der ereignisloseren Sorte. Doch der Punkt, den der SV Schalding am Ostermontag aus...



Erfolgreich durchgesetzt hat sich Neuhausen um Kapitän Matthias Nadler (r.) gegen Schaufling und Florian Sporer. −Foto: Ritzinger

Bitterer Rückschlag für den FC Handlab-Iggensbach im Rennen um die Meisterschaft...





Markus Weinzierl fühlt sich unfair behandelt. −Foto: Simon Sachseder/dpa

Trainer Markus Weinzierl vom VfB Stuttgart hat sich mit deutlichen Worten gegen aufkommende Kritik...



Umarmung für den "Hattricker": Alexander Friedrich (M.) traf gegen Plattling dreimal, das freut die Kollegen Marco Kurz und Christian Resch (r.). −Foto: Sven Kaiser

Ausrufezeichen und Befreiungsschlag im Abstiegskampf: Der FC Salzweg hat am Mittwochabend im...



Mit einem Freistoß überraschte Grubwegs Dominik Eisenreich Premings Keeper Lukas Brenninger und traf zum 1:0. −Foto: Lakota

Die DJK Haselbach hat sich in der A-Klasse Passau einen kapitalen Fehltritt erlaubt...



Von der Regionalliga in die Bezirksliga: Patrick Drofa stürmt in Zukunft in Osterhofen. −Fotos: Lakota

Transferknaller in der Bezirksliga Ost: Der Spvgg Osterhofen ist es gelungen...



Verhinderte Torschützen sind in dieser Szene Curtis Leinweber (vorn links) und Kyle Gibbons. Mit der Niederlage ist der gerade eroberte Heimvorteil in der Playdown-Serie gegen Freiburg wieder weg für den DSC. −Foto: Roland Rappel

Der Deggendorfer SC hat seinen am Sonntag hart erarbeiteten Heimvorteil wieder hergegeben...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver