Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





Aufsteiger "nur" heimstark  |  28.12.2021  |  08:00 Uhr

Hintereben und sein Auswärtskomplex: Viel probiert – ohne Erfolg – Winterzugang aus Grainet

von Alexander Kriegl

Lesenswert (8) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 3 / 18
  • Pfeil
  • Pfeil




Hintereben in Heimspielen: Von den bisherigen neun Partien auf eigener Anlage wurden fünf gewonnen und insgesamt 26 der 33 Tore erzielt. In dieser Szene jubeln Thomas Binder (links) und Anton Scheibenzuber. −Foto: M. Duschl

Hintereben in Heimspielen: Von den bisherigen neun Partien auf eigener Anlage wurden fünf gewonnen und insgesamt 26 der 33 Tore erzielt. In dieser Szene jubeln Thomas Binder (links) und Anton Scheibenzuber. −Foto: M. Duschl

Hintereben in Heimspielen: Von den bisherigen neun Partien auf eigener Anlage wurden fünf gewonnen und insgesamt 26 der 33 Tore erzielt. In dieser Szene jubeln Thomas Binder (links) und Anton Scheibenzuber. −Foto: M. Duschl


Es gibt angenehmere Auswärtsfahrten: Wer nach Hintereben reist, muss sich seine Punkte hart erkämpfen. Wenn es überhaupt was zu holen gibt. Denn der Fußball-Kreisligist aus der Gemeinde Jandelsbrunn schickte schon Favoriten wie Perlesreut und Karpfham punktlos nach Hause, rangiert in der Heimtabelle der Kreisliga Passau auf Platz 5. Die Heimstärke soll der Schlüssel zum Klassenerhalt sein für den Aufsteiger, der im Frühjahr drei Kellerduelle auf eigener Anlage bestreiten darf.

"Da muss uns erstmal jemand schlagen", sagt Trainer Josef Wagner, der im neuen Jahr die Rückkehr vieler genesener Stammkräfte erwartet. Zudem hat sich der HSV personell verstärkt: Alexander Sammer (17) kommt aus der A-Jugend des SV Grainet. Sammer, der in Hintereben lebt, wird im März 18 Jahre alt und soll dann in den Spielbetrieb einsteigen. Der Defensivspieler schließt sich einer Mannschaft an, die für einen Aufsteiger überraschend gut in die Saison gestartet ist. Der 5:0-Auftaktsieg über Hohenau glich einem Paukenschlag, das hatten selbst die kühnsten Optimisten im Lager des HSV nicht erwartet. Von der Euphorie getragen erlebte Hintereben eine stabile Anfangsphase der Saison, nach zehn Spielen standen respektable 16 Zähler zu Buche. Aufhorchen ließ die Wagner-Elf mit Heimerfolgen gegen die Favoriten aus Karpfham (3:1) und Perlesreut (2:0). So verfestigte sich der Ruf der Hinterebener Heimfestung, aus der anfangs nur Vornbach die volle Ausbeute entführen konnte.

Hintereben in Auswärtsspielen: Trainer Josef Wagner musste in der Fremde fünf Niederlagen mitansehen. Nur einmal siegte sein Team auf des Gegners Platz (in Eberhardsberg). −Foto: Kaiser

Hintereben in Auswärtsspielen: Trainer Josef Wagner musste in der Fremde fünf Niederlagen mitansehen. Nur einmal siegte sein Team auf des Gegners Platz (in Eberhardsberg). −Foto: Kaiser

Hintereben in Auswärtsspielen: Trainer Josef Wagner musste in der Fremde fünf Niederlagen mitansehen. Nur einmal siegte sein Team auf des Gegners Platz (in Eberhardsberg). −Foto: Kaiser


Doch wo Licht ist, ist auch Schatten. Hintereben konnte die Achtungserfolge gegen die Favoriten nicht bestätigen, es folgten Pleiten gegen die direkte Konkurrenz aus Thyrnau bzw. Hauzenberg. "Wir haben keine Konstanz in unsere Leistungen gebracht", stellt Trainer Wagner rückblickend fest. Ein Problem, das den HSV durch die Saison begleitet. Und im Herbst dafür gesorgt hat, dass die Abstiegsränge immer näher kamen.

Dann wäre da noch die Auswärtsschwäche. Nur fünf Punkte aus acht Spielen. Dazu lediglich sieben erzielte Treffer, gemeinsam mit den Karpfhamern ist das ligaweit der schwächste Wert. Erklären kann sich Josef Wagner diesen Umstand nicht. Dabei hat er schon so viel probiert: Die Ansprache noch im eigenen Sportheim abgehalten, die Spieler alle gemeinsam anreisen lassen oder auch mal zeitlich knapper getaktet, um einen anderen "Rhythmus" zu haben – bislang alles von überschaubarem Erfolg gekrönt. "Mir ist trotzdem nicht angst und bange", sagt Josef Wagner. Er ist vom Klassenerhalt überzeugt, nachdem er im Frühjahr – mit Ausnahme von Christoph Drexler (Kreuzbandriss) – voraussichtlich wieder alle Stammkräfte zur Verfügung hat.

Der Artikel ist bereits am 24. Dezember Freyung-Grafenauer Heimatsport erschienen. Hier können Sie den ganzen Text als registrierter Abonnent bei PNP Plus nachlesen.












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2022
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am






Pl. Mannschaft Sp. Torverh. Punkte
1.
Perlesreut
17
36:13
35
2.
Vornbach
16
32:19
34
3.
Vilshofen
17
33:19
29
4.
Karpfham
16
31:19
29
5.
Tiefenbach
16
44:22
28
6.
Neßlbach
17
30:25
26
7.
Tittling
17
35:25
26
8.
SG Thyrnau/Kellberg
17
30:32
25
9.
Garham
17
27:29
23
10.
Hintereben
17
33:39
21
11.
Hohenau
16
24:28
19
12.
Eberhardsberg
17
18:45
16
13.
Hauzenberg II
17
23:39
14
14.
Ortenburg
17
16:58
4




Entschlossen wirkt RSV-Kapitän Benedikt Göschl (3. v.l.), der hier nach einem Treffer im Spiel gegen Aigen von den Teamkameraden (v.l.) Felix Klingseisen, Kevin Auzinger, Felix Penninger und Michael Weber beglückwünscht wird. −Foto: Georg Gerleigner

Mit dem RSV Kirchham und der Kreisklasse ist es so eine Sache, kaum hat man sich ein bisserl...



Zurück in Serbien: Novak Djokovic. −Foto: dpa

Nach den turbulenten Tagen im grellen Rampenlicht verschwand Novak Djokovic unbemerkt durch einen...



Die SG Neukirchen/Engertsham (KK Pocking) freut sich über zwei namhafte Neuzugänge (v.l.): Matthias Stockinger, Abteilungsleiter Raphael Rieder und Christian Holzbauer. −Foto: Verein

Die SG Neukirchen/Engertsham (Kreisklasse Pocking) freut sich über zwei "Rückkehrer": Christian...



Einziger Weltcup-Sieger dieser Biathlon-Saison: Johannes Kühn kehrt nur eine Woche nach einem positiven Corona-Test zurück. −Foto: dpa

Johannes Kühn kehrt nur eine Woche nach seinem positiven Corona-Test in den Biathlon-Weltcup zurück...



−Symbolbild / Lukas Barth, dpa

Nach einem tragischen Zwischenfall ist der Bayernliga-Wettkampf der Eisstockschützen am Samstag im...





Hat alles im Blick: Wittbreuts Spielertrainer Christoph Behr. −Foto: Caroline Wimmer

In den letzten sechs Jahren ging der Weg des SV Wittibreut kontinuierlich nach oben...



Zurück in Serbien: Novak Djokovic. −Foto: dpa

Nach den turbulenten Tagen im grellen Rampenlicht verschwand Novak Djokovic unbemerkt durch einen...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver