Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





An der Basis gibt es Zweifel | 12.11.2020 | 10:00 Uhr

Fußball-Deutschland im Nachwuchs abgehängt: Jetzt setzt der DFB auf Funino

Lesenswert (18) Lesenswert 13 KommentareKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 1 / 1
  • Pfeil
  • Pfeil




FUNino ist Kleinfeldfußball im 3 gegen 3, das in einer bestimmten Organisationsform auf 4 Minitore gespielt wird. −Foto: Screenshot youtube / Lakota

FUNino ist Kleinfeldfußball im 3 gegen 3, das in einer bestimmten Organisationsform auf 4 Minitore gespielt wird. −Foto: Screenshot youtube / Lakota

FUNino ist Kleinfeldfußball im 3 gegen 3, das in einer bestimmten Organisationsform auf 4 Minitore gespielt wird. −Foto: Screenshot youtube / Lakota


Fußball-Deutschland, meint Oliver Bierhoff, ist in arger Not. "Wir machen uns große Sorgen", betont der DFB-Direktor. Bierhoff spricht nicht über die kurzfristigen Aussichten der verjüngten deutschen Nationalmannschaft bei der EM im Sommer, sondern: über den Nachwuchs.

Denn der spielt international längst nicht mehr im Konzert der Großen. "Unsere Gegner sind nicht England, Italien, Frankreich, sondern Belgien, die Schweiz oder Dänemark", sagt Joti Chatzialexiou, beim DFB sportlicher Leiter der Nationalmannschaften. Und selbst gegen diese kleineren Nationen könne man sich "nicht mehr so durchsetzen, wie wir uns das als DFB wünschen".

Das dürfte spätestens nach dem Abschied der "goldenen" Jahrgänge 1995/96 um Joshua Kimmich, Leroy Sane und Serge Gnabry auch bei der A-Nationalmannschaft zum Problem werden. Deshalb steuert der Verband um – und setzt ganz unten an: Schon im Kinderfußball werden nun bei den Fünf- bis Zehnjährigen (G- bis E-Junioren) "ganz andere Schwerpunkte" gesetzt, wie Meikel Schönweitz, Chefcoach der U-Nationalteams, erklärt.

Das Ziel: "Spaß und Spiel müssen wieder in den Vordergrund", sagt Bierhoff: "Ballkontakte, Einsatzzeiten, Freude am Spiel." So soll auch die berühmte "Bolzplatzmentalität" wieder geweckt und der Spieler-Schwund im Nachwuchs gestoppt werden.

Wie das geht? Mit "Funino", meint der DFB. Der Begriff ist ein Kofferwort aus dem englischen Fun (Spaß) und dem spanischen Nino (Kind). Die Kernelemente: deutlich kleinere Teams und Spielfelder, keine Torhüter, vier (!) Mini-Tore, mehr (verpflichtende) Wechsel, kein zu früher Fokus auf Taktik, keine Tabellen, weniger Druck. Dazu eine neue Turnierform: siegreiche Teams steigen auf, unterlegene ab.

Die Idee: Wer öfter unter "Gleichen" spielt, hat mehr Erfolg und Spaß. "So holen wir Merkmale des Straßenfußballs zurück in unsere Ausbildung", sagt Markus Hirte, den sie beim DFB ihren "Mr. Kinderfußball" nennen. Funino sei "nicht das Allheilmittel, um Nationalspieler zu schaffen, aber eine absolut wichtige Basis".

Studien der Kölner Sporthochschule und der Uni Rostock zeigen, dass beim Zwei gegen Zwei oder Drei gegen Drei mehr Tore fallen und häufiger gedribbelt wird. Auch kommen mehr Pässe an, was auch Anfänger ermutigt. "Alle Experten, da gibt es keine zwei Meinungen, sehen diese Spielform positiv", sagt Chatzialexiou: "Wir haben die Überzeugung, dass uns das gut tut."

Doch an der Basis gibt es Zweifel. Die Besten, meinen die einen, würden bei all der Gleichmacherei verprellt, der Leistungsgedanke werde abgeschafft. Für die Torwart-Ausbildung, sagen die anderen, sei Funino fatal. Die meisten Kritiker führen den gesteigerten Material- und Organisationsaufwand als Hindernisse an.

Das Problem des DFB: Er kann die Neuerungen nicht verordnen, nur Empfehlungen aussprechen. Hirte wähnt den Verband dabei "auf einem guten Weg". In einer Videokonferenz mit Amateurvertretern seien viele Bedenken zerstreut worden, aktuell geht es mit allen 21 Landesverbänden in die erweiterte Pilotphase. In den Bundesliga-Leistungszentren aber, sagt Hirte, sei die Situation noch "sehr heterogen". Heißt: Längst nicht alle machen mit.

Am Ende, weiß Bierhoff, läuft alles über Erfolg. "Wenn die Nationalmannschaft erfolgreich spielt", sagt er, ziehe auch die Basis mit. − sid












Sicherheitscode:




Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2021
Dokument erstellt am





Lothar national? Armin Veh bringt den ehemaligen Weltfußballer Lothar Matthäus als Kandidat für die Nachfolge von Bundestrainer Joachim Löw ins Spiel. −Foto: dpa

Der ehemalige Bundesliga-Trainer Armin Veh hat Fußball-Rekordnationalspieler Lothar Matthäus als...



Türkgücüs Traum-Duo: Sercan Sararer (vorne) und Petar Sliskovic. −Foto: Sven Leifer

Sie sind die Lebensversicherung von Türkgücü München: 32 Scorerpunkte haben Sercan Sararer und Petar...



Wieder einmal der Mann des Abends: Robert Lewandowski schoss den FC Bayern in Augsburg zum Sieg, der Weltfußballer verwandelte einen Elfmeter, in Minute 67 musste er leicht verletzt raus. −Foto: Andreas Gebert/AFP

Der FC Bayern gewinnt wieder mit dem berühmt berüchtigten Dusel – aber vor allem dank...



Konnte nach seiner Rückkehr nach München noch nicht überzeugen: Douglas Costa. −Foto: dpa

Rückkehrer Douglas Costa erweist sich bei Bayern München auch im zweiten Anlauf nicht als die...



Klare Kante: Chris Heid war ein kompromissloser Verteidiger und soll helfen, den Oberligisten DSC in die Spur zu bringen. −Foto: Archiv

Der Anspruch des Deggendorfer SC ist es, nach Ende der Hauptrunde zu den vier besten...





Jubelt künftig wieder für die grün-weißen Schaldinger: Chris Seidl kehrt an den Reuthinger Weg zurück. −Foto: Lakota

Dieses Mal hat er auf den Kopf gehört – und nicht wie schon so oft auf sein Herz: Christian...



TV-Experte Marcel Reif (71). −Foto: Uwe Anspach/dpa

Der langjährige Bundesliga-Experte und Sportkommentator Marcel Reif (71) hat am Sonntag mit...



Türkgücü-Präsident und bisheriger Geldgeber: Hasan Kivran (54). −Foto: Imago Images

Alles anders? Präsident und Geldgeber Hasan Kivran (54) bleibt Türkgücü München doch erhalten...



Stuttgarts Nicolas Gonzalez war am Samstag in der Partie gegen Augsburg gut gestylt. −Foto: dpa

Der Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks hat in einem offenen Brief an den Deutschen...



Riesen Jubel bei Kiel, nachdem Ioannis Gelios den Elfmeter von Marc Roca gehalten hatte. −Foto: dpa

Der Frust beim FC Bayern München sitzt tief. Sensationell wurde der amtierende...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver