Kreisliga 2

Doppelpacker Longhino führt Mehring zum 2:1-Erfolg – Engelsberg vergibt beim 0:1 viele Chancen – 0:5-Heimklatsche von Reischach

15.08.2022 | Stand 15.08.2022, 18:08 Uhr

Eine gute Chance für den Neuling Engelsberg vergab Filip Makopek-Pusec (rechts, im Duell mit Emmerings Michael Niedermaier). −F.: Butzhammer

Zum Auftakt der Fußball-Kreisliga2 konnte sich von den heimischen Teams nur der SV Mehring behaupten. Niederlagen gab es den TSV Reischach und den Neuling TuS Engelsberg.

Engelsberg – Emmering 0:1: Bei traumhaften Bedingungen verlangten sich am Freitagabend der TuS Engelsberg und der TSV Emmering alles ab. Über 300 Zuschauer sahen von Beginn an ein äußerst intensiv geführtes und anspruchsvolles Spiel, in dem die Gäste mit 1:0 das bessere Ende für sich hatten. In der ersten Halbzeit besaß die Mannschaft von TSV-Trainer Christian Kramlinger spielerische Vorteile, die sie aber nicht konsequent genug ausspielte. Die erste Chance verzeichneten jedoch die Hausherren. Nach einer schnellen Kombination stand Filip Makopek-Pusec plötzlich frei vor Torhüter Andreas Kleinguetl, traf aber aus 10 Metern den Ball nicht präzise genug. Emmerings Offensivabteilung um Michael Tuscher inszenierte immer wieder gefährliche Konter, bei denen die TuS-Defensive stets gefordert war. Zwischen der 20. und 35. Minute kamen die Gäste auch zu einigen Abschlüssen, die aber den Kasten von Andreas Absmeier nicht gefährden konnten. Nach einer halben Stunde fanden Kapitän Markus Abel und seine Engelsberger wieder besser ins Spiel. Erst setzte sein Bruder Marc Abel einen Freistoß aus 20 Metern ans Außennetz, dann traf Cem Özgümüs aus kurzer Entfernung nur die Latte.

Kurz nach Wiederanpfiff fiel das Tor des Tages (51.): Nachdem Absmeier gegen Michael Niedermaier geklärt hatte, gab es eine Ecke. Den flach in den Rücken der Abwehr gespielten Ball hämmerte Simon Wimmer aus 14 Metern genau ins Kreuzeck. Unbeeindruckt vom Rückstand zeigten sich die Engelsberger und erspielten sich eine Vielzahl an Möglichkeiten, die sie jedoch nicht nutzen konnten. Zunächst beförderte Thomas Ober nach einem Lapsus des TSV-Torhüters aus 5 Metern den Ball über den Kasten (60.). Drei Minuten später köpfte nach einer Ecke Florjan Deliu leicht bedrängt knapp drüber. Emmering konnte nun dem Druck des Aufsteigers nur schwer standhalten.

In Minute 77 leistete sich der Torschütze Wimmer im Mittelfeld ein rüdes Foul am äußerst agilen Deliu und sah dafür die Rote Karte. Zwei Minuten später holte Leopold Böhm im Strafraum Markus Abel von den Beinen, doch der Pfiff des umsichtigen Schiedsrichters Dominik Baumgartner (DJK Kammer) blieb aus. In Überzahl drückte Engelsberg noch mehr. Samuel Schwoshuber scheiterte aus acht Metern an einem Reflex von Kleinguetl (86.), gleich darauf kam Ober frei zum Kopfball und verfehlte aus fünf Metern das Ziel haarscharf. In der Schlussphase musste noch jeweils ein Spieler beider Mannschaften das Feld verlassen. Bei Engelsberg sah Deliu wegen einer Notbremse bei einem Konter Rot (88.), bei Emmering Josef Niedermaier wegen wiederholtem Ballwegschlagen Gelb-Rot (90.+3). „Die Chancen, dieses Ergebnis anders zu gestalten, waren da, wir konnten diese nicht nutzen. Deshalb müssen wir die Niederlage akzeptieren und richtig einordnen“, resümierte TuS-Trainer Stanley König.

− sk

SV Aschau – Mehring 1:2: Zum Start der Saison 2022/23 gewann der SV Mehring am Samstag beim hoch eingeschätzten Aufsteiger SV Aschau mit 2:1 – dank eines Doppelpacks von Manuel Longhino. Die Mannschaft von Trainer-Rückkehrer Waldemar Beitow stand von Beginn an tief in der eigenen Hälfte und versuchte aus einer kompakten Abwehr über Konter zum Erfolg zu kommen. Bei der ersten nennenswerten Aktion der „Veilchen“ bekam Christoph Scheitzeneder einen langen Ball, zog nach innen und spielte mit Thomas Deißenböck am Strafraum einen schönen Doppelpass. Bei seinem platzierten Abschluss aus 10 Metern hatte Yannick Schober im Tor der Gäste keine Abwehrchance (6.). Der Neuling verzeichnete über die gesamte Partie mehr Ballbesitz und zeigte eine gute Organisation im Offensivbereich, konnte sich in der ersten Halbzeit aber keine zwingende Chance mehr erspielen. Die Mehringer kamen zu guten Kontergelegenheiten, die teilweise zu fahrig abgeschlossen wurden. In der 18. Minute fing Schober eine Flanke ab und schickte mit einem weiten Abschlag Longhino auf die Reise. Der schnelle Angreifer setzte das Leder aus acht Metern aber ans Außennetz. Einen weiteren schnellen Gegenstoß über Niklas Greilinger und Longhino schloss Michael Lichtenegger zu schwach ab (40.).

In der Halbzeit wechselte Beitow auf der Außenbahn und brachte Mario Leisling für Fatih Tas. In der 49. Minute wurde Leisling von Greilinger steil geschickt und dessen Querpass mit dem Außenrist an den Fünfmeter-Raum vollendete Longhino zum 1:1. Aschau agierte nun wieder zielstrebiger und versuchte mit schnellem Spiel und vielen Doppelpässen durch die vielbeinige Hintermannschaft des Gegners zu gelangen. Deißenböck wurde freigespielt und überwand Schober, stand jedoch dabei klar im Abseits. Mehring setzte weiter auf Konter, ließ aber dann die letzte Konsequenz vermissen. In der 78. Minute zirkelte Greilinger einen Freistoß auf den zweiten Pfosten und Stefan Seyfried traf per Kopf nur das Außennetz. In der 82. Minute fiel die Entscheidung: Andreas Bonauer erkämpfte am eigenen Strafraum die Kugel und spielte auf Greilinger, der mit einem feinen Pass hinter die aufgerückte Abwehr der Veilchen Longhino einsetzte. Der Stürmer legte den Ball souverän am herauseilenden Torhüter Maximilian Hopf vorbei und erzielte den umjubelten 2:1-Siegtreffer.

− Robert Madl

Reischach – VfL Waldkraiburg 0:5: So schwer hatte sich der TSV Reischach den Saisonauftakt sicher nicht vorgestellt. Vor 120 Besuchern präsentierte sich am Sonntag der VfL Waldkraiburg allerdings bärenstark und somit geht die 0:5-Heimklatsche auch völlig in Ordnung. Die Holzland-Truppe wird aktuell von massiven Personalproblemen gebeutelt und so war die vom neuen Spielertrainer Marius Duhnke aufgestellte Elf nicht in der Lage, ernstlich Widerstand zu leisten und Akzente zu setzen. Waldkraiburg war in allen Mannschaftsteilen besser besetzt und stellte den Gegner mit gelungenen Spielzügen und auch läuferisch vor teils unlösbare Probleme.

Als Sebastian Jusic in der 11. Minute mit einem Drehschuss einnetzte und der zweifache Torschütze Codrin Peii auf 0:2 stellte (19.), war die Partie eigentlich schon gelaufen. Peii erhöhte noch vor der Pause auf 0:3. Die Reischacher verzeichneten in der ersten Hälfte nur ein paar Halbchancen, nach dem Wechsel hatten sie aber offensiv nichts mehr zu melden. Waldkraiburg ließ in der Folge Ball und Gegner laufen und bei einer Vielzahl an Torchancen erzielte Ante Petrovic den vierten Treffer (66.). In der 78. Minute sorgte wiederum Jusic für den Endstand. Die Reischacher haben nun bis zum 28. August Zeit, um ihre Wunden zu lecken und mit neuem Selbstvertrauen die kommenden Aufgaben in Angriff zu nehmen.

− Karl-Heinz Müller