Turnier in der Chiemsee-Halle

Breitbrunn „wie im Rausch“ – Pittenhart unterliegt im Finale 0:3

24.01.2023 | Stand 24.01.2023, 13:53 Uhr

Die beiden Pittenharter Georg Stöcklhuber(am Ball) und Florian Neubauer im Finale gegen die Breitbrunner Bilal Düzenli und Raphael Moll (von links). −Foto: Mühlhofer

Keinen Favoriten-, dafür jedoch einen Überraschungssieg gab es beim Hallenfußball-Turnier des TSV Breitbrunn-Gstadt. Im Chiemsee-Cup 2023 triumphierte der Gastgeber, der Titelverteidiger SpVgg Pittenhart im Finale mit 3:0 besiegte und die voll besetzte Halle in ein Tollhaus verwandelte. Der B-Klassen-Spitzenreiter schnappte sich in souveräner Manier den Sieg – die Truppe von Patrick Kopecky konnte all ihre fünf Spiele siegreich gestalten.

In der kleinen, aber schmucken Turnhalle wurde in zwei Gruppen nach alten Hallenregeln und mit Futsal-Ball gespielt. Nach einer kurzen Eingewöhnungsphase hatten sich alle Teams akklimatisiert, und die Konkurrenz wurde zu einem spannenden Turnier. Kurzfristig abgesagt hat der A-Klassist SG Übersee/Grassau, für den mit der DJK Traunstein ein weiterer B-Klassen-Spitzenreiter einsprang – der sich in Gruppe A im Übrigen respektabel verkaufte.

In dieser Staffel setzte sich der Gastgeber mit drei Siegen durch und verwies die punktgleiche SpVgg Pittenhart und den SV Seeon/Seebruck (4 Zähler) auf die Plätze zwei und drei. Im Direktduell zwischen den beiden späteren Finalisten gab’s schon mal einen kleinen Vorgeschmack aufs große Finale. Die Hausherren erzielten zu Beginn innerhalb von 75 Sekunden drei Treffer, mussten jedoch am Ende noch zittern – die Partie endete 3:2 für die Kopecky-Schützlinge.

TuS Prien scheitert an Söchtenau-Krottenmühl

In Gruppe B setzte sich der Favorit und Kreisligist TSV Bad Endorf mit drei Erfolgen, darunter ein 5:0 gegen den Ligakollegen TuS Prien, durch. Die Chiemseer scheiterten schlussendlich am SV Söchtenau-Krottenmühl, als sie im letzten Vorrundenspiel 50 Sekunden vor dem Ende den Gegentreffer zum 1:1-Ausgleich kassierten. Dieses Remis reichte dem SVS zum Einzug ins Halbfinale, Prien blieb nur der dritte Platz. A-Klassist ASV Eggstätt war in allen drei Spielen unterlegen. Spannend war’s in den Semifinals. Zunächst behauptete sich Pittenhart mit einem 2:0-Sieg gegen Endorf, die Tore gingen auf die Konten von Georg Stöcklhuber und Martin Mayer. Gar mit 3:0 besiegte der Gastgeber den SV Söchtenau: Hannes Obermair (2) und sein Bruder Michael machten das Finale klar.

In den Platzierungsspielen holte sich Eggstätt Rang 7 (6:5 nach Siebenmeterschießen gegen die DJK), Fünfter wurde Seeon/Seebruck (3:1 gegen Prien). Im kleinen Finale ging’s hoch her, am Ende sorgte ein Treffer von Lukas Lindner für den 4:3-Erfolg von Söchtenau gegen Endorf.

Klar wurde es am Ende im Finale. Zunächst traf Raphael Moll zum 1:0 für Breitbrunn, ehe Pittenhart auf den Ausgleich drängte. Doch der gelang nicht, stattdessen machten Hannes Obermair und Thomas Schmidbauer den Sack zu – 3:0. Kopecky freute sich: „Wir haben verdient unser Turnier gewonnen und uns zwischendurch sogar in einen Rausch gespielt.“

− td


Lesen Sie dazu auch die PNP-Printausgabe vom Mittwoch, 25. Januar 2023 – unter anderem das Trostberger Tagblatt und den Traunreuter Anzeiger.