Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





Homogenes Team | 12.05.2021 | 06:00 Uhr

SG Perach/Winhöring bejubelt Kreisliga-Rückkehr – Neu gegründete Spielgemeinschaft ist Meister der Kreisklasse 3

von Franz Aichinger

Lesenswert (7) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 1 / 1
  • Pfeil
  • Pfeil




32 Treffer in 16 Spielen durften die Fußballer der SG Perach/Winhöring in der abgebrochenen Corona-Saison 2019/21 bejubeln – das reichte für die Mannen um den 13-fachen Torschützen Josef Spermann (Zweiter von links) nach der Quotientenregel zur Meisterschaft der Kreisklasse 3. −Fotos: Zucker

32 Treffer in 16 Spielen durften die Fußballer der SG Perach/Winhöring in der abgebrochenen Corona-Saison 2019/21 bejubeln – das reichte für die Mannen um den 13-fachen Torschützen Josef Spermann (Zweiter von links) nach der Quotientenregel zur Meisterschaft der Kreisklasse 3. −Fotos: Zucker

32 Treffer in 16 Spielen durften die Fußballer der SG Perach/Winhöring in der abgebrochenen Corona-Saison 2019/21 bejubeln – das reichte für die Mannen um den 13-fachen Torschützen Josef Spermann (Zweiter von links) nach der Quotientenregel zur Meisterschaft der Kreisklasse 3. −Fotos: Zucker


Happy End einer schwierigen und ultralangen Saison 2019/21 in der Fußball-Kreisklasse3: Die vor dieser Spielzeit neu gegründete Spielgemeinschaft (SG) Perach/ Winhöring darf sich über die Meisterschaft und damit die Rückkehr in die Kreisliga freuen – am grünen Tisch. Beim vorzeitigen Saisonabschluss haben die Schützlinge des ebenfalls neuen Trainers Bernhard Kreil 38 Zähler auf dem Konto. Da sie mit 16 Spielen jedoch zwei weniger absolviert haben als der "Abbruch-Spitzenreiter" TSV Neumarkt-St. Veit (40), haben sie dank des besseren Punktequotienten von 2,38 gegenüber dem Rivalen aus dem Landkreis Mühldorf (2,22) die Nase vorne. Auch der SV Aschau hat in 18 Einsätzen 38 Punkte gesammelt, mit 2,11 aber ebenfalls das Nachsehen – und das, obwohl der Rangdritte mit 47 Treffern den mit Abstand besten Angriff aufweist.

"Ganz gerecht ist es nicht, aber es spiegelt irgendwie auch unsere Leistung wider", freut sich Sepp Sumbauer, Sportlicher Leiter der SG, über den Titel und den damit verbundenen Einzug ins Oberhaus des Kreises Inn/Salzach. Zuletzt hatten die Inntaler 2014 den Sprung auf diese Ebene geschafft – damals noch als FC Perach. Nach zwei Jahren ging es für die Peracher, die 2006/07 sogar eine Saison lang in der damaligen Bezirksoberliga antraten, jedoch wieder runter.

Bereits seit neun Jahren bei der Jugend eng verwoben

Gleich in seiner ersten Spielzeit bei der Spielgemeinschaft holte Trainer Bernhard Kreil den Titel.

Gleich in seiner ersten Spielzeit bei der Spielgemeinschaft holte Trainer Bernhard Kreil den Titel.

Gleich in seiner ersten Spielzeit bei der Spielgemeinschaft holte Trainer Bernhard Kreil den Titel.


Dass gleich im ersten Spieljahr nach der Zusammenführung von FC Perach und TSV Winhöring, die bereits seit neun Jahren in den Jugendmannschaften eng miteinander verwoben sind, die Kreisliga erreicht wird, sei eigentlich nicht geplant gewesen. Umso schöner sei es, dass das jetzt schon geklappt hat, verrät Sumbauer: "Es war viel zu stemmen, aber alle haben Gas gegeben, dass die Fusion funktioniert. Die beiden Vereine arbeiten unkompliziert zusammen. Das hat von oben bis unten gepasst." Und auch das geschlossen auftretende Team, so der Funktionär weiter, "hat an einem Strang gezogen und sich deshalb die Meisterschaft verdient".

Als weiterer Erfolgsgarant neben der Tatsache, dass die SG in der fast zwei Jahr dauernden Mammutsaison mit einem identischen Kader angetreten ist, gilt Trainer Bernhard Kreil. Der 56 Jahre alte Niederbayer aus Wurmannsquick (zuletzt beim Kreisklassisten DJK-SV Geratskirchen) hatte das Team vor der Runde von Sumbauer übernommen, der nach dem überraschenden Rücktritt von Christoph Deißenböck als Interimslösung in die Bresche gesprungen war. "Er hat die Sache gut gelöst", lobt Sumbauer den Inhaber der DFB-Elite-Jugendlizenz mit dem Hinweis darauf, dass es nicht so einfach gewesen sei, aus den besten Akteuren der beiden Fusionsvereine eine schlagkräftige Truppe zu formen. Dass das ausgezeichnet geklappt hat, beweist schon die Bilanz der Mannen um Kapitän Gerhard Wimmer. In den 16 Einsätzen stehen zwölf Siegen und zwei Unentschieden nur zwei Niederlagen gegenüber. Mit Josef Spermann, der 13 Tore erzielte, stellt die SG zudem den drittbesten Schützen der Liga hinter Thomas Bichlmeier vom FC Mühldorf (22) und Daniel Kagerer (TSV Neuötting/14).












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2022
Dokument erstellt am






Pl. Mannschaft Sp. Torverh. Punkte
1.
SV Aschau/Inn
22
60:7
61
2.
TuS Engelsberg
22
36:18
44
3.
TSV Neumarkt-St. Veit
22
53:32
37
4.
SG Kirchweidach/Halsbach
22
27:31
37
5.
SV Unterneukirchen
22
31:31
32
6.
SV Haiming
22
32:28
30
7.
TSV Neuötting
22
37:46
26
8.
DJK-SV Pleiskirchen
22
31:42
25
9.
TV Altötting
22
23:27
24
10.
FC Mühldorf
22
28:49
20
11.
SV Oberbergkirchen
22
28:39
20
12.
TuS Garching
22
21:57
10




Im ungewohnten Blau: Die Schaldinger Sebastian Raml und Patrick Rott mussten sich in Deggendorf mit einem 0:0 begnügen. −Foto: Ritzinger

Mit der offiziellen Kadervorstellung macht der SV Schalding den nächsten Schritt in der Vorbereitung...



Schon jetzt topfit: Neuzugang Sadio Mane präsentiert sich bei Instagram völlig durchtrainiert. Er steigt wie die meisten Stars der Bayern erst später in die Vorbereitung ein. −Foto: Screenshot Instagram

Selbst der Boss ließ sich den Start der "Mission 11" nicht entgehen. Oliver Kahn beobachtete...



Beim 3:0-Erfolg gegen den SVK im Rahmen des Siloking-Cups in Kirchanschöring erzielte Wackers Andrija Bosnjak alle drei Tore. Hier versucht er sich gegen Thomas Leberfinger (links) und Luca Obirei durchzusetzen. −Foto: Butzhammer

Standesgemäßer Erfolg für den SV Wacker Burghausen: Der Fußball-Regionalligist ist am Sonntag beim...



Die deutschen Frauen um Svenja Huth kämpfen in England um den EM-Titel. −Foto: dpa

Der Deutsche Fußball-Bund erhofft sich von der Europameisterschaft in England einen Aufschwung für...



Florian Wiesholler aus Grabenstätt benötigte für die sieben Kilometer bis zum Triumph nur 22:48 Minuten. Am Ende bedeutete das einen Vorsprung von 26 Sekunden.

Die zahlreichen Zuschauer entlang der Strecke blieben bei der 19. Auflage des Traunreuter Stadtlaufs...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver