Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





16.11.2017 | 08:00 Uhr

"Ein bisschen mehr Vertrauen": Schiri-Obmann Kinateder – ein Appell zum Abschluss

von Michael Duschl

Lesenswert (8) Lesenswert 2 KommentareKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 1 / 1
  • Pfeil
  • Pfeil




Von 1989 bis Mai 2016 aktiver Schiedsrichter: Günter Kinateder, der fünf Jahre lang Landesliga-Spiele leiten durfte, musste verletzungsbedingt die Pfeife abgeben. − Foto: Michael Sigl

Von 1989 bis Mai 2016 aktiver Schiedsrichter: Günter Kinateder, der fünf Jahre lang Landesliga-Spiele leiten durfte, musste verletzungsbedingt die Pfeife abgeben. − Foto: Michael Sigl

Von 1989 bis Mai 2016 aktiver Schiedsrichter: Günter Kinateder, der fünf Jahre lang Landesliga-Spiele leiten durfte, musste verletzungsbedingt die Pfeife abgeben. − Foto: Michael Sigl


20. Auf diese Zahl ist Günter Kinateder aus Sonnen (Lkr. Passau) stolz. In seiner Amtszeit als Obmann der Schiedsrichter-Gruppe Wolfstein hat sich die Anzahl der Leistungsschiedsrichter (Kreisliga aufwärts) verdoppelt. "Die Gruppe Wolfstein gehört zu den bestens aufgestellten niederbayerischen Gruppen", sagt der 47-Jährige, der am Sonntag als Obmann abtrat. Als Nachfolger wurde bei der Jahreshauptversammlung Fabian Kilger (27) aus Mauth gewählt.

Aus persönlichen Gründen zieht sich Kinateder, der noch bis Saisonende 2018 Kreis-Obmann im Bayerwald-Fußball ist, als Funktionär zurück. "Ich bin der Meinung, dass nach einer gewissen Zeit frischer Wind reingehört", begründet der 47-Jährige den Schritt. Zudem hat der selbstständige Kinateder gespürt, dass er sich mehr Freizeit wünscht. "Ich bin kein Typ, der 20 bis 30 Jahre auf einer Position bleibt", schiebt er im Gespräch mit der Heimatzeitung hinterher.

Günter Kinateder verabschiedet sich mit einem guten Gefühl aus der Gemeinschaft der Wolfsteiner Schiedsrichter: "Die Entwicklung liest sich gut, wir konnten die Anzahl der Leistungsschiedsrichter kontinuierlich steigern, weil wir auf willige und junge Schiedsrichter gesetzt haben", berichtet der Sonnener, der angibt, dass er rund zehn bis 15 Stunden pro Woche für seine Aufgaben als SR-Obmann investiert hat. "Viele Arbeiten im Hintergrund" des Fußball-Spielbetriebs: Einteilungen, Tagungen oder "einfach nur Ansprechpartner sein für Probleme und Anliegen von Schiedsrichtern oder Vereinen", so umreißt Kinateder die Aufgaben.

Er, ein ruhiger und angenehmer Zeitgenosse, ist geradezu prädestiniert für eine derartige Rolle, die oft der eines Mediatoren gleicht. Bis 2010 war Kinateder selbst in den Leistungsklassen auf dem Rasen, darunter fünf Jahre lang als Landesliga-SR. Seit Mai 2016 hat er kein Spiel mehr gepfiffen, weil ihn ein Meniskusschaden im Knie so außer Gefecht setzt, dass keinerlei sportliche Aktivität mehr möglich ist, erzählt der Vater eines 22-jährigen Sohnes.

Die "Schiedsrichterei" lag und liegt dem 47-Jährigen sehr am Herzen, deshalb war er stets auf Lösungssuche für Probleme. "Gerade im Juniorenbereich werden Spiele oft kurzfristig verlegt oder von Schiedsrichtern zurückgegeben", sagt Kinateder. Derartige Absagen hätten gerade in jüngerer Vergangenheit zugenommen, so dass es immer schwieriger wird, alle Partien zu besetzen. "Zu meiner aktiven Zeit wusste man halt, dass am Samstagnachmittag erst die C und danach die A-Jugend spielt – das ist heute anders", merkt Kinateder an. Auch das machte die Nachwuchsarbeit der SR-Gruppe nicht einfacher: "Wenn wir nicht explizit Werbung machen würden, hätten wir schon lange keinen Neulingslehrgang mehr zusammenbekommen", berichtet der Ex-Obmann. Die Zeit, dass jeder Verein einen Sportkameraden in die Schiedsrichter-Ausbildung schickt, sei vorbei. Das stimmt Kinateder nachdenklich.

Deshalb richtet er zum Abschluss einen Appell an alle am Fußball interessierten und beteiligten Personen: "Ich wünsche mir, dass Schiedsrichter, Spieler, Funktionäre und Zuschauer fair miteinander umgehen. Fehler passieren, wir sind nicht in der Bundesliga. Bitte nicht alles auf die Goldwaage legen. Ein bisschen mehr Vertrauen ineinander wäre schön, weil ohne Schiedsrichter kann kein Spiel über die Bühne gehen und ohne Vereine hat ein Schiedsrichter kein Spiel zu pfeifen."












Sicherheitscode:




Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2020
Dokument erstellt am





−Symbolfoto: M. Duschl

Das Wochenende rückt näher und die ersten Absagen im Amateurfußball werden wieder öffentlich...



Da ist der vierte Titel: Die Triple-Bayern bejubeln in Budapest auch den Supercup-Triumph.

Was für eine Geschichte! Ausgerechnet Javi Martinez hat Bayern Münchens herausragender Triple-Saison...



Jubelt künftig wieder für Wacker: Stefan Wächter. −Foto: Butzhammer

Neuzugang für den Regionalligisten: Der seit Sommer vereinslose Stefan Wächter (23) wird ab sofort...



"Wir wollen ein unangenehmer Gegner sein und den Platz nicht als Verlierer verlassen", sagt Seebachs Trainer Josef Eibl vor der Partie gegen den Rangzweiten Weiden. −Foto: Helmut Müller

Jetzt geht’s auch für den TSV Seebach in der Liga wieder los – und zum Start nach der...



Schwerer Schlag für den FC Künzing: Alex Wittenzellner musste im Ligapokalspiel gegen Schöfweg nach 15 Minuten verletzt vom Feld, Physiotherapeut Roland Winberger (l.) und sein Mannschaftskamerad Patrick Pfisterer stützen ihn. −Foto: Franz Nagl

Es war eine Hängepartie, doch seit Mittwochabend herrscht Klarheit. Nach langem Hin und Her steht...





Versteht den Schritt des Vereins: Sturm-Spielertrainer Alexander Geiger. −Foto: Sven Kaiser

Spieler und Trainer hätten so gern gespielt, aber die Vereinsführung des Fußball-Landesligisten FC...



Die Fronten sind verhärtet im Streit um den DFB-Pokal-Startplatz: Türkgücü München hat mit einer...



Keine 48 Stunden vor seinem geplanten Erstrundenspiel im DFB-Pokal muss Schalke 04 umplanen...



Eine regelrechte "Kartenflut" gab es am Re-Start-Wochenende. In dieser Szene zeigt Schiedsrichter Maximilian Prechtl (Haus i. Wald) Julian Trautwein (FC Vilshofen) die Rote Karte. −Foto: Michael Sigl

Beleidigungen, Notbremsen, überhartes Einsteigen – die Schiedsrichter hatten am ersten...



Die Spieler des SV Erlbach müssen sich noch gedulden. −Foto: Butzhammer

Erster Spielabsage in der Landesliga Südost. Das für Freitag geplante Match zwischen Freising und...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver