Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





A-Klasse 4 | 15.05.2021 | 06:00 Uhr

Haiming nach 15 Jahren zurück in der Kreisklasse – SG feiert Meisterschaft mit nur einer Niederlage

von Wolfgang Czernin

Lesenswert (2) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 1 / 1
  • Pfeil
  • Pfeil




Umringt von vier Gegenspielern aus Weidenbach: 29 der 47 Tore der SG Haiming/Wacker BurghausenII in dieser Saison gehen auf das Konto von Max Spielberger (am Ball). Der 31 Jahre alte Kapitän wurde von seinen Kollegen stets gut bedient und hatte damit großen Anteil an der Meisterschaft. −Fotos: Zucker

Umringt von vier Gegenspielern aus Weidenbach: 29 der 47 Tore der SG Haiming/Wacker BurghausenII in dieser Saison gehen auf das Konto von Max Spielberger (am Ball). Der 31 Jahre alte Kapitän wurde von seinen Kollegen stets gut bedient und hatte damit großen Anteil an der Meisterschaft. −Fotos: Zucker

Umringt von vier Gegenspielern aus Weidenbach: 29 der 47 Tore der SG Haiming/Wacker BurghausenII in dieser Saison gehen auf das Konto von Max Spielberger (am Ball). Der 31 Jahre alte Kapitän wurde von seinen Kollegen stets gut bedient und hatte damit großen Anteil an der Meisterschaft. −Fotos: Zucker


Für die Fußballer der SG Haiming/Wacker BurghausenII endet die Mammutsaison 2019/21 mit einem tollen Erfolg: Nach 18 Spielen und einem herausragenden Punktequotienten von 2,28 steigt die 2019 gegründete Spielgemeinschaft als Meister der A-Klasse 4 in die Kreisklasse auf. Dort kämpfte der SV Haiming zuletzt vor 15 Jahren um Punkte. 2006 gelang unter der Regie von Günther Pettinger der Sprung nach oben, allerdings ging es postwendend wieder nach unten.

Die Verantwortlichen der SG schickten das Team 2019 mit der Vorgabe ins Rennen, sich unter den ersten Fünf der 13er-Liga zu etablieren. Das klang damals mehr als ambitioniert, nachdem man in der Vorsaison lange um den Klassenerhalt hatte zittern müssen.

2:5-Heimpleite gleicham zweiten Spieltag

Der Start in die Runde verlief holprig, gleich am zweiten Spieltag setzte es eine herbe 2:5-Heimpleite gegen den TV Kraiburg. Allerdings kam dann bis zuletzt keine Niederlage mehr dazu – dafür zwölf Siege und fünf Unentschieden. Das brachte beim abrupten Saisonende die klare Tabellenführung vor dem TV Kraiburg (2,058) und dem SV Schwindegg (2,055).

Seit 2017 ist Herbert Vorwallner Trainer in Haiming, nun führte er die Mannschaft in die Kreisklasse.

Seit 2017 ist Herbert Vorwallner Trainer in Haiming, nun führte er die Mannschaft in die Kreisklasse.

Seit 2017 ist Herbert Vorwallner Trainer in Haiming, nun führte er die Mannschaft in die Kreisklasse.


"Nach dem Auftritt gegen Kraiburg habe ich einiges geändert – in punkto Ansprache, aber auch bei den Trainingsinhalten", verrät Trainer Herbert Vorwallner, der seit 2017 in Haiming das Sagen hat. Das war der Startschuss zu einer tollen Serie: Highlights waren ein 7:0-Kantersieg gegen die Spvgg Jettenbach vor heimischem Publikum, aber auch auswärts das 3:2 in Unterzahl gegen den Titel-Mitkonkurrenten SV Weidenbach. Gerade dieser Erfolg war nach Ansicht Vorwallners ein Meilenstein auf dem Weg zur Meisterschaft. Dass seiner Truppe durch den Saisonabbruch der Titel nun vorzeitig zugesprochen wird, bezeichnet der Coach zwar als besondere Situation, aber in seinen Augen ist dies in jedem Fall gerecht und verdient. "Der Großteil der Begegnungen wurde absolviert (sechs Spiele stünden noch aus, die Red.), da hat die Tabelle natürlich schon Aussagekraft", so der 53-Jährige, dessen Vertrag bereits bis Juni 2022 verlängert wurde.

Schade findet Vorwallner, dass es noch keine Gelegenheit gab, diesen tollen Erfolg zu feiern. "Das holen wir aber noch nach." Einen riesigen Anteil am Aufstieg hat Max Spielberger, der sich mit 29 Treffern die Torjägerkrone aufsetzte – und das mit großem Vorsprung: Der zweitplatzierte Tobias Werner (Weidenbach) hat mit 14 Toren weniger als halb so oft vollstreckt wie der SG-Kapitän. "Der Max ist unsere Lebensversicherung", sagt Haimings sportlicher Leiter Alois Riedhofer. Vorwallner stimmt dem zu, ergänzt aber: "Er hat auch die richtigen Mitspieler, die ihn fleißig mit Bällen füttern." Zwar soll der 31-jährige Vollblutstürmer immer wieder auf den Notizzetteln der Verantwortlichen höherklassiger Vereine stehen, doch das bereitet Riedhofer keine Sorgen: "Spielberger ist zu tausend Prozent ein Haiminger. Der geht hier nicht weg."












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2022
Dokument erstellt am






Pl. Mannschaft Sp. Torverh. Punkte
1.
TuS Mettenheim
26
57:26
58
2.
SV Schwindegg
26
66:42
55
3.
SG Marktl/Stammham
26
55:33
52
4.
TV Kraiburg
26
64:46
46
5.
SV DJK Emmerting
26
64:52
42
6.
SG Zangberg I/Ampfing II
26
54:49
40
7.
SG Neumarkt II/Egglkofen
26
54:59
40
8.
TSV Polling
26
45:46
36
9.
SV Gendorf Burgkirchen
26
39:44
30
10.
SV Erlbach II
26
37:54
27
11.
TSV Taufkirchen
26
40:54
26
12.
SV Weidenbach
26
36:57
25
13.
TSV Obertaufkirchen
26
34:51
21
14.
SV Hirten
26
29:61
15




Im ungewohnten Blau: Die Schaldinger Sebastian Raml und Patrick Rott mussten sich in Deggendorf mit einem 0:0 begnügen. −Foto: Ritzinger

Mit der offiziellen Kadervorstellung macht der SV Schalding den nächsten Schritt in der Vorbereitung...



Schon jetzt topfit: Neuzugang Sadio Mane präsentiert sich bei Instagram völlig durchtrainiert. Er steigt wie die meisten Stars der Bayern erst später in die Vorbereitung ein. −Foto: Screenshot Instagram

Selbst der Boss ließ sich den Start der "Mission 11" nicht entgehen. Oliver Kahn beobachtete...



Die deutschen Frauen um Svenja Huth kämpfen in England um den EM-Titel. −Foto: dpa

Der Deutsche Fußball-Bund erhofft sich von der Europameisterschaft in England einen Aufschwung für...



Beim 3:0-Erfolg gegen den SVK im Rahmen des Siloking-Cups in Kirchanschöring erzielte Wackers Andrija Bosnjak alle drei Tore. Hier versucht er sich gegen Thomas Leberfinger (links) und Luca Obirei durchzusetzen. −Foto: Butzhammer

Standesgemäßer Erfolg für den SV Wacker Burghausen: Der Fußball-Regionalligist ist am Sonntag beim...



Florian Wiesholler aus Grabenstätt benötigte für die sieben Kilometer bis zum Triumph nur 22:48 Minuten. Am Ende bedeutete das einen Vorsprung von 26 Sekunden.

Die zahlreichen Zuschauer entlang der Strecke blieben bei der 19. Auflage des Traunreuter Stadtlaufs...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver