Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





Felix Brunner bester Goalgetter der U16 | 03.08.2020 | 09:29 Uhr

Sein linker Fuß ist eine Waffe: Ein Top-Talent aus dem Bayerwald gibt beim VfL Wolfsburg Vollgas

von Michael Kramhöller

Lesenswert (16) Lesenswert 2 KommentareKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 1 / 7
  • Pfeil
  • Pfeil




Torriecher: Felix Brunner hat vorige Saison die meisten Treffer für die Wolfsburger U16 erzielt und möchte nun auch in der U 17-Bundesliga für Furore sorgen. −F: Privat

Torriecher: Felix Brunner hat vorige Saison die meisten Treffer für die Wolfsburger U16 erzielt und möchte nun auch in der U 17-Bundesliga für Furore sorgen. −F: Privat

Torriecher: Felix Brunner hat vorige Saison die meisten Treffer für die Wolfsburger U16 erzielt und möchte nun auch in der U 17-Bundesliga für Furore sorgen. −F: Privat


Sein linker Fuß ist eine "Waffe", sagen seine Trainer, Mannschaftskameraden und Gegenspieler. Mit zehn Toren und sieben Assists war er der beste Goalgetter der U16 des Bundesligisten VfL Wolfsburg, die in der Regionalliga Nord um Punkte gekämpft hat.

Der Nachwuchsstürmer heißt Felix Brunner, kommt aus Ruhmannsfelden (Lkr. Regen) und zählte in den 18 Punktspielen zu den auffälligsten Akteuren. Nun wartet auf den 16-Jährigen der nächste Karriere-Schritt, in der nächsten Saison will es Brunner auch in der U 17 Bundesliga Nord/Nordost krachen lassen und seinem Traum vom Profi einen Schritt näher kommen.

Rückzugsgebiet Familie: Felix Brunner im heimischen Garten mit Papa Günther und Mama Sonja. −Foto: Michael Kramhöller

Rückzugsgebiet Familie: Felix Brunner im heimischen Garten mit Papa Günther und Mama Sonja. −Foto: Michael Kramhöller

Rückzugsgebiet Familie: Felix Brunner im heimischen Garten mit Papa Günther und Mama Sonja. −Foto: Michael Kramhöller


Patrick Kunig, vorige Saison zuerst Co-Trainer und in der Rückrunde Chefcoach der U16 des VfL, hält große Stücke auf den hoffnungsvollen Bayerwäldler: "Felix Brunner ist gewissenhaft, ehrgeizig, überaus trainingseifrig und hat für sein Alter schon eine bemerkenswert professionelle Einstellung – sowohl im sportlichen Bereich als auch im Alltag. Er kann Tore schießen und sein erster Ballkontakt ist richtig gut. Beim Kopfballspiel und bei der Schnelligkeit ist noch Luft nach oben. Wenn Felix so weiter macht, kann er einen guten Weg innerhalb des VfL Wolfsburg gehen."

Tore am laufenden Band schoss Felix schon als kleiner Bub bei den Bambini, F- und E-Junioren der Spvgg Ruhmannsfelden, stets trainiert von Erich Hagengruber und Vater Günther Brunner (53), früher ebenfalls ein Vollblutstürmer, der in seiner Jugendzeit bei 1860 München gekickt hat. Felix wechselte mit elf Jahren zur Spvgg Grün-Weiß Deggendorf, machte in der U13 (Bezirksoberliga) und vor allem in der U15 (Regionalliga) auf sich aufmerksam. 2018 flatterte den Brunners ein Angebot des FC Bayern München ins Haus. Felix schloss sich dem Nachwuchs des Rekordmeisters an, brach aber nach neun Monaten seine Zelte an der Säbener Straße wieder ab. "Es hat halt nicht gepasst, nichtsdestotrotz haben wir wichtige Erfahrungen sammeln können." Mehr wollen Felix und Papa Günther zum Intermezzo bei den "Roten" nicht sagen. Der junge Angreifer hatte sich jedoch schon einen Namen gemacht, in den nächsten Wochen meldeten sich Vereine wie 1860 München, Jahn Regensburg, FC Ingolstadt, VfB Stuttgart, 1.FC Nürnberg, VfL Wolfsburg und sogar der FC Chelsea. Als Favorit kristallisierte sich der Klub aus der Autostadt heraus, zumal Felix Brunner bei einem Vorbereitungsmatch von einem Wolfsburger Nachwuchstrainer kontaktiert worden war.

"Der VfL hat sich sehr um mich bemüht, mir Perspektiven aufgezeigt und das beste Konzept – sowohl sportlich als auch schulisch – präsentiert", erklärt Felix Brunner, der Anfang 2019 den Schritt wagte und seither in der zentrumsnahen VfL-Akademie wohnt. Das Internat befindet sich direkt am Sportgelände und auch die Eichendorff-Schule, eine DFB-Eliteschule, ist nur rund 300 Meter entfernt. Dort drückt der junge Ruhmannsfeldener von Montag bis Freitag jeweils fünf Stunden die Schulbank. Aber an zwei Tagen zieht Felix für zwei Schulstunden die Fußballschuhe an für ein Sondertraining, bei dem individuell an Stärken und Schwächen gearbeitet wird. "Den versäumten Unterrichtsstoff muss ich aber nacharbeiten", betont er. Jeden Nachmittag steht das Mannschaftstraining auf dem Programm, wobei Brunner vorher im Kraftraum zusätzlich an Fitness und Athletik arbeitet. Der Rest des Tages ist gefüllt mit Mittag- und Abendessen sowie Hausaufgaben, so dass sich die Freizeitgestaltung auf abendliche Treffs mit Vereinskameraden beschränkt.

Der Saisonauftakt in der Bundesliga Nord/Nordost ist für Ende September vorgesehen. Brunner und Co. müssen ran gegen Teams wie RB Leipzig, Hertha BSC Berlin, 1.FC Union Berlin, Werder Bremen, Hamburger SV oder Hannover 96. "Die U15 und U16 waren Lehrjahre. Mit der U17 beginnt die entscheidende Phase für den Übergang in den Herrenbereich, die Anforderungen werden höher", sagt Papa Günther. Er weiß das aus eigener Erfahrung.

Den gesamten Artikel lesen Sie nach vorheriger kostenloser Anmeldung bei PNP Plus.












Sicherheitscode:




Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2020
Dokument erstellt am





Ausgelassen feierten die Schaldinger ihren Premierensieg in der Bayernliga. −Foto: Mike Sigl

Das ist ein echter Knaller! Die A-Jugend des SV Schalding hat am Samstag ihren ersten Sieg in der...



−Symbolfoto: M. Duschl

Das Wochenende rückt näher und die ersten Absagen im Amateurfußball werden wieder öffentlich...



So sieht Erleichterung aus: Martin Krieg (rechts) und Mario Strahberger feiern das Waldkirchner Tor zum 1:0. −Foto: Mike Duschl

Was für eine Erleichterung: Erstmals seit über einem Jahr durften die Landeligafußballer des TSV...



Traditionelle Taufe für den neuen Single-Handicapper Mario Tanzer, der von Thomas Veit mit Wasser übergossen wurde. −F.: Verein

Zwei Turniere haben am vergangenen Wochenende auf den Anlagen des Golf- und Landclub Bayerwald in...



Walter Geiring wird in Erinnerung bleiben – nicht nur als Kultfotograf. Seine Person und seine Bilder sind jetzt auch ein Teil Simbacher Geschichte. −Foto: privat

Unfassbar für alle und völlig überraschend verstarb am Freitag der beliebte PNP-Fotograf Walter...





Versteht den Schritt des Vereins: Sturm-Spielertrainer Alexander Geiger. −Foto: Sven Kaiser

Spieler und Trainer hätten so gern gespielt, aber die Vereinsführung des Fußball-Landesligisten FC...



Die Fronten sind verhärtet im Streit um den DFB-Pokal-Startplatz: Türkgücü München hat mit einer...



Eine regelrechte "Kartenflut" gab es am Re-Start-Wochenende. In dieser Szene zeigt Schiedsrichter Maximilian Prechtl (Haus i. Wald) Julian Trautwein (FC Vilshofen) die Rote Karte. −Foto: Michael Sigl

Beleidigungen, Notbremsen, überhartes Einsteigen – die Schiedsrichter hatten am ersten...



Die Spieler des SV Erlbach müssen sich noch gedulden. −Foto: Butzhammer

Erster Spielabsage in der Landesliga Südost. Das für Freitag geplante Match zwischen Freising und...



−Grafik: Lippert

Ein monatelanges Ringen um Maßnahmen, Antworten und Lösungen neigt sich dem Ende: Der Re-Start des...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver