Traunreuter Gastauftritt im Moskitostadion

Beendet der TuS seine Negativserie? – Obing will Söchtenau packen – Auch SpVgg daheim

28.10.2022 | Stand 28.10.2022, 17:51 Uhr

Mathias Gorzel (rechts) gastiert mit dem TuS Traunreut am Sonntag (30. Oktober) zum Derby in Seebruck, Stefan Weinfurtner kreuzt mit dem SV Söchtenau-Krottenmühl bereits am Freitag (28. Oktober) in Obing auf. −Foto: Weitz

Nachdem der SV Seeon/Seebruck am vergangenen Wochenende als einziges von fünf heimischen Teams siegreich blieb, freut sich das Team von Coach Ralf Rößler aufs Derby gegen den TuS Traunreut, das am Sonntag (30. Oktober) um 14.30Uhr im Seebrucker Moskitostadion angepfiffen wird. Schwierig ist die Hausaufgabe des TV Obing gegen den SV Söchtenau-Krottenmühl (Freitag, 28. Oktober, 19.45 Uhr). Nach der Pleite in Wasserburg will sich die SpVgg Pittenhart vor heimischer Kulisse gegen den SV Ramerberg rehabilitieren (Sonntag, 14 Uhr).

Am 13. Spieltag der Fußball-Kreisklasse 2 gastiert der TSV Schnaitsee (3 Punkte) am Samstag, 29. Oktober, um 15 Uhr zum Hinrundenabschluss beim formstarken SV Vogtareuth (4. Platz/17). Die Markus-Sonnenhuber-Elf steht nach wie vor sieglos am Tabellenende, dennoch befindet man sich immer noch in Schlagdistanz zu den Relegationsplätzen. Bis zum Winter will man natürlich noch den ersten Saisonsieg einfahren, um nicht schon zu Weihnachten komplett abgemeldet zu sein.

„Vogtareuth ist sicherlich ein hartes Pflaster“

„Vogtareuth ist dafür sicherlich ein hartes Pflaster, mittlerweile ist es uns aufgrund der prekären Lage fast schon egal, welches Kaliber der Gegner hat, denn es müssen Punkte her“, so der Schnaitseer Pressesprecher und Torwart Dominik Herbst.

Bereits am Freitag gibt es die Flutlichtauflage zwischen dem TV Obing (6./15) und Söchtenau (3./21). Die Elf von Max Hausruckinger erwartet ein hartes Stück Arbeit, die Partien in den letzten Jahren waren stets enge Kisten. Für die Gäste ist das „Estadio Berghameu“ meist eine Reise wert gewesen, denn von den letzten vier Spielen in Obing hat der SVS drei gewonnen.

Am Sonntag empfängt die SpVgg Pittenhart (2./21) den SV Ramerberg (9./14). Zwei Verlierer aus der Vorwoche treffen also im Waldstadion aufeinander. Trotz der 0:2-Schlappe bei der „Löwen-Zweiten“ in der Innstadt gehen die Thomas-Winklhofer-Schützlinge als Favorit ins Match.

Keeper Andi Fritz schon mit vier Zu-Null-Spielen

Die Chancenverwertung des SV Seeon/Seebruck (5./17) war zuletzt in Ramerberg optimal, so dass mit dem 4:0-Auswärtserfolg der höchste Saisonsieg gefeiert werden konnte. Zudem schaffte Keeper Andi Fritz sein viertes Zu-Null-Spiel in elf Saisonmatches. Mit dieser optimalen Ausgangsposition geht des SVS ins Derby gegen den TuS. Nach der Zwangspause kehrt SVS-Coach Rößler wieder an die Linie zurück. Er muss weiter auf Daniel Axthammer (Sprunggelenk) verzichten, in Ramerberg erwischte es auch Lukas Schaller am Knöchel, für den die Herbstrunde nun wohl gelaufen ist. Ansonsten ist der Kader komplett. In den vier Kreisliga-Jahren trafen beide Teams viermal aufeinander, viermal hieß der Sieger Traunreut − zuletzt in der Saison 2018/19. Nun kreuzt man eine Klasse tiefer wieder die Klingen – und der jüngste Spieltag hat gezeigt, dass beide Teams gut drauf sind.

Der TuS schaffte gegen Ende der Partie noch den 2:2-Ausgleich gegen Söchtenau, und dieser Schwung soll mitgenommen werden. „Nach fünf Spielen ohne Sieg wollen wir endlich wieder dreifach punkten“, fordert TuS-Pressesprecher Mathias Gorzel.

− td


Mehr über die Kreisklasse 2 lesen Sie in der PNP-Printausgabe vom Freitag, 28. Oktober 2022 – unter anderem im Traunreuter Anzeiger und Trostberger Tagblatt.