Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





13.09.2019 | 12:32 Uhr

Poppenberg im Aufwind, aber jetzt geht’s gegen Eging – Edenstetten erwartet Mit-Aufsteiger Moos

Lesenswert (0) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 3 / 21
  • Pfeil
  • Pfeil




Kopf hoch, Brust raus: Die SG Edenstetten erwartet Mit-Aufsteiger FC Moos zum Duell. −Foto: Franz Nagl

Kopf hoch, Brust raus: Die SG Edenstetten erwartet Mit-Aufsteiger FC Moos zum Duell. −Foto: Franz Nagl

Kopf hoch, Brust raus: Die SG Edenstetten erwartet Mit-Aufsteiger FC Moos zum Duell. −Foto: Franz Nagl


Vor vier Wochen standen sie noch ohne einen einzigen Zähler auf dem letzten Tabellenplatz. Vier Spiele und sieben Punkte später haben sich die Aussichten für den Aufsteiger aus Poppenberg in der Kreisklasse Deggendorf deutlich verbessert. Mit Eging wartet nun ein Härtetest. Mitaufsteiger Edenstetten zeigt sich mit nur einer Niederlage in den letzten fünf Wochen zäh zu bespielen. Jetzt empfängt man Moos zum Aufsteigerduell. Bei Thurmansbang ist Bernried zu Gast, Grafling empfängt den TSV Natternberg. Der Tabellenzehnte Winzer muss zum Spitzenreiter, für Lalling geht’s zu Schöllnach.

Poppenberg – Eging: "Der Sieg in Moos war verdient. Zu Hause wollen wir jetzt nachlegen und die drei Punkte bei uns lassen", bekennt Poppenbergs Sportlicher Leiter Manfred Jakob, "auch wenn Eging zu den Top-Teams zählt, können wir sie an einem guten Tag schlagen". Daniel Scheungrab (Kreuzbandriss) und Reinhold Wierer (Außenbandriss) fallen langfristig aus. "Ein schweres Spiel. Derbys haben eigene Gesetze", weiß Egings Sportlicher Leiter Martin Hauzenberger, "gegen Poppenberger, die gut drauf sind, müssen wir voll konzentriert sein".

Edenstetten – Moos: Nach einem 0:3-Rückstand in Natternberg rettete Edenstetten mit einem Treffer in der 90. Minute doch noch einen Punkt. Andreas Artmeier hatte dennoch einiges auszusetzen. "Wir müssen endlich die individuellen Fehler im Abwehrverbund abstellen, ansonsten werden wir auch gegen Moos enorme Schwierigkeiten bekommen", mahnt der Sportliche Leiter. Sein Gegenüber bei den Gästen, Werner Leher, hatte beim 1:2 gegen Poppenberg erneut einen späten Gegentreffer zu beklagen. "Das alte Leid bei uns: Vorne treffen wir nicht, hinten bekommen wir einen kurz vor Schluss. Ich glaube aber fest daran, dass der Knoten irgendwann platzt."

Thurmansbang – Bernried: Die Niederlage in Grafling war aus der Sicht von SVT-Trainer Stefan Braml unglücklich. "Wir waren über weite Strecken besser, konnten aber unsere Möglichkeiten nicht nutzen. Gegen Bernried müssen wir unbedingt punkten." Fehlen werden Marek Kramsky und Michael Miedl. Gegen Lalling gab es für Bernried endlich wieder etwas zu bejubeln. "Wir haben uns in allen Mannschaftsteilen verbessert", lobt Spielertrainer Michael Müller. "Wir müssen aber dranbleiben und dürfen uns nicht auf den Lorbeeren ausruhen."

Grafling – Natternberg: Graflings Trainer Manuel Weinberger möchte dem Sieg gegen Thurmansbang ein weiteres Erfolgserlebnis folgen lassen. "Dieselbe Einstellung brauchen wir auch gegen Natternberg, um die drei Punkte in Grafling behalten zu können." Der Punkt gegen Edenstetten ist für Natternberg nach einer 3:0-Führung eine gefühlte Niederlage. "Wir schaffen es aktuell nicht, über 90 Minuten unser Spiel durchzubringen. Wenn uns das gelingt, ist auch in Grafling etwas Zählbares drin", hofft Spielertrainer Andreas Rothkopf, der auf Peter Schröter und Roland Berger verzichten muss.

Handlab – Winzer: In Zenting profitierte der FC Handlab von seiner individuellen Klasse. "Wir haben uns lange schwergetan, das Spiel hätte auch 2:2 ausgehen können", resümiert Spielertrainer Stefan Kufner, der auf Gotthard Stöckl verzichten muss. "Wir sind zwar klarer Favorit, aber das zählt bei einem Derby nicht." Nach dem für Christian Geier "gerechten Unentschieden" in Schöllnach könne man gegen Handlab nur überraschen. "Wir sind ganz klarer Außenseiter und können daher nur gewinnen."

Schöllnach – Lalling: Zwar sei Lalling eine hohe Hürde, die man zu nehmen habe, erklärt Schöllnachs Vorstand Markus Geier. "Aber wenn du da unten raus willst, muss du zu Hause dreifach punkten. Wenn wir über 90 Minuten konzentriert zu Werke gehen, dann bin ich zuversichtlich." Die Niederlage gegen Bernried war für Lallings Sportlichen Leiter Richard Zitzelsberger nicht unverdient. "Wir haben sicher nicht unser bestes Spiel gemacht. Schöllnach ist ein Gegner, der sich defensiv stabilisiert hat und offensiv viel Qualität mitbringt. Mit viel Leidenschaft und Kampfgeist wollen wir drei Punkte mitnehmen." − cn












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2019
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am






Pl. Mannschaft Sp. Torverh. Punkte
1.
Handlab-Iggensbach
9
21:10
21
2.
Osterhofen II
9
21:10
19
3.
Grafling
9
21:10
19
4.
Eging am See
9
22:16
18
5.
Bernried
9
24:17
14
6.
SG Edenstetten
9
20:19
13
7.
Lalling
9
18:17
13
8.
Natternberg
9
19:24
11
9.
Winzer
9
19:20
11
10.
Schöllnach
9
19:30
10
11.
Zenting
9
16:29
10
12.
Thurmansbang
9
19:24
8
13.
Poppenberg
9
11:18
7
14.
Moos
9
18:24
6




Viererpack: Chris Seidl.

Kantersieg für Künzing! Mit 7:2 zerlegte die Prebeck-Elf am Samstag im Heimspiel den Gast aus...



Enttäuschung am Reuthinger Weg: Die Schaldinger zeigte gegen Memmingen eine schwache Vorstellung. −Foto: Andreas Lakota

Erstmals seit vier Spielen in der Regionalliga Bayern ging der SV Schalding-Heining als Verlierer...



Die SG Thyrnau/Kellberg durfte auch im Topspiel beim 1.FC Passau jubeln. −Foto: Helmut Müller

Die SG Thyrnau/Kellberg ist einfach nicht zu stoppen. Das Team von Spielertrainer Marco Kurz gewann...



Siegerjubel: Der SV Neukirchen b. Hl. Blut gewann das Derby gegen den 1.FC Bad Kötzting. Links: Torschütze Adam Vlcek, früherer Badstädter. −Foto: Frank Bietau

Der Trend am Roten Steg zeigt weiter nach unten: Der 1.FC Bad Kötzting verlor das Derby in der...



Traf zum Tittlinger 1:0 – Josef Sigl. −Foto: Mike Sigl (Archiv)

Der FC Tittling hat wieder in die Spur gefunden: Nach drei Spielen ohne gelang den Bayerwaldlern mal...





Nicht mehr Trainer in Bad Kötzting: Benjamin Penzkofer (28). −Foto: Gierl

Benjamin Penzkofer (28) ist nicht mehr Trainer des 1. FC Bad Kötzting! Wie der Landesligist am...



Gleich fünf Mal überwanden die Deggendorfer Talente den Schlussmannn des SV Schalding. −Foto: Sven Kaiser

Es war das Duell Aufsteiger gegen Absteiger – und es war eine klare Angelegenheit: Zum Start...



Nicht mehr Co-Trainer beim TSV Ringelai: Matthias Thuringer (rechts). −Foto: Sven Kaiser

Der TSV Ringelai hat nach acht sieglosen Spielen in der Kreisklasse Freyung auf die sportliche Krise...



Der Jubel des Tabellenführers: Haselbach setzte sich auch in Neukirchen v.W. durch. −Foto: Mike Sigl

Spitzenreiter DJK Haselbach hat in der A-Klasse Passau auch die Hürde in Neukirchen v.W...



Nicht mehr Trainer des SV Hutthurm: Armin Gubisch (rechts, dahinter Teammanager Konrad Behringer). −Foto: Sven Kaiser

Trainerwechsel bei Fußball-Bezirksligist SV Hutthurm: Die Verantwortlichen des Landesliga-Absteigers...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver