Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





31.10.2018 | 06:00 Uhr

Nach Spielabbruch: VfB-Passau-Verantwortliche beziehen Stellung − "Interne Aufarbeitung"

Lesenswert (44) Lesenswert 14 KommentareKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 4 / 25
  • Pfeil
  • Pfeil




Die Grubweger-Verantwortlichen meldeten sich nach den Vorfällen in Neuhaus zu Wort. −Foto: Lakota

Die Grubweger-Verantwortlichen meldeten sich nach den Vorfällen in Neuhaus zu Wort. −Foto: Lakota

Die Grubweger-Verantwortlichen meldeten sich nach den Vorfällen in Neuhaus zu Wort. −Foto: Lakota


Es war das Gesprächsthema des Wochenendes: Das Spiel der A-Klasse Passau zwischen der SG Neuhaus/Sulzbach und dem VfB Passau-Grubweg wurde nach 82 Minuten beim Stand von 1:1 abgebrochen. Grund: Schiedsrichter Josef Weiss (Kirchberg v.W.) soll laut übermitteltem Bericht tätlich angegangen worden sein und fühlte sich von auf den Platz stürmenden Personen bedroht. Von Seiten der Grubweger bestreitet man einen Angriff auf den Unparteiischen vehement, "niemand hat den Schiedsrichter angefasst", sagt Trainer Joachim Schiermeier. Nachdem auf heimatsport.de bereits fleißig über den Vorfall und die Geschehnisse diskutiert wurde, meldete sich nun auch die Vorstandschaft des VfB Passau-Grubweg zu Wort und bezieht Stellung zu dem Vorfall.

"Wir bedauern, dass sich unsere Mannschaft in diesem Moment nicht professionell verhalten hat. Die mangelnde Disziplin ist nicht zu diskutieren und wird intern bis aufs letzte aufgerollt", heißt es in dem Schreiben. Und weiter: "Dennoch muss man schon auch die Kirche etwas im Dorf lassen. Fußball ist ein Sport voller Emotionen und wir befinden uns hier nicht in der Bundesliga. Mit einer gewissen Härte muss man in dieser Klasse gewiss rechnen. Aber die Gesundheit der Spieler geht immer vor, zumal am nächsten Tag die Arbeit wartet. Eine gestreckte Grätsche voll in die Beine eines Spielers ist höchstgradig fahrlässig und muss seitens der Spielleitung sanktioniert werden. Es scheint gar so, als hatte der Schiedsrichter die Partie nicht ganz unter Kontrolle. Natürlich wollen wir weder dem Spieler, der sich bei seiner Aktion selbst schwer verletzt hat, noch dem Schiedsrichter einen Vorwurf des Vorsatzes machen, dennoch ist es verständlich, dass man in dieser Phase des Spiels bei diesem Spielstand mit einer derartigen Entscheidung das Fass zum Überlaufen bringt."

Auf was die Grubweger Verantwortlichen anspielen, ist eine Szene aus der 82. Minute, die letztlich zum Eklat führte. Die Gäste, die sich bereits zuvor in mehreren Situationen klar benachteiligt fühlten, sahen in einer Aktion an Stürmer Nikola Vasic ein "äußerst brutales Foul", Schiedsrichter Weiss war jedoch anderer Meinung und ließ weiterlaufen. "Nikola Vasic wurde in der Vorwärtsbewegung nahe des Strafraums derart hart von den Beinen geholt, dass man hier, nach Ansicht der Grubweger und auch vieler Zuschauer der Heimmannschaft, klar die rote Karte hätte geben müssen. Nachdem der Schiedsrichter allerdings nicht mal auf ein Foul entschied und die Partie weiterlaufen ließ, eskalierte die Situation", schildern die VfB-Verantwortlichen ihre Sicht der Dinge. Und weiter: "Sowohl Trainer als auch Fans versuchten, die aufgebrachten Spieler zu beruhigen. Der Schiedsrichter sah sich nicht in der Lage, die Situation zu deeskalieren, so dass er sich für den Spielabbruch entschied." Zuvor stellte Weiss die Grubweger Daniel Mainka und Philipp Landegl mit Rot vom Platz. Der SG-Spieler, der an der Aktion mit Vasic beteiligt war, verletzte sich bei seinem Einsatz so schwer, dass er mit dem Sanka ins Krankenhaus gebracht werden musste.

Die VfB-Verantwortlichen kündigten an, den Vorfall intern aufarbeiten zu wollen. Denn: "Auch wenn der Schiedsrichter nur verbal angegriffen wurde, darf dies aber keine Entschuldigung dafür sein, dass sich die Mannschaft nicht im Sinne des FairPlays verhalten hat. Der Verein wird dies in keinster Weise tolerieren und intern regeln." Über die Wertung des Spiels entscheidet das Sportgericht. − red












Sicherheitscode:




Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2018
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am






Pl. Mannschaft Sp. Torverh. Punkte
1.
SG Preming
16
54:25
38
2.
Haselbach
16
51:17
38
3.
Neukirchen v. W.
15
57:26
30
4.
Batavia Passau
16
30:21
29
5.
Passau Grubweg
15
51:22
29
6.
SV Schalding-Heining III
16
35:33
26
7.
Eintracht Passau
16
43:35
26
8.
Salzweg II
15
28:26
21
9.
Vornbach II
15
22:38
18
10.
Hacklberg
16
28:43
15
11.
SG Neuhaus/Sulzbach
15
20:42
11
12.
Ruderting II
15
21:53
8
13.
SG Fürstenz. II/Höhenst.
16
16:75
2




Diskutieren am Sonntag auf dem Podium und stehen für Fragen bereit: Harald Haase (l.), BFV-Bezirksvorsitzender, und Mario Tanzer, Sportdirektor beim 1.FC Passau. −Foto: Sigl

Tausende Zuschauer stehen Wochenende für Wochenende auf den Plätzen, Spiele und Ergebnisse sorgen...



Der SV Schalding siegte beim letzten Turnier − Chris Brückl (hinten 3.v.l.) ist auch in diesem Jahr wieder dabei, allerdings als Spielertrainer des Gastgebers FC Vilshofen. −Foto: Sigl

Eines der traditionsreichsten Hallenfußballturniere Niederbayerns, der "unser-Radio-Cup"...



Bayern gegen 1860 – dieses Duell war eines der absoluten Highlights beim letzten Turnier. −Foto: Lakota

Stolzes Jubiläum für den Sonnenland-Cup: Das Traditions-Nachwuchsturnier, das die Spvgg Hacklberg...



Ein filmreifes Tor: Stefan Rockinger war am Samstag mit einem direkt verwandelten Eckball erfolgreich. −Foto: Lakota

Die Gefühlslage war etwas undurchsichtig. Freude? Nein. Frust? Auch nicht. Irgendwie wussten sie...



Nicht mehr Teil der Nationalmannschaft: "Schwarz und Weiß", der Song von Comedian Oliver Pocher, ist nicht mehr Tormusik der DFB-Elf. −Foto: Eisenhuth/dpa

Die Stimmung beim Nations-League-Spiel gegen die Niederlande (2:2) auf Schalke war, gelinde gesagt...





Frust pur: Passau unterlag auch im Heimspiel gegen Bach. −Foto: Lakota

Der 1.FC Passau versinkt im Mittelmaß – und muss den Blick langsam sogar eher hinten richten...



Die Entscheidung: Joker Paco Alcacer traf zum 2:1. −Foto: dpa

Dem FC Bayern droht der Verlust seiner jahrelangen Vormachtstellung im deutschen Fußball...



Sein Einsatz kostet Hauzenberg II voraussichtlich mindestens einen Punkt: Johannes Schäffner beim Bezirksliga-Spiel am Reuthinger Weg neben Schiedsrichterin Verena Hafner (Bogen). −Foto: Sven Kaiser

Die Tabelle der Bezirksliga Ost wird wahrscheinlich "korrigiert": Der FC Sturm Hauzenberg II hat im...



Postmünster und Johannes Ertl (links), einer der Torschützen im nicht gewerteten Spiel, müssen am Sonntag nochmals gegen Reichenberg ran. −Foto: Walter Geiring

Das Kreissportgericht Niederbayern West hat entschieden: Die am Sonntag, 2. September...



Hutthurms höchste Saisonniederlage mussten Sportchef Konrad Behringer (l.) und Trainer Armin Gubisch über sich ergehen lassen. −Foto: Kaiser

Langsam tut’s richtig weh: Mit 0:11 kassierte die junge Truppe des SV Hutthurm am 21...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver