Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





05.10.2018 | 09:06 Uhr

Tumulte in Perach: Kreisklassen-Topspiel gegen Mehring wird in letzter Minute abgebrochen

von Wolfgang Czernin

Lesenswert (65) Lesenswert 20 KommentareKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken Fotostrecken Fotostrecke






Kampfszenen am Spielfeldrand in Perach: Der Mehringer Christoph Popp (Nummer 11), der zuvor von einem Zuschauer tätlich angegriffen wurde, liegt am Boden, Kollege Andreas Weilhammer hält den Übeltäter fest. Schiedsrichter Volkan Kilic (grünes Hemd) ist beim Versuch zu schlichten zu Fall gekommen. Beobachtet werden die Momente des Tumults unter anderem vom Peracher Interimstrainer Sepp Sumbauer (rechts). −Foto: Butzhammer

Kampfszenen am Spielfeldrand in Perach: Der Mehringer Christoph Popp (Nummer 11), der zuvor von einem Zuschauer tätlich angegriffen wurde, liegt am Boden, Kollege Andreas Weilhammer hält den Übeltäter fest. Schiedsrichter Volkan Kilic (grünes Hemd) ist beim Versuch zu schlichten zu Fall gekommen. Beobachtet werden die Momente des Tumults unter anderem vom Peracher Interimstrainer Sepp Sumbauer (rechts). −Foto: Butzhammer

Kampfszenen am Spielfeldrand in Perach: Der Mehringer Christoph Popp (Nummer 11), der zuvor von einem Zuschauer tätlich angegriffen wurde, liegt am Boden, Kollege Andreas Weilhammer hält den Übeltäter fest. Schiedsrichter Volkan Kilic (grünes Hemd) ist beim Versuch zu schlichten zu Fall gekommen. Beobachtet werden die Momente des Tumults unter anderem vom Peracher Interimstrainer Sepp Sumbauer (rechts). −Foto: Butzhammer


Skandal in der Inn/Salzach-Kreisklasse 3: Beim Spitzenspiel am Mittwoch zwischen dem Zweitplatzierten FC Perach und dem ungeschlagenen Tabellenführer SV Mehring ist es kurz vor Schluss beim Stand von 4:2 für die Hausherren am Spielfeldrand zu Rudelbildung und einem heftigen Gerangel gekommen. Dabei wurde Mehrings Angreifer Christoph Popp von einem Zuschauer angegriffen und ging zu Boden. Nach den Tumulten zog sich die Gastmannschaft aus Protest geschlossen in ihre Kabine zurück und kam nicht mehr wieder aufs Feld. Schiedsrichter Volkan Kilic vom SV Aschau brach die Partie daraufhin ab.

Das Gipfeltreffen wird ein Fall fürs Sportgericht. Sollte das Ergebnis bestehen bleiben, wäre es ein verdienter Sieg des FC Perach, der das bessere Team stellte. Die Inntaler gingen nach 16 Minuten durch Thomas Haindl in Führung. Kurz vor der Halbzeit dezimierte sich der Gast: Marcel Linhart sah nach Foulspiel und Meckern die gelb-rote Karte (40.). Perach kam mit Schwung aus der Pause und erhöhte schnell auf 2:0: Nach Vorarbeit von Moritz Blieninger traf erneut der 26-jährige Haindl (48.). Kurz darauf verkürzte Aufsteiger Mehring per Strafstoß. Lars Dennis Windt hatte Popp im Sechzehner zu Fall gebracht, Andreas Unterhuber verwandelte vom Punkt (54.). Nach einem Doppelschlag der Heimelf zum 4:1 – in der 66. Minute war Simon Wimpersinger erfolgreich, fünf Minuten später Josef Spermann – war die Vorentscheidung gefallen. Mehr als Treffer Nummer 2 durch einen Freistoß von Unterhuber (75.) schaffte das Gästeteam nicht mehr. Kurz darauf war für Blieninger das Spiel beendet: Der Peracher bekam wegen wiederholten Foulspiels die Ampelkarte.

Als Mehrings Max Hinterschwepfinger kurz vor Schluss nach einem rüden Einsteigen gegen Wimpersinger glatt Rot sah, eskalierte die Situation. Beim Verlassen des Platzes kam es am Spielfeldrand zu einem Handgemenge, es bildete sich eine Menschentraube. Der dazugeeilte Popp, von einem Zuschauer attackiert, ging dabei zu Boden. "Es gab einen deutlichen Schlag gegen Popp", sagte Mehrings Co-Trainer und Teamsprecher Gerd Stummvoll am Donnerstag auf Nachfrage von heimatsport.de. Von den Perachern äußerte sich niemand konkret zu den Ausschreitungen. "Ich habe die Szene nicht gesehen und kann sie deshalb auch nicht nicht beurteilen", wehrte etwa Fußball-Abteilungsleiter Reinhard Antholzner ab. Gleichwohl zweifelte er den Mehringer Vorwurf an: "Stummvoll stand mindestens 50 Meter vom Tatort entfernt, weil er auf der Gegenseite als Linienrichter eingesetzt war."

Fakt ist: Die Mehringer verließen am Ende den Platz und waren nicht mehr bereit, das Duell fortzusetzen. Das Spitzenspiel endete nach den unschönen Szenen unrühmlich mit einem Abbruch. − cze

Berichte über die weiteren Feiertagsspiele der Kreisklasse3 im Alt-Neuöttinger/Burghauser Anzeiger (Freitagsausgabe)













Sicherheitscode:




Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2019
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am





Die 37-jährigen Stefan Gaisbauer (Mitte) und Manuel Sutter (2.von links) als "Co" werden den Kreisliga-Aufsteiger TSV Mauth trainieren. Über ihre Zusage freuen sich (v.l.) 2. Vorstand Simon Köck, Abteilungsleiter Maximilian Stockinger und Vorstand Arthur Nußhart. - Foto: Verein

Nach den Festtagen rund um den Gewinn der Kreisklassen-Meisterschaft treibt der künftige...



Manuel Mader sagt nach drei Monaten wieder Servus beim SV Schalding. −Foto: Lakota

Die Planungen auf die siebte Regionalliga-Saison laufen beim SV Schalding auf Hochtouren...



−Grafik: PNP

Zehntausende von Zuschauern, Tore, Triumphe, Tränen: Die Fußball-Saison 2019/20 geht in ihre...



Trost vom Gegner: Ein Unterhachinger Spieler richtet aufbauende Worte an einen Deggendorfer. −Foto: Ritzinger

Meister hier, Aufsteiger dort. Aber wo Sieger sind, gibt es im Sport eben immer auch Verlierer...



Bleibt in Hauzenberg: Fabian Gastinger. −Foto: Kaiser

Der FC Sturm Hauzenberg kann weitere Personalentscheidungen für die neue Saison verkünden...





Der FC-DJK Tiefenbach II um Coach Wolfgang Reiser kann gegen Obernzell-Erlau keine Mannschaft stellen. −Foto: Lakota

Der FC-DJK Tiefenbach II tritt zum zweiten Mal in dieser Saison nicht an. Das Kreisklassen-Heimspiel...



Paukenschlag in der Kreisklasse Passau: Der FC DJK Tiefenbach II, der als Zwölfter an der...



Hauzenbergs Jürgen Knödlseder traf dreimal binnen 18 Minuten. −Foto: Kaiser

Der SV Donaustauf hat es geschafft: Durch einen 2:1-Sieg in Weiden ist die Meisterschaft in der...



Verlässt Atlético Madrid: Antoine Griezmann. −Foto: dpa

Frankreichs Fußball-Weltmeister Antoine Griezmann wird Atlético Madrid nach dieser Saison verlassen...



Schiri Roman Potemkin (2 v.l.) entschuldigte sich hinterher bei SVS-Trainer Stefan Köck für die unfreiwillige Torvorlage. −Foto: Lakota

Der Fußball schreibt bekanntlich die verrücktesten Geschichten. Ein ganz kuriose erlebte am Samstag...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver