Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





Zurück zum Ex-Verein  |  25.11.2021  |  13:07 Uhr

Rabenstein extrem enttäuscht: Spielertrainer Rietzler wirft Handtuch – und geht mit zwei Spielern nach Frauenau

Lesenswert (11) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 1 / 9
  • Pfeil
  • Pfeil




Patrick Rietzler. −Foto: Verein

Patrick Rietzler. −Foto: Verein

Patrick Rietzler. −Foto: Verein


Die Spvgg Rabenstein braucht einen neuen Coach. Spielertrainer Patrick Rietzler (31) verkündete in dieser Woche überraschend seinen Rücktritt beim Regener A-Klassisten. Er wird zu seinem Ex-Verein Verein TSV Frauenau zurückkehren – ebenso wie zwei weitere Spieler. Dennoch blickt der Verein positiv in die Zukunft. "Es wird auch ohne ihn weitergehen und wir werden in Zukunft erfolgreich sein", sagt der 1. Vorsitzender Florian Däuschinger.

Die Enttäuschung im Lager der Rabensteiner ist dennoch extrem groß, wie aus einem Vereinsbericht hervorgeht. Laut der Verantwortlichen habe sich der Rücktritt in keinster Weise angedeutet. Auch die Geschehnisse im letzten Saisonspiel geben dien Funktionären Rätsel auf. "Ja wir waren geschockt. Und vor allem enorm enttäuscht", sagt Vorstand Däuschinger. Der Verein wirft dem Coach widersprüchliche Aussage vor. Zudem habe lange nichts auf einen Abschied hingedeutet. "Mit unserem Spartenleiter plante er täglich die Winterpause und die Vorbereitung auf die Rückrunde. Und dann kommt von heute auf morgen ein solcher Sinneswandel und er ist wie ein anderer Mensch. So kennen wir ihn gar nicht. Was ihn zu seiner Entscheidung gebracht hat wissen wir nicht", sagt Vorstand Däuschinger.

Auch der bisherige Co-Trainer Christian Probst hält in einem Vereinsstatement mit seiner Enttäuschung nicht hinter dem Berg. "Es war immer die Rede davon, dass wir das bis mindestens zum Ende der Saison durchziehen und dass das Ganze ein Prozess ist und wir nächstes Jahr so richtig angreifen. Über die Art und Weise seines Rücktritts bin ich charakterlich enorm enttäuscht."

Der 1. Vorsitzende Florian Däuschinger meint: "Es freut uns sehr, dass Christian Probst, anders als Patrick Rietzler, zu seinem Wort steht und dem Verein als Co-Trainer treu bleibt. Wir arbeiten mit Hochdruck daran, ihm einen weiteren Trainer an die Seite zu stellen. Wir sind bereits in Gesprächen mit einem potenziellen Kandidaten. Außerdem steht eine interimsmäßige Notfalllösung zur Verfügung. Wir sind zuversichtlich, dass wir in den nächsten Tagen die Mannschaft über den neuen Trainer informieren können. Es wird auf jeden Fall auch ohne Patrick weitergehen und wenn wir alle an einem Strang ziehen, werden wir in Zukunft erfolgreich sein." − red












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2022
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am






Pl. Mannschaft Sp. Torverh. Punkte
1.
Oberkreuzberg
23
79:27
53
2.
SV 1922 Zwiesel
23
81:26
53
3.
Schweinhütt
23
70:36
53
4.
Rinchnach
23
94:36
51
5.
Langdorf
23
81:31
47
6.
TSV Regen II
23
63:47
40
7.
Klingenbrunn
23
41:32
36
8.
Bürgerholz Regen
23
38:44
26
9.
SC Zwiesel II
24
38:83
19
10.
Brandten
23
44:82
19
11.
Zwieselau
23
29:72
15
12.
Rabenstein-Klautzenbach
23
21:82
10
13.
Spiegelau
23
11:92
1




Fiebern der Relegation zur Bezirksliga entgegen. Die Fußballer der DJK Vornbach, Vizemeister der Kreisliga Passau −Foto: Sven Kaiser

Nach den letzten Meisterschaftsspielen im Amateurfußball werden bereits an diesem Wochenende die...



Enger Endspurt – doch anders als auf diesem Bild hat Künzing um Tobias Ziegler (r.) im Fernduell gegen Grafenau um Maximilian Pleintinger die Nase um einen Punkt vorn. Mit einem Sieg gegen Salzweg stünde der FC sicher in der Relegation zur Landesliga. −Foto: Franz Nagl

"Ich gehe fest davon aus, dass wir gewinnen", sagt Künzings Vorstand Reinhard Bauer...



Auf ihn war immer Verlass: Martin Driesel (r.) verlässt Eggenfelden nach drei Jahren, Verletzungen warfen ihn immer wieder zurück, jetzt geht er zurück zum Heimatverein. −Foto: Georg Gerleigner

Der SSV Eggenfelden treibt die Kaderplanung für die zweite Landesliga-Saison weiterhin tatkräftig...



Ohne Sakko – und am Ende auch ohne Fortune: Felix Magath droht nach dem 0:1 seiner Hertha gegen den HSV der erste Abstieg aus der Bundesliga. −Foto: dpa

Eine Bogenlampe ins Glück: Der Hamburger SV ist dank eines Traumtores von Ludovit Reis dem Ziel von...



Im Fernduell um den letzten Nichtabstiegsplatz: Hohenau um Jakob Moosbauer (links) und Eberhardsberg mit Pascal Herold. −Foto: M. Duschl

Vor dem Fernduell um den direkten Klassenerhalt in der Kreisliga Passau ist eines klar: Es wäre naiv...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver