Kreisliga Straubing

Aufsteiger Winzer fordert Primus Plattling – Geiersthal in Niederalteich – Krisenduell in Steinach

19.08.2022 | Stand 19.08.2022, 18:01 Uhr

Weiter nach oben? Aufsteiger SV Winzer um Leon Eder (l.) und Alexander Vogl hat einen Topstart in die Kreisliga Straubing hingelegt. Nun geht’s gegen den favorisierten Absteiger Spvgg Plattling. −Foto: Helmut Müller

Von Franz Nagl

Der letzte Spieltag hat es bewiesen: Der Fan kann sich auf eine extrem spannende Spielzeit in der Kreisliga Straubing freuen, wo nach oben wie nach unten wohl Spannung bis zur letzten Minute gegeben ist. Primus DJK Straubing kriegt sechs Stück in Auerbach und purzelt auf den 6. Platz. Indes bleibt die Spvgg Plattling weiter unbesiegt und erklimmt die Spitze, die aber beim bislang famos auftretenden Aufsteiger aus Winzer erst verteidigt werden muss. Am Tabellenende tummeln sich der ASV Steinach und Aufsteiger SV Schwarzach, die beide noch sieglos sind.

DJK Straubing – Neuhausen (Samstag, 13 Uhr): In Straubing hat man unter der Woche das deutlich verlorene Spiel in Auerbach (2:6) analysiert und will gegen Neuhausen wieder die Kräfte bündeln. „Ich hoffe, dass die Jungs, die wirklich alle sehr gewillt sind, dies am Wochenende auf den Platz bringen und dann bin ich auch guten Mutes, dass wir am Samstag ein anderes Spiel von meiner Mannschaft sehen werden“, sagt DJK-Trainer Volker Oßwald. „Die drei Punkte im letzten Heimspiel gegen den ASV Degernbach waren für uns enorm wichtig“, weiß indes Neuhausens Co-Trainer Hanse Lauerer, der auch bei seiner Mannschaft einen Fortschritt in punkto Abläufe im Spielaufbau erkennt. Nur: Die Verletztenliste lichtet sich träge und die Mannschaft stellt sich quasi selber auf. „Gegen die DJK treten wir, in welcher Formation auch immer, hochmotiviert an“, verspricht Lauerer.

Steinach – Schwarzach (Samstag, 14 Uhr): Mit einer 2:3-Niederlage im Gepäck trat der ASV Steinach die Heimreise aus Lindberg an. „Wir haben leider in vielen Bereichen unter unserem Limit gespielt, aber bestimmt auch unsere Lehren daraus gezogen und das Spiel aufgearbeitet und abgehakt“, sagt Trainer Philipp Krämer zur verdienten Niederlage beim Aufsteiger, der nun gegen Schwarzach eine erste leichte Drucksituation verspürt. Steinach muss langsam liefern, um nicht unten schon früh fest zu hängen. „Die Jungs wissen, auf was es ankommt“, gibt sich Krämer dennoch zuversichtlich. Der Tabellenletzte hat sich an der starken Abwehr der Niederalteicher die Zähne ausgebissen und kassierte mit 0:2 die dritte Niederlage im dritten Spiel. Nichtsdestotrotz soll der Bock nun in Steinach umgeworfen werden. „Wir erwarten ein Duell auf Augenhöhe“, meint Trainer Stefan Meier der aber den Ausfall der Stammkräfte Florian Rothammer und Matthias Hofmann verschmerzt.

Kirchberg – Auerbach (Samstag, 15 Uhr): In Kirchberg ist man mit der Punkteteilung aus Geiersthal letztendlich zufrieden. „Gegen Auerbach wollen wir unseren Heimvorteil nutzen und die Punkte daheim behalten“, heißt es von den Trainern Alois Kronschnabl und Andreas Winter. Dafür müssen aber die Abspielfehler abgestellt werden. „Daran müssen wir noch arbeiten“, meinen die Übungsleiter. Zudem haben sich die Trauner-Brüder in den Urlaub verabschiedet. Der SV Auerbach hat sich mit dem in der Höhe (6:2) nicht erwarteten Sieg gegen die DJK auf den zweiten Platz gehievt. „Die zweite Halbzeit hat gezeigt, was meine Jungs draufhaben“, freut sich Trainer Peter Gallmeier, der aber auch auf die individuellen Fehler der Seinen hinweist, „die uns dann das Leben schwer machen“, klagt Gallmeier. „Kirchberg wird alles daran setzen auf eigenen Platz die Punkte bei sich zu behalten und wir müssen die Fehlerquote möglichst gering halten, um nicht wieder leer auszugehen“, sagt Gallmeier, der mit Florian Behammer, dessen Sperre abgelaufen ist, wieder planen kann.

Niederalteich – Geiersthal (Sonntag, 15 Uhr): Tobias Stadler ist rundum zufrieden mit seiner Truppe, die seit seinem Einstieg als Chefcoach am zweiten Spieltag zweimal gewann. „Die Abwehr ist sattelfest und gegen Geiersthal wollen wir wieder aus einer sicheren Defensive agieren“, verrät Stadler. Und vorne hat er mit Luca Kapfenberger (17) einen Angreifer (vier Tore in drei Spielen), der extreme Torgefahr ausstrahlt. Fast ehrfürchtig dagegen zeigt sich Geiersthals Trainer Matthias Pauli: „Gegen Niederalteich brauchen wir einen sehr guten Tag“, meint der Übungsleiter, der auch das fehlende Glück als Grund für die bisher eher maue Ausbeute sieht. „Im Derby gegen Kirchberg reichte es trotz guter Chancen nicht zum Sieg“, bedauert Pauli.

Winzer – Plattling (Sonntag, 17 Uhr): Tabellarisch gesehen steigt das Topspiel zum Abschluss des Spieltags in Winzer, wenn der Rangerste beim Dritten Farbe bekennen muss. „Mit sechs Punkten aus drei Spielen sind wir sehr zufrieden. Favorit sind wir da mit Sicherheit nicht. Wir haben nichts zu verlieren und können befreit aufspielen. Dann schauen wir mal, was rauskommt“, zeigt sich Winzers Sportchef Christian Geier gelassen. Der SVW muss aber neben den Langzeitverletzten auf Kapitän Maxi Uhl und Leon Eder verzichten. „Andi Stadler hat eine richtig gute Truppe“, sagt Plattlings sportlicher Leiter Karl Prebeck, der nach dem deutlichen Triumph gegen den SC Zwiesel nicht abhebt. „In Winzer wird es ein ganz anderes Spiel werden. Sie haben die Fans hinter sich“, prophezeit Prebeck der zudem auf den Ausfall wichtiger Spieler hinweist. Tahsin Kabak, Michael Döschl, Tobias Groß, Lulzim Mula und Tobias Eckl stehen den Isarstädtern nicht zur Verfügung.