Kreisliga Passau

„Kämpfen können alle, aber…“: Fünf Erkenntnisse aus fünf Spieltagen

02.09.2022 | Stand 02.09.2022, 12:17 Uhr

Seinen vierten Sieg im sechsten Spiel feiern durfte am Mittwochabend der Neu-Kreisligist FC Obernzell-Erlau um Spielertrainer Alexander Galle. In dieser Szene bejubelt der 29-Jährige seinen Treffer zum 1:0 gegen den TSV Karpfham. Endstand 6:1. −Foto: Sven Kaiser

Von Alexander Kriegl

Die Saison ist noch jung, und doch zeigen sich erste Tendenzen in der Kreisliga Passau. Die Heimatzeitung hat sich bei betroffenen Fußballtrainern umgehört und daraus fünf Erkenntnisse abgeleitet.

Die Liga ist ausgeglichener denn je

Eines berichten die Coaches unisono: Weil die „Übermannschaften“ der Vorsaison, Perlesreut und Vornbach, weg sind, erwarten alle ein dichtes Gedränge um die Spitzenplätze. Das bestätigt auch ein Blick auf die Tabelle vor dem 6. Spieltag: Mit Vilshofen, Passau-West und Obernzell teilen sich drei Mannschaften mit je zwölf Punkten Platz 1, wobei Obernzell-Erlau durch seinen Sieg am Mittwochabend gegen Karpfham (6:1) eine Partie mehr absolviert hat. Auf einen klaren Favoriten einigen sich die Kreisliga-Trainer nicht, wenngleich viele Vilshofen angesichts des starken Starts eine gute Rolle zuschreiben. Aber auch Karpfham sowie Garham und Neßlbach werden als mögliche Geheimfavoriten gehandelt. Die Offenheit der Liga führt gleichzeitig dazu, dass es wohl kaum ein Tabellenmittelfeld geben wird: „Ich denke, dass viele Mannschaft sowohl um den Aufstieg als auch den Abstieg spielen werden“, meint etwa Neßlbachs Spielertrainer Stefan Altmann.

Qualität verzeiht wenig Fehler

„Die Liga ist für mich qualitativ auf einem guten Niveau“, sagt Sebastian List. Der Spielertrainer der DJK-Passau West weiß die Lage einzuschätzen, schließlich bringt er höherklassige Erfahrung mit. „Viele Mannschaften haben zwei bis drei Unterschiedsspieler in ihren Reihen, die enge Spiele entscheiden können.“ Dazu sehen die Trainer gute Grundlagen in Sachen Physis und Taktik: „Jede Mannschaft arbeitet kompakt gegen den Ball“, findet etwa Julian Blöchl, Trainer beim TV Freyung. Daher werde am Ende das Team erfolgreich sein, das die wenigsten Fehler macht. „Individuelle Aussetzer sind immer ausschlaggebend, aber in dieser Liga noch mehr als in höheren Klassen“, findet auch Tiefenbachs Spielertrainer Tobias Ortmeier.

Die mentale Stärke ist mitentscheidend

Weil es nur geringe Leistungsunterschiede gibt, entscheiden Kleinigkeiten – und damit auch die mentale Stärke einer Mannschaft. „Wenn man die geistige Frische nicht auf den Platz bringt, tut man sich schwer. Denn laufen und kämpfen können alle, aber man muss sich mental auch darauf einlassen“, betont Freyungs Coach Blöchl. Und Sebastian List ergänzt: „Jeder Spieler hat Stärken und Schwächen. Aber unter dem Strich ist entscheidend, wie ich die Sache im Kopf angehe.“

Die Neulinge überraschen alle

Wer hätte das gedacht? Während Bezirksliga-Absteiger Freyung nicht ins Rollen kommt, rocken mit Passau West und Obernzell-Erlau zwei von vier Aufsteigern die Liga. Sie konnten die Euphorie konservieren, während die Freyunger noch Zeit brauchen, erklärt Trainer Blöchl. „Meine Spieler müssen sich erst akklimatisieren. In dieser Liga wird ein anderer Fußball gespielt, als sie es gewohnt sind.“ Der FC Obernzell findet sich dagegen schon bestens zurecht und düpierte am Mittwochabend vor 200 Zuschauern im vorgezogenen Heimspiel des 6. Spieltags den TSV Karpfham. Der Aufsteiger bot seinen Fans wieder einen sehr unterhaltsamen Fußballabend, zeigte eine außerordentlich gute Leistung und schlug die Rottaler auch in dieser Höhe verdient. Tore: 1:0 Alexander Galle (24./Kopfball); 1:1 Tobias Dandl (25.); 2:1 Julian Luger (45./Elfmeter); 3:1, 4:1 Bela Kapusta (45.+1, 53.); 5:1 Jonas Windpassinger (81.); 6:1 Fabian Graf (86.). Gelb-Rot: Julian Graf (70.), Jonas Graml (beide K., 74.). SR Hartl (March).

Neuer Monat, neues Glück?

Die Hauptreisezeit ist vorbei, im September dürften sich die Kader der Teams wieder füllen. Vielleicht verschieben sich dann auch die Kräfteverhältnisse, meint Sebastian List: „In ein paar Wochen ist die Tabelle aussagekräftiger, weil aktuell können viele Vereine nur selten in ihrer Topformation antreten.“

Zum Thema: Borussia Eberhardsberg regelt Völdl-Nachfolge

− red


6. Spieltag: Obernzell-Erlau – Karpfham 6:1; Freitag, 18 Uhr: Freyung – Tittling; Samstag, 15.15 Uhr: Eberhardsberg – Röhrnbach; 17 Uhr: Passau West – Hohenau; Sonntag, 15 Uhr: Garham – Tiefenbach, Unteriglbach – Vilshofen; 17 Uhr: Neßlbach – SG Thyrnau/Kellberg.