Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





27.03.2019 | 06:00 Uhr

Bayerns U15-Chef Wenninger: Über 11-Jährige mit Berater und warum Wille wichtiger ist als Talent

von Andreas Lakota

Lesenswert (35) Lesenswert ein KommentarKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Der neue Campus des FC Bayern bietet eine perfekte Infrastruktur für die Ausbildung junger Fußballer, sagt Peter Wenninger. In dem rund 70 Millionen Euro teuren Komplex ist sogar ein eigenes, 2500 Zuschauer fassendes Stadion integriert (im Hintergrund). −Foto: Andreas Lakota

Der neue Campus des FC Bayern bietet eine perfekte Infrastruktur für die Ausbildung junger Fußballer, sagt Peter Wenninger. In dem rund 70 Millionen Euro teuren Komplex ist sogar ein eigenes, 2500 Zuschauer fassendes Stadion integriert (im Hintergrund). −Foto: Andreas Lakota

Der neue Campus des FC Bayern bietet eine perfekte Infrastruktur für die Ausbildung junger Fußballer, sagt Peter Wenninger. In dem rund 70 Millionen Euro teuren Komplex ist sogar ein eigenes, 2500 Zuschauer fassendes Stadion integriert (im Hintergrund). −Foto: Andreas Lakota


Nur 3,5 Prozent aller Fußball-Talente der großen deutschen Klubs schaffen den Durchbruch. In einer Serie beleuchtet die Heimatzeitung die Hintergründe. Teil 9: Peter Wenninger, 43, seit vielen Jahren Jugendtrainer bei Bayern München. Im Interview spricht er über Chancen und Probleme im Nachwuchsfußball und gibt Einblicke in seine tägliche Arbeit.

Er trainierte schon "unfassbar talentierte" Kinder. Fußball-Profi wurden viele dennoch nicht. Warum? "Weil ihnen Widerstandsfähigkeit und Wille fehlten", sagt Peter Wenninger. Seit 15 Jahren arbeitet der 43-Jährige im Nachwuchsbereich des FC Bayern. Heute trainiert er die U15 und verantwortet als Sportlicher Leiter den Bereich von der U15 bis runter zur U9. Die Heimatzeitung hat Peter Wenninger im neuen Campus der Münchner besucht – ein Gespräch über Talente, Träume und ein knallhartes Geschäft.

Peter Wenninger sprach mit PNP-Redakteur Andreas Lakota (r.).

Peter Wenninger sprach mit PNP-Redakteur Andreas Lakota (r.).

Peter Wenninger sprach mit PNP-Redakteur Andreas Lakota (r.).


Herr Wenninger, sind Sie überrascht, dass nur so wenige Nachwuchstalente den Sprung in die Bundesliga schaffen?
Peter Wenninger: Prinzipiell überrascht es mich nicht, weil es einfach ein brutal schwieriger Weg ist. Und die heutigen Umstände machen es sicher nicht leichter, nach oben zu kommen.

Welche Umstände meinen Sie?
Wenninger: Eltern, Berater, das ganze Umfeld. Es wird den Kindern oft zu einfach gemacht. Für mich ist aber gerade die Widerstandsfähigkeit der Kinder der Schlüssel, ob sie wirklich weit kommen. Talent haben viele. Es sind Dinge wie Durchhaltevermögen, Biss, Wille, die oft entscheiden, ob junge Spieler oben ankommen oder nicht. Und genau diese Widerstandsfähigkeit, die wir fördern, fordern und schulen wollen, wird im Moment doch sehr stark durch das Umfeld befeuert.

Das heißt, viele Kinder sind zu weich?
Wenninger: Eher ist es so, dass die Steine, die ganz natürlich auf dem Weg der Karriere liegen, zu oft von den Beratern und den Eltern weggeräumt werden. Und wenn die Kinder dann in den oberen Bereich kommen, sind dann plötzlich Steine da, die ihnen keiner mehr wegräumt. Wenn sie die Steine zuvor selbst beseitigt haben, wissen sie damit umzugehen, haben Erfahrungen gesammelt. Leider geht der Trend aber dahin, dass natürliche Hürden vom Umfeld der jungen Spieler immer mehr beseitigt werden.

Muss man gegensteuern?
Wenninger: Ja. Ich hoffe, dass wir – auch gemeinsam mit dem DFB – alle scharf gegen diese Entwicklung sind und mit einer Stimme sprechen. Wir dürfen es nicht zulassen, dass Eltern und Berater so eine Macht haben und die Kinder vom Weg abbringen.

Sie sprechen das Thema Berater an. Haben denn Ihre Spieler in der U15 schon einen Berater?
Wenninger: Mittlerweile haben sogar schon mal 11-Jährige einen Berater. Das kommt immer früher. Die Berater versuchen sich die Kinder zu sichern, quasi als Invest in die Zukunft. Viele haben einfach Dollar-Zeichen in den Augen und hoffen, dass es einer schafft.

Und die Berater malen dann blumige Geschichten vom schönen Profifußball.
Wenninger: Ein Berater wird seinen Schützling jedenfalls nicht unbedingt kritisch hinterfragen. So wie es ein Trainer macht, um eben dessen Widerstandsfähigkeit zu schulen. Die Jungs haben ja keine festen Verträge bei den Beratern, das ist erst nach dem 18. Geburtstag erlaubt. Wenn einer also zu kritisch mit seinem Schützling wäre, dann sagt der Junge: Gut, dann suche ich mir eben einen anderen – und die Eltern helfen dabei. Der nächste Berater klopft dir dann nur noch auf die Schulter und sagt dir, dass du der Allergrößte bist. Und genau das ist eine Gefahr. Zum Glück sind nicht alle Berater so, aber trotzdem zu viele.

Kann man sogar soweit gehen und sagen: Der Kopf, der Charakter eines Spielers sind wichtiger als das Talent?
Wenninger: Ja, ich würde die angesprochenen Charakterzüge wie Durchhaltevermögen und Widerstandsfähigkeit fast vor das Talent stellen. Sehen Sie: Ich hatte in der U15 schon viele unfassbar talentierte Kinder. Aber andere in der gleichen Mannschaft hatten mehr Durchhaltevermögen, mehr Biss als das größere Talent. Heute spielt das weniger talentierte Kind in der Bundesliga. Und das große Talent spielt entweder gar nicht mehr. Oder in der fünften Liga − das kommt sehr oft vor.

Dann achten Sie beim Scouting der Spieler auch besonders auf den Charakter.
Wenninger: Sicher, wobei es natürlich gerade bei jungen Spielern schwierig ist, den Charakter zu erkennen. Wir versuchen, durch viele Gespräche den Spieler kennenzulernen und führen natürlich Langzeitbeobachtungen durch. Dabei wird ganz genau auf das Verhalten geachtet. Wie reagiert ein Spieler bei Rückstand, gibt er auf, schimpft er auf andere. Oder wehrt er sich, auch wenn es 0:3 steht. Das sind dann so Zeichen, wo wir sagen: Hey, der könnte passen.

Besteht heutzutage überhaupt noch die Gefahr, dass ein Talent übersehen wird?
Wenninger: Puh, eigentlich nicht. Mittlerweile ist jedes NLZ in Deutschland durch die Scouting-Möglichkeiten so gut aufgestellt, dass im Grunde keiner mehr durchs Raster fällt. Heute kennt man jeden U11-Spieler, der gut ist. Das war vor zehn Jahren noch anders. Aber mittlerweile ist es schon extrem, man kennt die Jungs wirklich sehr früh.

Und wie hart wird dann um die Talente gekämpft?
Wenninger (schmunzelt): Sehr hart.

Manche Spieler entscheiden sich auch gegen den FC Bayern. Weil es woanders vielleicht leichter ist, den Sprung zu den Profis zu schaffen.
Wenninger: Natürlich muss man sagen, dass es nirgends in Deutschland so schwer ist wie beim FC Bayern. Aber das ist nicht der einzige Grund.

Sondern?
Wenninger: Andere Vereine, die nicht so eine Tradition und so einen Namen haben wie wir und vielleicht auch nicht mit dem Umfeld punkten können, versuchen dies zu kompensieren, indem sie rosarote Versprechungen machen. Oder ganz einfach mehr Geld zahlen.

Geld ist also schon im Juniorenbereich ein Mittel.
Wenninger: Und das auch schon sehr früh.

Was hat sich in den letzten Jahren verändert in der Talentausbildung? Manche Experten sagen, die jungen Spieler werden zu sehr mit taktischen Dingen konfrontiert. Mehmet Scholl hat es einst so formuliert: Die jungen Spieler können 18 Systeme furzen, aber nicht mehr richtig Fußballspielen.
Wenninger: Mit dieser Kritik hatte er nicht ganz unrecht. Tatsächlich ging der Trend in den letzten Jahren in Deutschland dazu, schon Acht-, Neun- oder Zehnjährige in taktischen Bereichen zu schulen.

Und jetzt merkt man plötzlich, dass wir keine Dribbler mehr haben.
Wenninger: Ja, genau. Gerade läuft in Deutschland die große Diskussion, dass uns die Individualisten fehlen, die Kreativen, die 1-gegen-1-Spieler, weil unsere Talente zwar jedes System rauf und runter spielen, aber sich eben nicht mehr 1 gegen 1 durchsetzen können und wenig Ideen haben. Die Spieler werden oft zu früh mit zu vielen mannschaftstaktischen Dingen überfrachtet. Viel sinnvoller ist es, das Wesentliche zu lernen, die Grundtugenden, die Basistechniken – alles andere kommt später.

Das Problem ist also mittlerweile erkannt.
Wenninger: Ich denke schon. Es gibt jetzt beim DFB entsprechende Gegenmaßnahmen. Beim FC Bayern versuchen wir bereits seit drei, vier Jahren, dass wir ganz individuell arbeiten, dass im Bereich bis zur U15 das Mannschafts- und Gruppentaktische keinen großen Stellenwert hat. Wir wollen die Jungs in den Grundtechniken schulen und fordern – und vor allem im 1 gegen 1. Offensiv wie defensiv.

Straßenfußball muss man heutzutage also extra trainieren.
Wenninger: Ja, wir machen das. Einerseits im Training mit vielen Spielformen, viel Kreativität und nicht zu viel Einflussnahme seitens der Trainer. Und die Kinder werden auch direkt zum freien Spielen animiert. Wir haben Partnerschulen, die es uns ermöglichen, drei Mal pro Woche am Vormittag zusätzlich mit den Kindern zu trainieren. Dabei steht an einem Tag Bolzplatzkicken auf dem Plan. Ein Trainer ist zwar da, aber er lässt den Spielern komplette Freiheit. Ob sie auf Dosentore, Schuhtore oder sonst was spielen, ist völlig egal, auch die Regeln machen die Kinder. Übrigens: An einem weiteren Tag machen wir auch bewusst andere Sportarten.

Wieso das?
Wenninger: Um den polysportiven Gedanken zu fördern. Auch das fehlt den meisten Kindern, weil viele von ihnen mit fünf Jahren von den Eltern in den Fußballverein gesteckt werden, damit sie auch ganz gewiss Profi werden. Dann liegt der Fokus oft nur mehr auf Fußball.

Was offenbar gar nicht so gut ist ...
Wenninger: Es gibt da ganz interessante wissenschaftliche Langzeitstudien: Viele der Top-Top-Spieler in der Welt sind sportlich betrachtet sehr, sehr lange zweigleisig gefahren, sei es mit Skifahren, Tischtennis usw. In diesen Sportarten haben sie Fähigkeiten entwickelt, die ihnen im absoluten Hochleistungsbereich helfen und den kleinen Vorteil bringen. Wir haben mit unseren Jungs schon Ringen gemacht, Boxen, Tischtennis, Klettern.

Gerade im Bereich bis zur U15 gibt es oft gewaltige körperliche Unterschiede. Die kleineren Spieler, also die Techniker und Dribbler, bleiben da oft auf der Strecke, weil die Trainer lieber die physisch starken Spieler einsetzen, um Erfolg zu haben.
Wenninger: Beim FC Bayern denken wir anders. Bei uns stehen vor allem nicht nur die Ergebnisse im Vordergrund, sondern die Entwicklung der Spieler. Wir haben – neben ein paar wenigen anderen NLZs in Deutschland – sehr viele kleine Spieler in unseren Reihen, weil deutlich kommuniziert ist, dass es eben nicht nur um sportliche Erfolge geht. Aber es gibt auch Vereine, die sagen ganz klar: Wir müssen die Meisterschaft holen. Unter dieser Vorgabe lässt tatsächlich jeder Trainer die akzelerierten Spieler ran, also die, die ihm momentan helfen, weil er ja auch seinen Job behalten will – und die Kleinen fallen dann durchs Raster. Dabei hätten gerade die kleineren Jungs später oft Vorteile.

Weil?
Wenninger: Weil sie aufgrund ihres körperlichen Nachteils gelernt haben, Lösungen zu finden, um zu bestehen. Und diese Lösungen helfen ihnen später, wenn sie physisch aufgeschlossen haben, um besser zu sein. Allerdings können sie diesen Vorteil meist erst in U17 oder U18 ausspielen.

Welchen Rat geben Sie den vielen Jugendtrainer an der Basis?
Wenninger: Weniger ist mehr. Runter vom Gas, den Kindern Freiräume lassen und ihnen nicht alles vorgeben, weil oft sehen es die Kinder in der jeweiligen Situation viel besser als der Trainer von außen – und finden die bessere Lösung. Wir sollten uns als Trainer manchmal nicht zu wichtig nehmen − die Kinder können schon was.

Und wie lautet Ihre Botschaft an die Eltern?
Wenninger: Sie sollten stolz sein, dass ihr Kind talentiert ist. Zuschauen, genießen, die Kinder zum Training fahren, abholen – und am besten zu Hause nicht nur über Fußball sprechen.

Das ganze Interview gibt’s im Online-Kiosk.
Hier lesen Sie

Teil 1: Bayerwäldler Lukas Mühl: Mit Bescheidenheit in die Bundesliga.

Teil 2: Training mit Neuer, Spiele gegen Schalding: Christian Früchtl, der Pendler zwischen den Welten.

Teil 3: Wenn der Ausstieg zum Aufstieg wird: Mario Enzesberger und die wirren Wege einer Karriere.

Teil 4: Im Bayerwald gereift, von Tuchel entdeckt – Stephan Hains ungewöhnlicher Weg in den Profifußball.

Teil 5: Das Kreuz mit dem Knie: Ex-Profi Martin Giermeier – mit 27 Jahren ist Schluss mit Fußball.

Teil 6: Warum schaffen es so wenige Talente? Bayern-II-Coach Holger Seitz im Interview

Teil 7: Klaus Fischer, wie wurde man vor 50 Jahren Profi? "Musste warten, bis ich ein Fahrrad bekomme"

Teil 8: Mit 13 nach Wolfsburg – Wie Julian Kornreder für seinen Traum kämpft: "Sein Leben ist jetzt Fußball"












Sicherheitscode:




Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2019
Dokument erstellt am





Ausgerutscht ist Bezirksligist SV Grainet um Johannes Schmid (rechts). Der SVG konnte nur eines von vier Spielen gewinnen und verabschiedete sich nach der Vorrunde aus dem Turnier. - Sven Kaiser

Das war richtig spannend: Bezirksligist und Titelverteidiger TSV Grafenau ist einem vorzeitigen Aus...



Wermutstropfen bei der fußballerisch recht ansehnlichen Vorrunde zum unserRadio-Cup des FC Vilshofen war die schwere Verletzung von Osterhofens Markus Tschugg (links). −Foto: Franz Nagl

Durchaus ansprechenden Hallenfußball gab es bei den ersten drei Vorrunden-Gruppen zum traditionellen...



Deggendorfer Hallen-Landkreismeister 2019/20: Der SV Bernried. Foto: Helmut Müller

Mit Querpässen zum Erfolg: Auf die feine, spielerische Art schoss sich der SV Bernried am frühen...



Passauer Hallenlandkreismeister 2019/20: Der FC Obernzell-Erlau. −Foto: Georg Gerleigner

Wer hätte das gedacht? Der FC Obernzell-Erlau ist neuer Passauer Hallenlandkreismeister...



Der Pyro-Rauch dampfte noch durchs Stadion, das schoss Bayreuth schon das 0:1. Foto: rl

"Aufhören! Aufhören!" Der laustarke Unmut der Trostberger Fans richtete sich nicht gegen die eigene...





Nachdem er seinen Gegenspieler mit dem Fuß gegen den Kopf getreten haben soll, wird Bad Abbachs Paul Samangassou (im Zweikampf mit Hauzenbergs Jürgen Knödlseder) vom Bayerischen Fußball-Verband ausgeschlossen. −Foto: Michael Sigl/Archiv

Eine hohe Strafe hat das Verbandssportgericht Bayern unter Vorsitz von Richter Emanuel Beierlein...



Jetzt könnte es für den ein oder anderen Coach oder Funktionär brenzlig werden: Bei unsportlichem...



Dr. Rainer Koch. −Foto: Andreas Gora/dpa

Der DFB-Vizepräsident und Präsident des Bayerischen Fußballverbandes, Dr. Rainer Koch...



Keine Champions League mehr: Sky verliert ab 2021 die Übertragungsrechte. −Foto: dpa

Am Donnerstagmorgen wurde bekannt, dass Sky ab der Saison 2021/22 keinen Champions League mehr...



Macht Jagd auf Robert Lewandowski: Timo Werner steht bei 15 Saisontreffern. −Foto: Jan Woitas/dpa

Im Sommer sagten die Bayern Timo Werner (23) ab, weil sie ihn angeblich für deutlich schwächer als...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver