Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





Zuversicht beim Kreisspielleiter | 04.07.2020 | 06:00 Uhr

Fahrplan im Kreis Inn/Salzach: Erste Spiele am 1. September angesetzt – Ligapokal geplant

von Alexander Hübner

Lesenswert (1) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 3 / 3
  • Pfeil
  • Pfeil




Spannende Derby-Duelle, wie hier in der Kreisklasse3 zwischen Matthias Zimmermann vom TuS Garching (links) und Sascha Seehuber (TV Altötting), soll der neue Ligapokal bringen. −Foto: Zucker

Spannende Derby-Duelle, wie hier in der Kreisklasse3 zwischen Matthias Zimmermann vom TuS Garching (links) und Sascha Seehuber (TV Altötting), soll der neue Ligapokal bringen. −Foto: Zucker

Spannende Derby-Duelle, wie hier in der Kreisklasse3 zwischen Matthias Zimmermann vom TuS Garching (links) und Sascha Seehuber (TV Altötting), soll der neue Ligapokal bringen. −Foto: Zucker


Die große Frage bleibt wohl noch ein paar Wochen unbeantwortet: Wann darf in Bayern wieder richtig gekickt werden? Wenn alles klappt, soll es Anfang September weitergehen mit der Saison 2019/20 – und mit einem Ligapokal. Die Vorbereitungen für den Neustart laufen auch im Kreis Inn/Salzach auf Hochtouren.

"Viele Vereine brennen darauf, wieder auf dem Platz zu stehen", sagt Kreisspielleiter Hans Mayer (Petting), der die Pläne den Vereinen corona-gemäß in einer Video-Konferenz vorstellte. In Österreich ist "normaler" Fußball schon seit dieser Woche wieder erlaubt, die ersten Teams haben prompt Freundschaftsspiele jenseits der Salzach ausgemacht, wie Mayer berichtet. Der oberbayerische Bezirksvorsitzende des Bayerischen Fußball-Verbandes (BFV), Robert Schraudner, macht den Aktiven Hoffnung: Wenn die Corona-Fallzahlen so niedrig blieben, gehe er davon aus, dass auch in Bayern um den 22. Juli herum wieder ein Trainings- und Spielbetrieb mit Körperkontakt erlaubt sein werde: "Aber diese Entscheidung trifft nicht der BFV."

Für das erste September-Wochenende (5./6.) hat Mayer die ersten Punktspiele angesetzt, in den meisten Spielklassen stehen dann erst einmal Nachholpartien auf dem Programm. Als erstes ist aber das Halbfinale im unterbrochenen Toto-Pokal angesetzt, das am 1./2. September ausgetragen werden soll, das Finale dann am 12./13. September. Bis Anfang Oktober soll jeder Verein vier bis fünf Punktspiele bestreiten.

Danach geht es los mit dem neuen Ligapokal. Der heißt so, weil alle Mannschaften einer Liga-Ebene (Kreisliga, Kreisklasse, A-, B- und C-Klasse) mitspielen, unabhängig von der Spielgruppe. Und damit der Wettbewerb nicht zum reinen Lückenfüller wird, wird um zusätzliche Aufstiegsplätze gekämpft – einer für die 29 Kreisligisten, jeweils einer bis zwei für alle anderen. Alle können mitmachen – auch zweite Mannschaften, aber nur, wenn auch die erste dabei ist. Die Teilnahme ist freiwillig, bis 20. Juli läuft die Anmeldefrist. "Ich gehe davon aus, dass alle mitmachen", wirbt Mayer. "Je mehr dabei sind, desto schöner wird es für alle." Sogar für den Fall, dass ein Absteiger den Ligapokal gewinnt, hat sich der BFV Gedanken gemacht: Der "gewinnt" in dem Fall den Klassenerhalt. Wird der Ligapokal-Sieger gleichzeitig Meister, rückt der Zweitplatzierte nach.

Die Vorrunde im Ligapokal sieht aus wie eine kleine Liga: fünf oder sechs Mannschaften, die von Mitte Oktober bis Mitte November einmal gegeneinander antreten – zwei- bis dreimal daheim, zwei- bis dreimal auswärts. Die Gruppen werden so eingeteilt, dass es möglichst viele Lokalderbys gibt. Nach der Winterpause geht es weiter, voraussichtlich im Pokalmodus. Die Endspiele sind um Ostern angesetzt. Danach stehen die restlichen sechs bis sieben Liga-Spieltage an, die bis 15./16. Mai angesetzt sind. Die Saison im Kreis ist damit zwei Wochen kürzer als gewohnt. Bis Pfingsten (23./24. Mai) soll auch die Relegation absolviert sein, um die Pfingstferien für den ersten ersehnten "Nach-Corona-Urlaub" freizuhalten.

Apropos Corona: Sollte die befürchtete "zweite Welle" des Virus im Herbst doch noch kommen, wäre der Ligapokal der erste Wettbewerb, der ihm wieder zum Opfer fiele. "Die Liga hat absoluten Vorrang", betont Mayer. Ein späterer Starttermin ließe sich dagegen noch verkraften, solange es noch im September losgehen kann.

Skeptische Stimmen sind zurzeit in der Minderzahl, doch sie sind nicht zu überhören: Ob man nicht alle Punktspiele erst im Frühjahr 2021 austragen könne, fragte Erika Pohlner, Abteilungsleiterin beim SC Inzell, in der Konferenz. Einigen ihrer Spieler hätten die Arbeitgeber das Fußballspielen praktisch verboten, der Ansteckungsgefahr wegen.












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2020
Dokument erstellt am





−Symbolfoto: M. Duschl

Das Wochenende rückt näher und die ersten Absagen im Amateurfußball werden wieder öffentlich...



Da ist der vierte Titel: Die Triple-Bayern bejubeln in Budapest auch den Supercup-Triumph.

Was für eine Geschichte! Ausgerechnet Javi Martinez hat Bayern Münchens herausragender Triple-Saison...



Jubelt künftig wieder für Wacker: Stefan Wächter. −Foto: Butzhammer

Neuzugang für den Regionalligisten: Der seit Sommer vereinslose Stefan Wächter (23) wird ab sofort...



Schwerer Schlag für den FC Künzing: Alex Wittenzellner musste im Ligapokalspiel gegen Schöfweg nach 15 Minuten verletzt vom Feld, Physiotherapeut Roland Winberger (l.) und sein Mannschaftskamerad Patrick Pfisterer stützen ihn. −Foto: Franz Nagl

Es war eine Hängepartie, doch seit Mittwochabend herrscht Klarheit. Nach langem Hin und Her steht...



"Wir wollen ein unangenehmer Gegner sein und den Platz nicht als Verlierer verlassen", sagt Seebachs Trainer Josef Eibl vor der Partie gegen den Rangzweiten Weiden. −Foto: Helmut Müller

Jetzt geht’s auch für den TSV Seebach in der Liga wieder los – und zum Start nach der...





Versteht den Schritt des Vereins: Sturm-Spielertrainer Alexander Geiger. −Foto: Sven Kaiser

Spieler und Trainer hätten so gern gespielt, aber die Vereinsführung des Fußball-Landesligisten FC...



Die Fronten sind verhärtet im Streit um den DFB-Pokal-Startplatz: Türkgücü München hat mit einer...



Keine 48 Stunden vor seinem geplanten Erstrundenspiel im DFB-Pokal muss Schalke 04 umplanen...



−Grafik: Lippert

Ein monatelanges Ringen um Maßnahmen, Antworten und Lösungen neigt sich dem Ende: Der Re-Start des...



Eine regelrechte "Kartenflut" gab es am Re-Start-Wochenende. In dieser Szene zeigt Schiedsrichter Maximilian Prechtl (Haus i. Wald) Julian Trautwein (FC Vilshofen) die Rote Karte. −Foto: Michael Sigl

Beleidigungen, Notbremsen, überhartes Einsteigen – die Schiedsrichter hatten am ersten...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver