Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





31.10.2018 | 06:00 Uhr

Nach Spielabbruch: VfB-Passau-Verantwortliche beziehen Stellung − "Interne Aufarbeitung"

Lesenswert (44) Lesenswert 14 KommentareKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Die Grubweger-Verantwortlichen meldeten sich nach den Vorfällen in Neuhaus zu Wort. −Foto: Lakota

Die Grubweger-Verantwortlichen meldeten sich nach den Vorfällen in Neuhaus zu Wort. −Foto: Lakota

Die Grubweger-Verantwortlichen meldeten sich nach den Vorfällen in Neuhaus zu Wort. −Foto: Lakota


Es war das Gesprächsthema des Wochenendes: Das Spiel der A-Klasse Passau zwischen der SG Neuhaus/Sulzbach und dem VfB Passau-Grubweg wurde nach 82 Minuten beim Stand von 1:1 abgebrochen. Grund: Schiedsrichter Josef Weiss (Kirchberg v.W.) soll laut übermitteltem Bericht tätlich angegangen worden sein und fühlte sich von auf den Platz stürmenden Personen bedroht. Von Seiten der Grubweger bestreitet man einen Angriff auf den Unparteiischen vehement, "niemand hat den Schiedsrichter angefasst", sagt Trainer Joachim Schiermeier. Nachdem auf heimatsport.de bereits fleißig über den Vorfall und die Geschehnisse diskutiert wurde, meldete sich nun auch die Vorstandschaft des VfB Passau-Grubweg zu Wort und bezieht Stellung zu dem Vorfall.

"Wir bedauern, dass sich unsere Mannschaft in diesem Moment nicht professionell verhalten hat. Die mangelnde Disziplin ist nicht zu diskutieren und wird intern bis aufs letzte aufgerollt", heißt es in dem Schreiben. Und weiter: "Dennoch muss man schon auch die Kirche etwas im Dorf lassen. Fußball ist ein Sport voller Emotionen und wir befinden uns hier nicht in der Bundesliga. Mit einer gewissen Härte muss man in dieser Klasse gewiss rechnen. Aber die Gesundheit der Spieler geht immer vor, zumal am nächsten Tag die Arbeit wartet. Eine gestreckte Grätsche voll in die Beine eines Spielers ist höchstgradig fahrlässig und muss seitens der Spielleitung sanktioniert werden. Es scheint gar so, als hatte der Schiedsrichter die Partie nicht ganz unter Kontrolle. Natürlich wollen wir weder dem Spieler, der sich bei seiner Aktion selbst schwer verletzt hat, noch dem Schiedsrichter einen Vorwurf des Vorsatzes machen, dennoch ist es verständlich, dass man in dieser Phase des Spiels bei diesem Spielstand mit einer derartigen Entscheidung das Fass zum Überlaufen bringt."

Auf was die Grubweger Verantwortlichen anspielen, ist eine Szene aus der 82. Minute, die letztlich zum Eklat führte. Die Gäste, die sich bereits zuvor in mehreren Situationen klar benachteiligt fühlten, sahen in einer Aktion an Stürmer Nikola Vasic ein "äußerst brutales Foul", Schiedsrichter Weiss war jedoch anderer Meinung und ließ weiterlaufen. "Nikola Vasic wurde in der Vorwärtsbewegung nahe des Strafraums derart hart von den Beinen geholt, dass man hier, nach Ansicht der Grubweger und auch vieler Zuschauer der Heimmannschaft, klar die rote Karte hätte geben müssen. Nachdem der Schiedsrichter allerdings nicht mal auf ein Foul entschied und die Partie weiterlaufen ließ, eskalierte die Situation", schildern die VfB-Verantwortlichen ihre Sicht der Dinge. Und weiter: "Sowohl Trainer als auch Fans versuchten, die aufgebrachten Spieler zu beruhigen. Der Schiedsrichter sah sich nicht in der Lage, die Situation zu deeskalieren, so dass er sich für den Spielabbruch entschied." Zuvor stellte Weiss die Grubweger Daniel Mainka und Philipp Landegl mit Rot vom Platz. Der SG-Spieler, der an der Aktion mit Vasic beteiligt war, verletzte sich bei seinem Einsatz so schwer, dass er mit dem Sanka ins Krankenhaus gebracht werden musste.

Die VfB-Verantwortlichen kündigten an, den Vorfall intern aufarbeiten zu wollen. Denn: "Auch wenn der Schiedsrichter nur verbal angegriffen wurde, darf dies aber keine Entschuldigung dafür sein, dass sich die Mannschaft nicht im Sinne des FairPlays verhalten hat. Der Verein wird dies in keinster Weise tolerieren und intern regeln." Über die Wertung des Spiels entscheidet das Sportgericht. − red












Sicherheitscode:




Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2019
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am






Pl. Mannschaft Sp. Torverh. Punkte
1.
SG Preming
19
62:30
44
2.
Passau Grubweg
20
67:26
41
3.
Haselbach
19
56:27
39
4.
Neukirchen v. W.
19
64:30
36
5.
Eintracht Passau
20
54:41
36
6.
Batavia Passau
20
39:30
35
7.
SV Schalding-Heining III
19
43:36
32
8.
Salzweg II
19
37:38
27
9.
Hacklberg
19
32:47
21
10.
Vornbach II
19
24:53
19
11.
SG Neuhaus/Sulzbach
20
24:52
15
12.
Ruderting II
19
30:62
12
13.
SG Fürstenz. II/Höhenst.
20
21:81
5




Freuen sich über die Neuverpflichtung von Nico Hager (3.v.l.): Udo Summer (2.Vorstand), Mario Hager, Florian Endl, Abteilungsleiter Martin Bauer und Christian Reidl (1.Vorstand). −Foto: FC Büchlberg

Große Freude beim FC Büchlberg: Der Passauer Kreisklassist hat mit Nico Hager (20) von Bezirksligist...



Leere Blicke: Die Spieler des DSC nach dem verlorenen Endspiel gegen den Abstieg. −Foto: Ritzinger

Der Deggendorfer SC ist aus der DEL2 in die Oberliga Süd abgestiegen. Das steht seit Dienstagabend...



Sucht sich eine neue Aufgabe: Marius Wiederer wechselt von Deggendorf nach Passau. −Foto: Rappel

Die Passau Black Hawks können den nächsten Coup verkünden. Verteidiger Marius Wiederer wechselt vom...



Schneller Mann: Thomas Haas (r.) wechselt vom VfB Eichstätt zum designierten Regionalliga-Aufsteiger Türkgücü München. −Foto: Johannes Traub

Nächster Neuzugang für den SV Türkgücü-Ataspor München: Der designierte Fußball-Regionalligist hat...



Der 34-jährige Fernando Llorente (M.) schoss Tottenham mit der Hüfte ins Halbfinale. Christian Eriksen (rechts) bereitete ein Tor vor. −Foto: Mike Egerton/dpa

Nach einer Rekord-Anfangsphase mit fünf Toren in 21 Minuten gewann City am Mittwochabend gegen...





Nicht durchsetzen konnte sich Ruderting beim Gastspiel in Tiefenbach. −Foto: Lakota

Schwerer Rückschlag im Aufstiegsrennen für den FC Ruderting. Im Nachbarderby bei Tiefenbach II...



Umarmung für den "Hattricker": Alexander Friedrich (M.) traf gegen Plattling dreimal, das freut die Kollegen Marco Kurz und Christian Resch (r.). −Foto: Sven Kaiser

Ausrufezeichen und Befreiungsschlag im Abstiegskampf: Der FC Salzweg hat am Mittwochabend im...



Mit einem Freistoß überraschte Grubwegs Dominik Eisenreich Premings Keeper Lukas Brenninger und traf zum 1:0. −Foto: Lakota

Die DJK Haselbach hat sich in der A-Klasse Passau einen kapitalen Fehltritt erlaubt...



Von der Regionalliga in die Bezirksliga: Patrick Drofa stürmt in Zukunft in Osterhofen. −Fotos: Lakota

Transferknaller in der Bezirksliga Ost: Der Spvgg Osterhofen ist es gelungen...



Verhinderte Torschützen sind in dieser Szene Curtis Leinweber (vorn links) und Kyle Gibbons. Mit der Niederlage ist der gerade eroberte Heimvorteil in der Playdown-Serie gegen Freiburg wieder weg für den DSC. −Foto: Roland Rappel

Der Deggendorfer SC hat seinen am Sonntag hart erarbeiteten Heimvorteil wieder hergegeben...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver