KK Dingolfing

Großköllnbacher Derby-Party vor 300 Fans: TSV Pilsting vom Thron gestürzt – Torspektakel in Reichstorf

19.09.2022 | Stand 19.09.2022, 9:48 Uhr

Mit einem 3:1-Erfolg verdrängte der SV Großköllnbach im Gemeinde-Derby den TSV Pilsting vom Platz an der Sonne. −Foto: M. Nadler

Mit einem knappen Sieg beim Schlusslicht in Thürnthenning holte sich Haidlfing wieder die Führung in der Tabelle.

Neuer Zweiter ist Wallersdorf nach dem Unentschieden gegen Gottfrieding. Grossköllnbach gewann das Gemeinde-Derby gegen Pilsting. Torreich endete die Partie Reichstorf gegen Dingolfing II mit einem knappen Sieg der Gastgeber. Griesbach/Steinberg gewann gegen den Nachbarn Mamming und Haberskirchen schlug den TSV Frontenhausen klar.

SV Thürnthenning – SV Haidlfing 0:1. SR: Markus Huber (SV Sallach), 160 Zuschauer. Tabellenletzter gegen Tabellenführer, es hätten wohl viele nichts auf die Heimmannschaft gegeben. Doch der SVT ging aus einer kontrollierten Defensive in diese Partie und gestaltete bis zur Habzeitpause das Spiel absolut ausgeglichen. Unter der Leitung des souveränen Schiedsrichters Markus Huber, SV Sallach, der keinerlei Probleme mit der fairen Partie hatte, enttäuschte der SV Haidlfing aufgrund der Tabellensituation vollends, wobei ein tragischer Unfall des Mannschaftskapitäns sicherlich seine Spuren hinterließ. In der zweiten Spielhälfte übernahm die Heimmannschaft das Geschehen und verzweifelte an seinen Chancen und am Schusspech, während der Tabellenführer mit der ersten Chance per Freistoß zum völlig überraschenden 0:1 Führungstreffer kam. Thürnthenning gab jedoch nicht auf und erspielte sich die besten Chancen, verzweifelte aber immer mehr am Pech. Selbst vom Innenpfosten drehte sich der Ball wieder ins Spielfeld zurück, und so blieben am Ende zwei Pfostentreffer und ein Lattentreffer die einzige Ausbeute für die Pradela-Elf, die zwar die bessere, aber nicht die glücklichere Elf an diesem Tag war. So nahm Haidlfing einen mehr als glücklichen Sieg mit nach Hause, den man laut Sprichwort nur als Tabellenführer erringt. Tore: 0:1 (59.) Simon Schwetz. Reserve: 2:0, Tore: Franz Walter, Lukas Pleil.

SV Großköllnbach – TSV Pilsting 3:1. SR: Rexhep Pepsi (FC Kirchberg), 300 Zuschauer. Zehn Jahre musste die Gemeinde auf dieses Derby warten. Vor einer stattlichen Kulisse lieferten sich die Nachbar-Ortschaften ein umkämpftes, aber zu jeder Zeit faires Spiel auf ordentlichem Kreisklassen-Niveau. Großköllnbach machte das Spiel und Pilsting lauerte auf Konter. Das Heimteam zeigte sich effektiv und nutzte die erste Torchance zur Führung. Der Gast vergab nach einem Stellungsfehler in der SVG-Defensive noch vor der Halbzeit die große Chance zum Ausgleich. Die Elf vom Trainerduo Ecker/Danner kam besser aus der Kabine, und Viktor Berg konnte mit einem Genie-Streich auf 2:0 für seine Farben stellen. Bernhard Wagner brachte die Kiermeier-Elf mit einem sehenswert verwandelten Freistoß wieder ran, bevor Hannes Pritzl für die Entscheidung sorgte. Pilsting blieb danach bei den Standardsituationen stets gefährlich, Großköllnbach zeigte das gefälligere Spiel mit dem Ball. Tore: 1:0 (4.) Markus Ernst, 2:0 (50.) Victor Berg, 2:1 (60.) Bernhard Wagner, 3:1 (66.) Hannes Pritzl. Reserve: 1:2. Tore: Lukasz Haligowski – Florian Weinzierl, Benedikt Stutz.

1. FC Reichstorf – FC Dingolfing II 4:3. SR: Leon Meier (SSV Eggenfelden), 100 Zuschauer. Bereits nach 30 Sekunden lag man gegen den stark aufspielenden FC Dingolfing zurück. Doch die Hausherren ließen diesmal nicht locker. Man erzielte den Ausgleich, aber schenkte sich den 1:2-Rückstand wieder selber ein durch einen Befreiungsschlag, der direkt beim Gegner landete und dieser eiskalt verwandelte. Nach dem 1:3 schienen die Sache gelaufen , aber die Hausherren wollten nicht aufgeben und verdienten sich mit viel Kampf am Ende einen 4:3 Sieg. Aufgrund der Einstellung und die Moral der Mannschaft war dies ein verdienter Sieg über eine technisch starke Elf aus Dingolfing .Tore: 0:1 (2.) Lukas Wimmer, 1:1 (31.) Endrit Mehmeti, 1:2 (45.) Jonas Petri, 1:3 (58.) Denis Afrasiloaie, 2:3 (67.) Jan Sebek, 3:3 (79.) Wolfgang Dotzauer, 4:3 (85.) Jan Sebek. Reserve: Der Gast konnte keine Mannschaft stellen.

SG Griesbach/Steinberg – TSV Mamming 3:1. SR: Michael Wenninger sen. (SV Thürnthenning), 90 Zuschauer. Beide Mannschaften lieferten über 90 Minuten ein intensives Spiel ab, in dem die Heim-Elf nicht unverdient als Sieger vom Platz ging. Den besseren Start hatte allerdings Mamming, das früh durch Langer in Führung ging. Doch schon drei Minuten später konnte Griesbach/Steinberg durch Trautmannsberger ausgleichen. In der Folgezeit hätten beide Mannschaften in Führung gehen können, aber es ging mit dem 1:1 in die Kabinen. Auch in der zweiten Hälfte begann Mamming etwas besser. Doch nach rund 15 Minuten kam die Heim-Elf immer besser ins Spiel und erspielte sich die besseren Chancen. Eine dieser Chancen nutzte Fischer zur 2:1-Führung. Danach hatte Mamming eine Riesenchance, die Heimkeeper Obermeier jedoch mit einer Glanzparade vereitelte. Zehn Minuten vor Schluss machte dann Matej Mutapcija den Sieg der SG perfekt. Im großen und ganzen hatte Griesbach/Steinberg die etwas bessere Spielanlage und siegte verdient, wobei Mamming sich nie aufgab und ständig für Unruhe sorgte in der Griesbacher Defensive. Tore: 0:1 (8.) Daniel Langer, 1:1 (11.) Manuel Trautmannsberger, 2:1 (73.) Michael Fischer, 3:1 (81.) Matej Mutapcija. Reserve: 6:5.

Spvgg. Haberskirchen – TSV Frontenhausen 5:1. SR: Franz Enggruber (DJK-SV Brombach), 150 Zuschauer. Die SpVgg Haberskirchen setzte sich verdient durch. Zu Beginn zeigte die SpVgg, dass sie das Spiel unbedingt gewinnen möchte. Ein wunderschöner Freistoß durch Peißl Thomas in der 25. Spielminute war der Dosenöffner. Die enttäuschende Gastmannschaft hatte in der ersten Halbzeit keine nennenswerte Torchance. Die zweite Hälfte bekam der Gast aus Frontenhausen ein wenig Oberwasser durch eine 10-Minuten-Zeitstrafe. Der Anschlusstreffer in der 58. Spielminute war aber nur ein kurzes Strohfeuer, und die SpVgg beherrschte das Spielgeschehen bis zum Ende des Spieles. Ein absolut verdienter Heimsieg, der vielleicht um ein Tor zu hoch ausfiel . Im Vorspiel konnte sich die SpVgg souverän durchsetzen. Tore: 1:0 (23.) Thomas Peissl, 2:0 (37.) Simon Husel, 2:1 (58.) Andreas Huber, 3:1 (71.) Simon Husel, 4:1 (79.) Matthias Denk, 5:1 (82.) Moritz Wimmer. Reserve: 6:3; Tore: Markus Angermeier, Benedikt Schuder (2), ET Adrian Schachtner, Julian Gruber, Thomas Wimmer, - Manuel Merbitz (2), Amgad Adel.

FC Wallersdorf – FC Gottfrieding 1:1. SR: Karl Pichert (FC Egglham), 150 Zuschauer. Ein echtes Spitzenspiel zeigten beide Mannschaften, wobei der Gast besonders in Hälfte eins besser im Spiel war. Den Gastgeber gelang da nicht viel. Ganz anders in Hälfte zwei: Die Hausherren drängten auf die Führung, die ihnen auch in der 71.Minute gelang. Wer nun dachte, jetzt kommt der Gastgeber noch besser in Schwung musste leider mit ansehen, wie den Gästen nur sechs Minuten später der Ausgleich gelang. Trotz einiger Chancen wollte keinem der Siegtreffer mehr gelingen, und so trennte man sich mit einem Unentschieden. Tore: 1:0 (71.) Benjamin Obermeier, 1:1 (77.) Goran Buric. Reserve: 1:1. Tore: F. Weinzierl – E. Camlikaya.

− hem