A-Klasse Eggenfelden

Nebauer geht, Tautz wird Co-Trainer: Trainerwechsel bei der TSG Postmünster

22.01.2023 | Stand 23.01.2023, 10:19 Uhr
Doris Kessler

Bei der TSG Postmünster freut man sich über die Neuverpflichtung: (v.l.) Abteilungsleiter Florian Heiß, Abteilungsleiter Christopher Högl, der neue Co-Spielertrainer Matthias Tautz, Spielertrainer Sebastian Niebauer und Abteilungsleiter Simon Dellerer. −Foto: red

Matthias Tautz (29) steigt ins Trainergeschäft ein. Beim A-Klassisten TSG Postmünster übernimmt Tautz ab dem Sommer den Job als Co-Spielertrainer.

Hans-Jürgen „Girgl“ Nebauer (57), der bislang als rechte Hand von Spielertrainer Sebastian Niebauer an der Seitenlinie stand, wird mit Ende dieser Spielzeit die Jungs von der „Stauseestadt“ verlassen: „Nach drei schönen und intensiven Jahren waren wir uns einig, dass es neue Impulse braucht“, so Nebauer.

Aktuell steht die TSG Postmünster mit 34 Punkten an der Tabellenspitze der A-Klasse Eggenfelden, mit sechs bzw. sieben Punkten Vorsprung auf die Verfolger Taubenbach und EggenfeldenII. Bereits im vergangenen Jahr war das Abenteuer Kreisklasse zum Greifen nah, doch die TSG scheiterte in der Relegation gegen den TSV Triftern.

Wird es in dieser Saison mit dem Aufstieg klappen? „Das Feld ist sehr eng“, sagt Abteilungsleiter Florian Heiß, zum Start im Frühjahr kommt mit dem SV Gumpersdorf ein starker Gegner. Ein Ziel für diese Saison hat man bei der TSG deshalb ganz bewusst nicht ausgegeben – die Verpflichtung von Matthias Tautz gilt ligaunabhängig.

Bereits in der vergangenen Saison haben Hans-Jürgen Nebauer und sein spielender Co Sebastian Niebauer die Rollen getauscht. Niebauer ist seither Spielertrainer, Nebauer steht als „Vize“ an der Seitenlinie. „Ich bin natürlich traurig, dass diese Zeit im Sommer endet, aber nach drei schönen und intensiven Jahren waren wir uns einig, dass es neue Impulse braucht“, betont Nebauer. Seine Ziele und die Motivation für die restliche Saison blieben selbstverständlich unverändert. Er werde, so Nebauer, bis zum Saisonende alles für die Mannschaft geben, um diese Spielzeit erfolgreich zu beenden.

Die Abteilungsleiter der TSG Postmünster dankten Hans-Jürgen Nebauer für seine geleistete Arbeit. Der 57-Jährige hat die Mannschaft einst in einer äußerst schwierigen Situation übernommen: „Er war und ist ein wesentlicher Bestandteil dessen, dass das Team Stück für Stück in die Erfolgsspur zurückgekehrt ist.“ Sein Engagement bei der TSG werde die Abteilung Fußball ihm immer hoch anrechnen.

Nach Ende dieser Saison bekommt Cheftrainer Sebastian Niebauer nun Unterstützung aus Pfarrkirchen. Matthias Tautz (29) wechselt von der TuS Pfarrkirchen rottaufwärts nach Postmünster. Der Abwehrspieler kehrt der Kreisstadt damit nach zehn Jahren den Rücken und wechselt auf die „andere“ Seite. Für Tautz ist die Mannschaft aus Postmünster die erste Station im Trainergeschäft. „Matthias wird bis zum Sommer seinen Trainerschein machen“, sagt Abteilungsleiter Florian Heiß.

„Ich spielte schon länger mit dem Gedanken, irgendwann mal ins Trainergeschäft einzusteigen und mit Postmünster hat sich jetzt die Möglichkeit ergeben, eine intakte und spielstarke Mannschaft trainieren zu dürfen“, ergänzt Matthias Tautz. Zudem kennt er dort bereits einige Spieler.

In Postmünster freut man sich auf den Neuzugang, wie die Abteilungsleiter betonen. Tautz habe in den letzten zehn Jahren viel Erfahrung in höherklassigen Ligen gesammelt: 94 Spiele in der Landesliga sowie 88 Spiele in der Bezirksliga sind seine Bilanz bei der TuS Pfarrkirchen. „Mit Matthias standen wir immer wieder im Kontakt. Wir sind mehr als glücklich, dass wir mit ihm frühzeitig den richtigen Nachfolger für ,Girgl’ gefunden haben“, freut sich Abteilungsleiter Christopher Högl. Für beide Seiten habe sich nun, in der Winterpause, der perfekte Zeitpunkt für eine Zusammenarbeit ergeben.

Der Abgang von Hans-Jürgen Nebauer habe sich aus gemeinsamen Gesprächen zur weiteren Planung ergeben und stand mit der Winterpause einvernehmlich fest, teilt der Verein in einer Pressemitteilung mit.

Matthias Tautz jedenfalls freut sich auf seine neue Aufgabe: „In Postmünster wurde in den letzten Jahren kontinuierlich sehr gute Arbeit geleistet“, sagt Tautz. Das spiegele sich auch in der Tabelle der A-Klasse Eggenfelden wider, die die „Jungs von der Stauseestadt“ ungeschlagen anführen. Mit Cheftrainer Sebastian Niebauer, der für Pfarrkirchen ebenfalls schon in der Bezirks- und Landesliga kickte, ist Tautz schon lange befreundet. „Die Chemie stimmt“, ist der künftige Co-Spielertrainer überzeugt. Nach schönen und erfolgreichen zehn Jahren in Pfarrkirchen, wo er immer eine tragende Rolle auf und neben dem Platz inne hatte, will der 29-Jährige nun knapp zwei Kilometer westwärts ein neues Kapitel aufschlagen.

− fh