Torwart trifft zum 2:2

Glanzparaden und ein „Tor des Monats“: Der verrückte Nachmittag von Keeper Michael Schotte

27.09.2022 | Stand 27.09.2022, 22:04 Uhr

Da kann sich so mancher Stürmer eine Scheibe abschneiden: Michael Schotte nimmt Maß und hämmert den Ball in die Maschen – dann kennt der Jubel keine Grenzen. −Foto: Peter Solek

Von Michael Oswald

Torhüter erzielen selten Tore – und wenn doch, dann liegt die eine Mannschaft in der Regel knapp zurück.

Am Sonntag gelang dieses Kunststück Michael Schotte (33), der Nummer 1 des SV Neukirchen vorm Wald, in der Kreisklassen-Partie gegen den VfB Passau-Grubweg. Und es war nicht irgendein Treffer: Es war das Tor zum 2:2-Endstand. Es war ein spektakulärer Treffer der Marke „Tor des Monats“!

Eigentlich soll der 33-Jährige Tore verhindern. Das tut der gebürtige Hutthurmer auch mit Bravour, rettete so schon des Öfteren mit seinen Glanzparaden den Grün-Weißen Punkte und Siege. So auch jetzt wieder in diesem spannenden Aufsteiger-Duell gegen die Kicker vom „Schneckenberg“. „Eigentlich müssen die Grubweger längst den Sack zu machen“, erinnert sich Schotte an mindestens drei „brutale Möglichkeiten“, die er beim Stande von 0:2 vereitelte.

Ein verwandelter Foulelfmeter (75.) brachte Neukirchen, das 45 Minuten gar nicht in die Gänge kam, danach aber kämpferisch alles in die Waagschale warf, schließlich zurück ins die Partie. Dann kam die letzte Spielminute: „Ich wollte schon bei einer Ecke kurz davor mit nach vorne, aber da hatte unser Spielertrainer Simon Pittner noch etwas dagegen“, lacht Schotte, der seinen coolen Drehschuss noch ganz genau in Erinnerung hat. „Es gab wieder eine Ecke. Jakob Wehrle legt mit dem Kopf den Ball zu mir ab, blockt mich frei, das Leder springt einmal auf – und der Rest ist mittlerweile bekannt.“ Anschließend gab es kein Halten mehr, Spieler und Fans begraben den Torschützen unter sich, feiern minutenlang den Held im heimischen Sportpark.

Als Schiri Hans Schriefer nach 96 Minuten das Match abpfeift, kann sich der Schlussmann, der parallel auch noch das Amt des Fußball-Abteilungsleiters inne hat, vor Gratulanten kaum mehr retten. Schotte: „Das hat mich total gefreut.“ Selbst am Tag danach, als ihn die Heimatzeitung bei der Arbeit erreicht, reißen die Glückwunsch-Nachrichten nicht ab.

Und sollte es mal wieder Spitz auf Knopf stehen, wird einer ganz bestimmt im Strafraum des Gegners auftauchen. „Wenn unsere Stürmer dann erneut nicht treffen und Hilfe brauchen, stehe ich natürlich gerne zur Verfügung“, schmunzelt Michael Schotte, der mit dem bisherigen Saisonverlauf voll zufrieden ist. „Wir sind Aufsteiger und sind bis dato komplett über dem Soll“, betont der SVN-Keeper vor den beiden kommenden Partien in Ruderting (Samstag) und daheim gegen Straßkirchen (Montag).