Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





27.06.2016 | 08:00 Uhr

So sollen Auf- und Abstieg 2017 laufen: Relegationsspiele auf neutralem Platz, bis zu fünf Bezirksliga-Absteiger

Lesenswert (0) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 1 / 1
  • Pfeil
  • Pfeil




Mit Quervergleichen ist das so eine Sache: Sind 31 Punkte in der Gruppe 1 mehr wert als 30 in der Gruppe 2? Oder war die Gruppe 2 vielleicht deutlich stärker? Doch was bei der Fußball-EM recht ist, ist dem Bayerischen Fußball-Verband (BFV) nur billig. Wenn es um den Auf- und Abstieg geht, messen sich in der neuen Saison erstmals nicht nur Bayern- und Landesligisten mit der Saisonbilanz der Klubs aus den anderen regionalen Gruppen, sondern auch in der Bezirksliga – und sogar in der B-Klasse.

Im Kreis Inn/Salzach fällt – bis auf die Aufstiegsspiele zur Bezirksliga – die Entscheidung wieder einheitlich in einem Spiel auf neutralem Platz. Statt 34 Relegationsspiele wie in diesem Jahr stehen damit im Juni 2017 "nur" 19 an. Die genauen Paarungen werden erst später ausgelost. Die Auf- und Abstiegsregelungen 2016/17 müssen noch vom Verbands- und vom Bezirksspielausschuss genehmigt werden.

Regionalliga Bayern: Hier ist alles wie gehabt. Der Meister muss in die Qualifikation zur 3. Liga, der Letzte und der Vorletzte steigen ab. Die Teams auf den Plätzen 15 und 16 müssen in die Relegation mit den Bayernliga-Vizemeistern. Ob für das Quartett ein, zwei oder drei Plätze in der Regionalliga frei sind, hängt unter anderem vom Klassenerhalt des in die 3. Liga zurückgekehrten SSV Jahn Regensburg ab.

Bayernliga Süd: Auch hier ändert sich wenig. Der Meister steigt auf, der Vizemeister geht in die Aufstiegsrunde. Nur ein Verein steigt direkt ab. Die Mannschaften der Ränge 15, 16 und 17 beider Bayernligen messen sich in der Relegation mit den fünf Landesliga-Vizemeistern sowie mit dem punkteschlechteren der beiden Bayernliga-Vierzehnten. Sie spielen mindestens drei Plätze in der Bayernliga aus.

Landesliga Südost: Der Meister steigt direkt auf, der Zweite geht in die Aufstiegsrunde. Weil in der Gruppe Südost nur 17 Vereine spielen, muss nur das Schlusslicht direkt absteigen. Der 14., 15. und 16. der Schlusstabelle gehen in die Relegation; der 14. indes nur, wenn zwei der fünf auf dem gleichen Platz rangierenden Mannschaften der anderen Landesligen mehr Punkt geholt haben. Im Zweifel entscheidet die Tordifferenz.

Bezirksliga Ost: Der Meister rückt direkt in die Landesliga auf, der Zweite nur, wenn er in der Relegation zwei Runden übersteht. Der 14., 15. und 16. steigen in die Kreisliga ab. In der Abstiegsrunde sind erstmals nicht nur die drei Tabellen-13. aus den Bezirksligen Ost, Süd und Nord dabei, sondern auch der Zwölfte mit den wenigsten Punkten. In der abgelaufenen Saison wäre das übrigens der TSV Waging gewesen. Allerdings reicht schon ein Sieg nach Hin- und Rückspiel zum Klassenerhalt. Im schlimmsten Fall könnten damit fünf Bezirksligisten absteigen.

Kreisliga: Die Meister steigen auf, die Vizemeister machen in zwei Spielen einen Teilnehmer an der Bezirksliga-Aufstiegsrunde aus. Aus der Gruppe 1 steigt nur der Letzte der 14 Teams direkt ab, aus der Gruppe 2 (mit 15 Teams) der Letzte und Vorletzte. Die 12. und 13. spielen mit den vier Vizemeistern der Kreisklassen zwei Plätze in der Kreisliga aus, müssen also zwei Runden überstehen.

Kreisklasse: Die vier Meister steigen auf, die Vizemeister gehen in die Aufstiegsrunde gegen vier Kreisligisten. Die beiden Tabellenletzten steigen ab, die Drittletzten haben es in der Relegation mit den sechs A-Klassen-Vizemeistern zu tun. Ein Sieg reicht zum Klassenerhalt.

A-Klasse: Die Meister steigen in die Kreisklasse auf, für die sechs Vizemeister und die vier Kreisklassen-Drittletzten sind fünf weitere Plätze in der Kreisklasse frei. Die beiden Letzten steigen ab, die Drittletzten müssen in die Relegation.

B-Klasse: Die sieben Meister und der beste Vizemeister steigen direkt auf. Dazu werden die erzielten Punkte durch die Zahl der Spiele geteilt. Nach dieser Regel hätte es in der abgelaufenen Saison der FC Maitenbeth ohne Umweg über die Relegation geschafft. Die übrigen sechs Zweiten spielen jeweils gegen einen A-Klassen-Drittletzten um den Aufstieg. Die beiden Tabellenletzten steigen ab.

C-Klasse: Die Meister und Vizemeister steigen direkt auf. − hüb












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2020
Dokument erstellt am





Beschwerte sich schon nach dem Ligapokal-Spiel gegen Schöfweg (1:1) am Dienstagabend über die Ansetzung des Toto-Pokal-Finales: Künzings Trainer Thomas Prebeck. −Foto: Nagl

Am Ende musste auch der BFV einsehen, dass die Ansetzung des Toto-Pokal-Kreisfinales zwischen dem FC...



Hatte am Ende die Nase vorn: Der SV Hutthurm um Albert Krenn (am Ball). −Foto: Sven Kaiser

Knappe Partie am Mittwochabend im Ligapokal der Bezirksliga Ost: Der SV Hutthurm besiegte den FC...



−Foto: Andreas Gebert/dpa

Es wäre eine Sensation, aber offenbar ist eine Rückkehr von Mario Götze (28) zum FC Bayern München...



Muss noch auf das erste Pflichtspiel nach der Corona-Pause warten: Philipp Triebe, Torwart beim SV Oberpolling. −Foto: Alexander Escher

Für den Fußball-Bezirksligisten SV Oberpolling verschiebt sich der Re-Start um eine weitere Woche...



Er ist der Mann mit dem Gürtel: Roman Gorst nach seinem Titelgewinn im Oktober vergangenen Jahres. Jetzt ist er in der Verteidigerposition. −Foto: Gerleigner

Am Montagabend die Autofahrt nach Magdeburg, gestern Pressekonferenz, heute die erste...





Versteht den Schritt des Vereins: Sturm-Spielertrainer Alexander Geiger. −Foto: Sven Kaiser

Spieler und Trainer hätten so gern gespielt, aber die Vereinsführung des Fußball-Landesligisten FC...



Die Fronten sind verhärtet im Streit um den DFB-Pokal-Startplatz: Türkgücü München hat mit einer...



Für den Kreisligisten SV Hohenau stehen im Ligapokal zunächst ein Heimspiel gegen Neßlbach und ein Auswärtsspiel beim FC Tittling auf dem Programm. −Foto: Sven Kaiser

Nun wissen alle niederbayerischen Fußballvereine, gegen wen sie das erste Pflichtspiel im...



Keine 48 Stunden vor seinem geplanten Erstrundenspiel im DFB-Pokal muss Schalke 04 umplanen...



Vorsichtig optimistisch: Christian Zessack, Sportlicher Leiter der Passau Black Hawks und Stefan Liebergesell (zweites Bild), Marketingbeauftragter beim Deggendorfer SC nach den aktuellen Entwicklungen. −F.: Fischer/Thammer

Nach den Lockerungen durch die Regierung und der Aufnahme der Eishockey-Oberliga in den...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver