Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





22.10.2019 | 07:00 Uhr

27 Tore (!) in 13 Spielen: Lindberger Sechserpacker Marchl spricht über seine Fabel-Quote

von Felix Drexler

Lesenswert (24) Lesenswert 6 KommentareKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 8 / 26
  • Pfeil
  • Pfeil




27 Tore in 13 Spielen: Lindbergs Sebastian Marchl. −Foto: Bietau

27 Tore in 13 Spielen: Lindbergs Sebastian Marchl. −Foto: Bietau

27 Tore in 13 Spielen: Lindbergs Sebastian Marchl. −Foto: Bietau


Er ist der Alptraum aller Verteidiger der Kreisklasse Regen: Sebastian Marchl (23) wirbelt seit Monaten die gegnerischen Abwehrreihen im Bayerwald durcheinander – und trifft und trifft und trifft. Nach 13 Saisonspielen hat der 23-Jährige bereits 27 (!) Saisontore angehäuft. Im Schnitt netzt der Stürmer des TSV Lindberg also öfter als zweimal pro Partie ein. Sein derzeit schier unstillbarer Torhunger trieb Marchl auch am Sonntag wieder zu Höchstleistungen an: Beim 7:3-Sieg der Lindberger gegen Aufsteiger Kollnburg schnürte der agile Angreifer einen Sechserpack (!). Der Dreikampf um die Spitzenplätze zwischen dem TSV, dem SV Kirchberg im Wald und dem SV Bischofsmais geht damit in die nächste Runde.

Und letztlich sind es vor allem Marchls Torjägerqualitäten, die den kleinen Verein aus der 2300-Seelen-Gemeinde nach Jahrzehnten in der Kreis- und A-Klasse auf den lange ersehnten Kreisliga-Aufstieg hoffen lassen. Kein Wunder, dass sich der gebürtige Frauenauer, der im Moment eine Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten absolviert, vor Schulterklopfern kaum retten kann.

"Sebastian macht es richtig gut, seine Torquote spricht für sich, er passt perfekt zu unserem Spiel", schwärmt Trainer Max Gell (30), der auch das "Geheimnis" seines Torjägers lüftet. "Die Treffer entstehen oft nach demselben Muster: Wir erobern im Mittelfeld den Ball, ein Mitspieler findet die Schnittstelle – und Sebastian läuft alleine auf den Torwart zu."

Marchl selbst bleibt trotz seiner beeindruckenden Quote bescheiden. "Ich bin nur ein kleiner Teil vom großen Ganzen. Meine Mitspieler sind es, die mich in Szene setzen. Und meine Trainer sind es, die die Mannschaft so aufstellen, dass wir Erfolg haben." Dreimal blieb der Angreifer bislang ohne Tor − keines der drei Spiele konnte Lindberg gewinnen. In allen anderen Partien netzte er ein – und immer stand am Ende ein TSV-Sieg. Den "Bomber aus dem Bayerwald" zeichnen dabei vor allem drei Eigenschaften aus: rasche Antizipationsfähigkeit, Schnelligkeit und Kaltschnäuzigkeit. Qualitäten, die auch in höherklassigen Ligen gefragt sind. Doch Marchl winkt ab. "Generell ist es schon mein Ziel, so hoch wie möglich zu spielen, aktuell aber hoffe ich auf den Aufstieg mit Lindberg."

Eine Tore-Marke für die laufende Saison hat sich Marchl übrigens nicht gesetzt. "Schauen wir mal, wie viele es noch werden", sagt er und lacht. "Im Vordergrund steht, dass die Mannschaft gewinnt." − la












Sicherheitscode:




Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2019
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am






Pl. Mannschaft Sp. Torverh. Punkte
1.
Lindberg
16
56:27
37
2.
Kirchberg i. W.
16
43:18
37
3.
Bischofsmais
16
51:15
36
4.
March
16
27:25
24
5.
Patersdorf
16
37:30
24
6.
SG Innernzell/Schöfweg II
16
36:37
23
7.
Kollnburg
16
35:48
18
8.
SG Teisnach/Gotteszell
16
30:31
18
9.
Untermitterdorf
16
23:27
18
10.
Habischried
16
30:40
18
11.
TSV Regen II
16
24:34
17
12.
Arnbruck
16
28:50
16
13.
Kirchdorf-Eppenschlag
16
28:44
16
14.
Klingenbrunn
16
18:40
12




Echauffierte sich nach der 1:2-Niederlage in Grünwald über das Schiedsrichter-Gespann: Passau-Trainer Günther Himpsl. −Foto: Michael Sigl

Die einen feiern, die andern trauern: Während der FC Sturm Hauzenberg einen 2:1-Sieg gegen...



Wirbelwind und Torschütze: Osterhofens Patrick Drofa (links; im laufduell mit Benjamin Klose) machte viel Betrieb auf der rechten Angriffsseite der Spvgg und erzielte das zwischenzeitliche 0:1. −Foto: Michael Duschl

Der TSV Grafenau überwintert in der Bezirksliga Ost auf Platz eins! Vor 550 Zuschauern in der...



Der Schaldinger Held: Manuel Mörtlbauer traf in Aubstadt zum 3:2-Sieg. −Foto: M. Sigl

Der SV Schalding-Heining hat in der Regionalliga Bayern den ersehnten Befreiungsschlag gelandet...



Mit Spruchbändern fordern die Wacker-Fans Ex-Coach Uwe Wolf zurück. Die Burghauser Fußballer mussten sich gegen Schweinfurt wieder mit 0:3 geschlagen geben. −Foto: Butzhammer

Das war gar nix, SV Wacker! 0:3 verlieren die Burghauser Fußballer in der Regionalliga Bayern gegen...



Ab Sommer nicht mehr Trainer in Niederalteich: Franz Bloch. −Foto: Michael Sigl

Die Spvgg Niederalteich geht mit einem neuen Trainerduo in die neue Saison 2020/21...





Gute Laune bei den Gelben: Passau-West gewann gegen Kößlarn mit 2:1. −Foto: Sigl

Der TSV Mauth war der ganz große Gewinner des letzten regulären Spieltag des Jahres in der Kreisliga...



In der Kritik: 1860-Präsident Robert Reisinger (r., mit Sportchef Günther Gorenzel). −F.: Haist/imago images

Robert Reisinger (55) musste sich in den vergangenen Tagen viel anhören. Der Präsident des TSV 1860...



Woche für Woche müssen sich Fußball-Schiedsrichter übelste Beleidigungen gefallen lassen. Auf der Straße würde das so manchem eine Anzeige einbringen, aber auf den Rasenplätzen der Region gelten oftmals keine Gesetze. −Foto und Illustration: Julian.Hoecher.Media/Julian Höcher

Beleidigt zu werden ist trauriger Alltag im Leben von Fußball- Schiedsrichtern...



Kampf und Einsatz stimmten beim SV Schalding um Alex Kurz − nur Tor wollte gegen Eichstätt keines gelingen. −Foto: Lakota

Großer Kampf, starke Leistung, aber nur ein Punkt: Trotz drückender Überlegenheit in der 2...



Im Passauer Trikot wird Simon Busch nicht mehr die Bälle fangen. −Foto: Mike Sigl

Simon Busch, 22 Jahre junger Torhüter, steht dem Landesligisten 1.FC Passau ab diesem Wochenende...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver