Neuer Trainer für die Grün-Weißen

Herbert Vorwallner soll den SV Kay vor dem Abstieg retten – Auch Sommoggy kommt

01.12.2022 | Stand 01.12.2022, 12:16 Uhr

Neu beim SV Kay: Trainer Herbert Vorwallner (Zweiter von rechts) und Innenverteidiger Michael Sommogy (Zweiter von links), die von Spartenchef Michael Schörgnhofer (links) und dessen Bruder Florian (Sportlicher Leiter) präsentiert wurden. −Foto: red

Von Christian Settele

Der SV Kay hat seine Trainersuche erfolgreich abgeschlossen: Herbert Vorwallner (54) unternimmt den Versuch, den Tabellenvorletzten der Fußball-Kreisliga 2 vor dem Abstieg zu bewahren. Der erfahrene Coach war schon mal vor etwa drei Jahren bei den Grün-Weißen im Gespräch, doch damals sagte er den Kayern ab ehe Waldemar Beitow (derzeit SV Mehring) das Zepter übernahm.

Wie lange Vorwallners Engagement in Kay dauern wird, sei laut dem Sportlichen Leiter Florian Schörgnhofer noch offen. „Herbert betreibt einen Riesenaufwand, fährt zu uns einfach 62 Kilometer – daran merkt man, dass er ein Fußballverrückter im positiven Sinne ist. Wir werden uns auf alle Fälle im März zusammensetzen und entscheiden, ob er auch über die aktuelle Saison hinaus bei uns bleibt.“

Mehrere Stationen als Coach und Spielertrainer

Vorwallner, der in seiner langen und erfolgreichen aktiven Laufbahn unter anderem beim VfL Waldkraiburg und der SG Reichertsheim-Ramsau/Gars (damals noch SV Reichertsheim) auf Torejagd ging, hat schon einige (Spieler-)Trainerstationen in seiner Vita stehen. Unter anderem trug er die Verantwortung in Reichertsheim, beim SV Oberbergkirchen, FC Mühldorf, SV Weidenbach und SV Haiming, wo es im vergangenen Sommer eine „vom Zeitpunkt her sehr unglücklichen“ Trennung gab. Zur Erinnerung: Wenige Tage vor dem Saisonauftakt wurde Vorwallner, der seit 2017 beim SVH tätig war, freigestellt und durch Harald Bonimeier ersetzt.

Für den SV Kay sei er nun „der richtige Mann“, meint Florian Schörgnhofer, der vom neuen Coach erwartet, „dass er die Mannschaft topfit macht, taktisch weiterentwickelt und mit den Jungs schnellstmöglich über den Strich kommt“.

Einen Co-Trainer gibt es in der Frühjahrsrunde nicht mehr („Herbert braucht keinen“), dafür jedoch einen Neuzugang für die Defensivabteilung: Michael Sommoggy kommt vom Kreisligisten DJK Passau West, wobei genauer gesagt nicht er selbst, sondern seine Freundin für den Wechsel ausschlaggebend war – sie ist nämlich als Lehrerin in Tittmoning tätig. „Michael war bei uns Ende der Herbstrunde zweimal im Training, und ihm hat’s gleich voll getaugt.“ Der 31-Jährige, der auch schon beim TSV Reischach und FC Perach am Ball war, soll als Innenverteidiger mit abräumen und seinen Beitrag leisten, dass der SVK am Saisonende nicht mehr die drittschwächste Abwehr der Liga aufweist.

Vorwallner tritt bei den Kayern übrigens die Nachfolge von Interimscoach Kevin Hanak an, der die Mannschaft nach der Trennung von Stefan Wohlrab (war zu Saisonbeginn verplichtet worden) gemeinsam mit Florian Schörgnhofer und dessen Bruder Michael (Abteilungsleiter) betreut hat. „Herbert ist jetzt ganz froh, eine neue Herausforderung gefunden zu haben. Ich vermute mal, dass es ihm in den letzten Monaten ohne Fußball etwas zu ruhig geworden ist“, schmunzelt Florian Schörgnhofer, dem auch die etwa 20- bis 25-minütige Einstandsrede des neuen Trainers „absolut imponiert“ habe. Dazu wurde für Mittwochabend extra eine Teamsitzung einberufen.


Lesen Sie dazu auch die PNP-Printausgabe vom Freitag, 2. Dezember 2022 – unter anderem die Südostbayerische Rundschau und den Traunreuter Anzeiger.