Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





Die Gründe für das Rekord-Ergebnis | 27.07.2021 | 06:00 Uhr

Wie kann ein Spiel 27:0 enden? Sieger Haselbach und Verlierer Böbrach analysieren

von Felix Drexler

Lesenswert (5) Lesenswert 3 KommentareKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 1 / 9
  • Pfeil
  • Pfeil




Diesen Tag wird er so schnell nicht vergessen: Haselbachs Daniel Gierl traf gegen Böbrach elfmal. −Foto: Verein

Diesen Tag wird er so schnell nicht vergessen: Haselbachs Daniel Gierl traf gegen Böbrach elfmal. −Foto: Verein

Diesen Tag wird er so schnell nicht vergessen: Haselbachs Daniel Gierl traf gegen Böbrach elfmal. −Foto: Verein


Die Luft ist schon nach sieben Minuten raus. Als Andreas Vogl (25) zum zwischenzeitlichen 3:0 einnetzt, ist den 100 Zuschauern auf dem Haselbacher Sportplatz schon bewusst, in welche Richtung diese Partie gegen den TSV Böbrach gehen könnte. Dass aber am Ende das Rekordergebnis 27:0 (!!) im Spielberichtsbogen eingetragen wird, damit rechnet zu diesem Zeitpunkt noch niemand.

Es ist der 1. Spieltag in der A-Klasse Viechtach – und schon zu diesem frühen Zeitpunkt der Saison werden Rekorde gebrochen. "So hoch haben wir noch nie gewonnen", sagt Peter Vogl auf Nachfrage der Heimatzeitung. Der 64-Jährige ist der Vorsitzende des ESV Haselbach und muss sich auch noch einen Tag nach diesen denkwürdigen 90 Minuten verwundert die Augen reiben.

Ein Spiel, neun Tore: Andreas Vogl.

Ein Spiel, neun Tore: Andreas Vogl.

Ein Spiel, neun Tore: Andreas Vogl.


Im Schnitt fällt fast alle drei Minuten ein Tor. Mittelfeldmann Andreas Vogl darf sich am Ende "Neunfachtorschütze" nennen – und wird sogar noch übertrumpft: Von Angreifer Daniel Gierl (27), der den bemitleidenswerten Böbracher Torwart Alexander Mies an diesem Tag ganze elfmal überwindet. Eine Quote, die wohl selbst Weltfußballer Robert Lewandowski ins Schwärmen bringen könnte. "Beide Spieler haben enorm viel Qualität und einen absoluten Sahnetag erwischt", sagt ESV-Chef Vogl. Dennoch müsse man das Ergebnis richtig einordnen. "Die Böbracher sind mit großen Personalproblemen angereist. Da hatte unsere junge Truppe leichtes Spiel." Trotz der Rekord-Pleite zollt der ESV-Chef den Böbrachern Respekt. "Die waren immer fair und haben bis zum Schluss gekämpft."

Ein Lob, über das sich Alfons Drexler (53) freut. Der Vorsitzende des TSV Böbrach hat schwierige Wochen hinter sich. Gemeinsam mit seinen Kollegen aus der Vorstandschaft versuchte der 53-Jährige händeringend eine Mannschaft für den Spielbetrieb auf die Beine zu stellen. Dabei sah es noch vor einem Monat ganz anders aus. Gemeinsam mit dem FC Kaikenried bildeten die Böbracher eine intakte Spielgemeinschaft. "Vier Tage vor Meldeschluss wurde uns aber überraschend mitgeteilt, dass die fünf Spieler aus Kaikenried die Mannschaft verlassen wollen. Die SG war damit aufgelöst."

Mehr dazu lesen Sie am Dienstag, 27. Juli, im Heimatsport der Passauer Neuen Presse (Kiosk) – oder hier als registrierter Abonnent.












Sicherheitscode:




Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2021
Dokument erstellt am






Pl. Mannschaft Sp. Torverh. Punkte
1.
Haibach
15
97:10
39
2.
Haselbach
15
73:13
37
3.
Konzell
15
55:13
31
4.
Elisabethszell
15
52:33
31
5.
Achslach
15
43:23
26
6.
St. Englmar
15
37:18
23
7.
Rattenberg
14
50:23
22
8.
Allersdorf
15
59:41
19
9.
SG Moosbach/Prackenbach II
15
30:49
15
10.
Geiersthal II
14
32:52
10
11.
Ruhmannsfelden III
15
18:52
6
12.
Böbrach
15
1:220
0




Denkt ans Karriereende: Richard Freitag. −Foto: Daniel Karmann/dpa

Neulich war wieder einer dieser Tage, an denen Richard Freitag alles fürchterlich sinnlos vorkommen...



Die neuen Sportlichen Leiter Stefan Kurz und Christian Wolf (r.) mit ihrem ersten Transfer: Philipp Roos läuft künftig für den FC Passau auf. −Foto: FCP

Sie haben Verstärkungen angekündigt, der erste Neuzugang ist nun fix: Der 1...



Sie feiern ihren Torwart: 1860 München unterlag am Dienstagabend gegen Waldhof Mannheim, auch weil der Gäste-Keeper Timo Königsmann einen schwach geschossenen Elfmeter von Keanu Staude parierte. −Foto: Imago Images

Irre Partie auf Giesings Höhen – und Waldhof Mannheim hat in der 3. Liga einen Aufstiegsplatz...



Zurück zum Juniorenfußball: Günther Himpsl bleibt nach seinem Rücktritt als Trainer des 1.FC Passau am Ball und schließt sich dem Nachwuchsleistungszentrum der Spvgg Grün-Weiß Deggendorf an. −Foto: Sigl

Günther Himpsl (64) nimmt eine neue Aufgabe in Angriff. Der Fußball-Fachmann aus Untermitterdorf...



Der Nachwuchs des FC Bayern war schon öfter zu Gast in Simbach, 2019 gewannen die Münchner das Turnier, 2020 wurden sie Zweiter. −Foto: Archiv

Nächste Absage eines prominenten Hallen-Turniers in Niederbayern: Der Teamsport Hofbauer-Cup fällt...





Sie feiern ihren Torwart: 1860 München unterlag am Dienstagabend gegen Waldhof Mannheim, auch weil der Gäste-Keeper Timo Königsmann einen schwach geschossenen Elfmeter von Keanu Staude parierte. −Foto: Imago Images

Irre Partie auf Giesings Höhen – und Waldhof Mannheim hat in der 3. Liga einen Aufstiegsplatz...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver