Problem Ausweichtermin

Es wird ungemütlich(er): Verlegungen − Kreisspielleiter Klein appelliert an die Fairness

20.09.2022 | Stand 21.09.2022, 10:02 Uhr

Ersatzspieler wie Zuschauer werden sich in den nächsten Wochen auf kühlere Temperaturen vorbereiten müssen. Die Eberhardsberger Bence Bordacs (links) und Florian Nöbauer haben sich am Sonntag beim Heimspiel des Kreisligisten in Decken eingewickelt −Fotos: Sven Kaiser/Privat

Es wird wieder öfter ungemütlich auf den Sportplätzen und schon am dritten September-Wochenende sind allein im Fußballkreis Niederbayern Ost zwölf Partien 1. Mannschaften witterungsbedingt abgesagt worden.

Außerdem konnte der TSV Grafenau sein Bezirksliga-Heimspiel nicht austragen. In den nächsten Wochen drohen weitere Ausfälle und deshalb hofft Kreisspielleiter Stefan Klein, dass sich Vereine schneller auf einen Ausweichtermin einigen, als es zuletzt der Fall war.

In den vergangenen Wochen hätten sich immer wieder Vereinsvertreter bei Klein gemeldet und ihr Leid geklagt: „Das Entgegenkommen bei Verlegungswünschen ist, ehrlich gesagt, nicht, wie ich es mir wünsche“, berichtet der heuer gewählte neue Kreisspielleiter. Darum telefonierte er öfter hinterher und versuchte bei der Suche nach Ausweichterminen zu vermitteln. Nicht immer mit Erfolg, manche lehnten Anträge anderer Klubs kategorisch ab. „Ich kann nur an die Fairness appellieren“, sagt der Bogener.

Als nächster Ausweichtermin steht der Tag der Deutschen Einheit (Montag, 3. Oktober) zur Verfügung. Darüber hinaus gibt es heuer keinen „fixen Termin mehr“, kündigt Stefan Klein an. Bis Anfang bzw. Mitte November sind im Fußballkreis regulär Spieltage angesetzt, wie viele Nachholtermine danach zur Verfügung stehen, entscheidet – das Wetter. „Wir möchten ungern Spiele ins neue Jahr mitnehmen“, betont Klein, wohl wissend, dass die Fußballplätze im Bayerwald oft Mitte November nicht mehr bespielbar sind. Und zeichnet sich denn ab, dass Vereine künftig Flutlichtnachholspiele am Freitagabend aufgrund gestiegener Energiekreise meiden? „Nein, in diese Richtung habe ich bisher keinerlei Rückmeldung erhalten“, entgegnet der BFV-Funktionär.

In jedem Fall müssen sich Fußballer wie Fans nun wieder häufiger dick einpacken, wenn’s zum Fußball geht. Immerhin: Für das kommende Wochenende sieht es etwas besser aus, so werden im Raum Passau bis zu 17 Grad erwartet, im Bayerwald annähernd genauso viele (14). Gleichzeitig nimmt das Regenrisiko ab Mittwoch ab.

− mid