RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





15.04.2019 | 11:11 Uhr

"Wollen ein Zeichen setzen": Rinchnach und Seidl beenden Zusammenarbeit

von Felix Drexler

Lesenswert (4) Lesenswert ein KommentarKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






"Einvernehmliche Trennung": Josef Seidl (grünes Trikot) ist kein Trainer mehr in Rinchnach. −Foto: Bietau

"Einvernehmliche Trennung": Josef Seidl (grünes Trikot) ist kein Trainer mehr in Rinchnach. −Foto: Bietau

"Einvernehmliche Trennung": Josef Seidl (grünes Trikot) ist kein Trainer mehr in Rinchnach. −Foto: Bietau


Der FC Rinchnach und Trainer Josef Seidl haben im Abstiegskampf die Reißleine gezogen. Das Tabellenschlusslicht der Kreisklasse Regen und der 39-jährige Spielertrainer haben sich bereits in der vergangenen Woche "einvernehmlich getrennt", wie Anton Dannerbauer, Abteilungsleiter des FC Rinchnach, mitteilt. Das bestätigt auch der Rinchnacher Ex-Coach. "Aufgrund meiner Verletzung habe ich der Mannschaft in den vergangenen Wochen auf dem Platz nicht weiterhelfen können. Mit dieser Entscheidung wollen wir nochmal ein Zeichen setzen." In den verbleibenden fünf Saisonspielen und auch über die Saison hinaus wird Seidls Nebenmann Sven Pertler (29) als alleiniger Chefcoach fungieren.

Angesichts der Tatsache, dass Seidl den FC Rinchnach nach der Saison ohnehin verlassen hätte, habe die Mannschaft die Nachricht "gefasst aufgenommen", berichtet Dannerbauer. Nach vier Niederlagen in den ersten vier Frühjahrs-Spielen sind die "Klousterer" inzwischen auf den letzten Platz in der Kreisklasse Regen abgerutscht. Der Klassenerhalt ist allerdings noch in greifbarer Nähe. Nur zwei Punkte fehlen auf einen Nichtabstiegsplatz. "Solange es rechnerisch möglich ist, werden wir natürlich alles versuchen", zeigt sich Dannerbauer kämpferisch. Trotz der sportlichen Misere bescheinigt der Fußball-Chef der Mannschaft die richtige Einstellung und Motivation. "Wir hatten zuletzt einfach großes Verletzungspech. Hinzu kamen viele individuelle Fehler und vergebene Torchancen", sagt Dannerbauer, der auch im Fall des Abstiegs "keinen Weltuntergang" sieht. "Wir wollen künftig wieder verstärkt auf unsere Jugend und einheimische Spieler setzen."

Josef Seidl dagegen will sich zunächst eine Pause gönnen. "Ich möchte jetzt erst einmal meine Verletzung an der Wirbelsäule auskurieren und wieder fit werden. Danach kann ich mir schon wieder vorstellen, ein Amt als Spielertrainer zu übernehmen." Seinen Pass wird der gebürtige Kreuzberger zu seinem Heimatverein, Bezirksligist TV Freyung, mitnehmen.












Sicherheitscode:




Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2019
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am






Pl. Mannschaft Sp. Torverh. Punkte
1.
Lindberg
6
22:10
15
2.
Bischofsmais
6
23:7
13
3.
Kirchberg i. W.
5
9:4
11
4.
Patersdorf
6
17:11
10
5.
Habischried
6
12:15
9
6.
Kirchdorf-Eppenschlag
6
11:14
9
7.
SG Innernzell/Schöfweg II
5
12:11
8
8.
Arnbruck
5
12:20
7
9.
Klingenbrunn
5
9:11
6
10.
SG Teisnach/Gotteszell
5
10:9
5
11.
March
5
8:14
4
12.
Untermitterdorf
5
7:11
4
13.
Kollnburg
5
11:18
3
14.
TSV Regen II
6
6:14
3




Salzwegs Severin Muthmann ist umringt von Künzingern. −Foto: Mike Sigl

Eine Serie ist gerissen, die andere hat weiter Bestand: Der TSV Grafenau hat zwar nach fünf Spielen...



Sauer auf den Schiedsrichter war Wacker-Trainer Wolfgang Schellenberg. −Foto: Gabi Zucker

Der SV Wacker Burghausen ist am achten Spieltag der Fußball-Regionalliga Bayern für eine schwache...



Zu schnell: Korbinian Tolksdorf (2.v.l.) schoss den TSV Mauth in Tittling mit zwei Toren innerhalb der ersten sechs Spielminuten mit 2:0 in Führung. −Foto: Alexander Escher

Der Kampf um die Tabellenspitze der Kreisliga Passau ist eröffnet: Mit dem FC Tittling...



Das Glück war am Samstag nicht auf Seiten der Hauzenberger um Jürgen Knödlseder (links). −Foto: Sven Kaiser

Zum vierten Mal in Serie sieglos geblieben ist am Samstag der FC Sturm Hauzenberg: Die Mannschaft...



Die ´Preyinger feiern einen Überraschungs-Sieg gegen den 1.FC Passau II. −Foto: AlexanderEscher

Knüppeldicke Überraschung in der Kreisklasse Passau: Der 1.FC Passau II verlor mit 2:5 bei der SG...





"Fußball soll man in der schönsten Zeit des Jahres spielen", sagt so mancher Fußball-Enthusiast. Denn bei kaltem Wetter sinken auch die Zuschauerzahlen. Doch der frühe Saisonstart inklusive teils kurzer Sommerpause sorgt bei Vereinen auch für Unmut. −Symbolbild: Lakota

Eine Fußball-Mannschaft, die abends in einer Bar ausgelassen die Meisterschaft feiert...



Kampf um den Ball: Oberdiendorfs Torschütze Sebastian Hafner (r.) und Sebastian Stockbauer kämpfen gegen die Büchlberger Florian Thoma (l.) und Patrick Traxinger (M.). −Foto: Kaiser

Die SG Thyrnau/Kellberg und der 1.FC Passau II bestimmten weiter die Lage in der Kreisklasse Passau...



Kampf um jeden Zentimeter: Viele Vereine müssen sich zu Spielgemeinschaften zusammenschließen, um den Betrieb aufrecht zu erhalten. −Foto: dpa

Ein Verbund aus neun kleinen Rottaler Vereinen schlägt Alarm: Ihre Existenz sei bedroht...



Die weiten Bälle auf Jerome Faye (rechts) waren nicht das richtige Rezept der Töginger gegen Kirchheim. −Foto: Butzhammer

Am 7. Spieltag der Fußball-Landesliga Südost musste der FC Töging gegen den Aufsteiger Kirchheimer...



Formte eine Einheit: VfB-Trainer Gregor Mrozek (l.). −F.: Ritzinger

Der VfB Straubing, so weit darf man nach acht Spieltagen gehen, ist neben dem ultra-effizienten TSV...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver