Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





04.06.2018  |  06:00 Uhr

Kreisligist Kirchdorf rüstet sich: Lemberger kommt, Stockinger geht – Ex-Profi Weikl wird Teammanager

Lesenswert (11) Lesenswert 2 KommentareKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 1 / 1
  • Pfeil
  • Pfeil




Als erster Neuzugang wird Abwehrspieler Florian Lemberger (Mitte) vom SC Zwiesel nach Kirchberg wechseln und trifft dort auf einige ehemalige Kollegen aus der Jugend des TSV Regen. − Foto: Frank Bietau

Als erster Neuzugang wird Abwehrspieler Florian Lemberger (Mitte) vom SC Zwiesel nach Kirchberg wechseln und trifft dort auf einige ehemalige Kollegen aus der Jugend des TSV Regen. − Foto: Frank Bietau

Als erster Neuzugang wird Abwehrspieler Florian Lemberger (Mitte) vom SC Zwiesel nach Kirchberg wechseln und trifft dort auf einige ehemalige Kollegen aus der Jugend des TSV Regen. − Foto: Frank Bietau


Nach einem furiosen Endspurt mit zwei Siegen gegen die SG Teisnach /Gotteszell (1:3) und einem 3:0 gegen den TSV Mauth konnte die Spvgg Kirchdorf in der Kreisliga Bayerwald der Relegation entkommen und findet sich im Endklassement auf dem siebten Tabellenplatz wieder. "Eine respektable Leistung im Anbetracht eines ohnehin begrenzten Kaders und verletzungsbedingt längeren Ausfällen von mehreren Schlüsselspielern", sagt ein erleichterter Spartenleiter Helmuth Blach.

Gleich nach Saisonende ist den Verantwortlichen des Vereins eine Neuverpflichtung gelungen. Florian Lemberger (21) vom Liga-Rivalen SC Zwiesel wird als Abwehrspieler das Team um Spielertrainer Moritz Kollmer und Spielführer Sebastian Fuchs verstärken. Mit Lemberger kommt ein weiterer Spieler aus der ehemaligen erfolgreichen Jugendgarde des TSV Regen in die Mannschaft.

"Ein Aufstieg in die Bezirksliga ist vorerst kein Thema für uns. Wir wollen uns in der Kreisliga etablieren. Eine nervenaufreibende Zitterpartie bis zum letzten Spieltag um den Verbleib in der Liga wollen wir aber vermeiden", so Blach. Sehnlichst werden auch die Langzeitverletzen wieder auf dem Spielfeld zurück erwartet.

Kirchdorf hat aber auch einen schmerzlichen Weggang zu verkraften. Das Kirchdorfer Urgestein, Co-Trainer und Stütze der Mannschaft, Andreas Stockinger, wird aus familiären Gründen den Verein verlassen und als Spielertrainer zur Spvgg Oberkreuzberg (A-Klasse Freyung) wechseln.

Ein Coup ist dem Verein mit der Verpflichtung von Jürgen Weikl als Teammanager gelungen. Er wird im Hintergrund agieren und den Trainern den Rücken frei halten. Mit Weikl, der in seiner aktiven Zeit unter anderem für Fortuna Düsseldorf in der Fußball-Bundesliga spielte und erfolgreiche Trainerstationen in der Bezirksliga (Spvgg Kirchdorf, TSV Regen 1. Mannschaft und B-Jugend/ Bezirksoberliga) vorweisen kann, haben die Kirchdorfer einen erfahrenen Mann an der Seite, der gerade dabei ist, eine schlagkräftige Kreisliga-Truppe zu formieren. − M.B.Mehr dazu lesen Sie am Montag, 4. Juni, im Heimatsport des Bayerwald-Boten.












Sicherheitscode:




Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2021
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am





Bei ihrem Comeback im Trikot des TSV Brannenburg: Lars (rechts) und Sven Bender. −Foto: Ziegler

Über viele Jahren waren ihre Derbys in München, im Ruhrpott oder im Rheinland: 1860 gegen Bayern...



Der erst 18-jährige Nemanja Motika führt mit fünf Treffern die Torjägerliste der Regionalliga an – zusammen mit Burghausens Robin Ungerath. −Foto: imago

Kann der FC Bayern II nach dem Abstieg aus der 3. Liga mit seiner blutjungen Mannschaft den...



Läuft noch nicht nach Plan: Julian Nagelsmann. −Foto: afp

2:3 gegen Köln, 2:2 gegen Ajax, 0:2 gegen Gladbach, 0:3 gegen Neapel: Julian Nagelsmann hat in den...



Über 500 Zuschauer kamen am Freitagabend nach Neukirchen beim Heiligen Blut. Nach rassigen 90 Minuten durften am Ende die Gäste aus Bad Kötzting über den späten Ausgleich zum 2:2 jubeln. Angesichts zweier Verletzungen wurde die Freude der Badstädter etwas getrübt. −Foto: Frank Bietau

Die erste englische Woche in der Landesliga-Mitte beschert dem 1. FC Bad Kötzting ein Heimspiel...



Aus sportlicher Sicht gibt’s derzeit nur Gründe zum Lachen in Seebach: Christoph Beck (links, mit Teammanager Max Wandinger) schoss den TSV zum Last-Minute-Sieg gegen Ettmannsdorf. Personell ist die Lage allerdings dramatisch. −Foto: Archiv Helmut Müller

Im Fußball heißt es ja immer, Erfolge seien das Verdienst der ganzen Mannschaft...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver