Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





09.04.2021 | 08:00 Uhr

Eggenfelden sucht Frauenpower – und Ex-Bayern-Spielerin Strasser ist Patin

Lesenswert (5) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 3 / 5
  • Pfeil
  • Pfeil




Die beiden Gesichter der Eggenfeldener Frauen-Kampagne: Hafife Kelmendi (l.) und Patin Theresa Strasser, die ehemalige Spielerin der FC Bayern Frauen. −Foto: Hummelsberger

Die beiden Gesichter der Eggenfeldener Frauen-Kampagne: Hafife Kelmendi (l.) und Patin Theresa Strasser, die ehemalige Spielerin der FC Bayern Frauen. −Foto: Hummelsberger

Die beiden Gesichter der Eggenfeldener Frauen-Kampagne: Hafife Kelmendi (l.) und Patin Theresa Strasser, die ehemalige Spielerin der FC Bayern Frauen. −Foto: Hummelsberger


Der SSV Eggenfelden verfolgt das Credo, dass jeder die Möglichkeit haben soll, im Verein Fußball spielen zu können. Aktuell gilt dies für alle männlichen Fußballer sowie für alle Mädchen bis zur C-Jugend – bis dahin dürfen sie nämlich bei den Jungs mitspielen. Ab der B-Jugend müssen die Mädels jedoch in einer eigenen Frauenmannschaft auflaufen, sofern sie keine Sondergenehmigung für die männliche B-Jugend haben. Damit künftig aber auch wirklich jeder die Möglichkeit hat, beim SSV Fußball zu spielen, plant der Verein im kommenden Sommer eine Frauenmannschaft an den Start zu bringen.

"In der Vergangenheit haben wir immer wieder tolle Fußballerinnen verloren, da sie nach der C-Jugend keine Perspektive mehr bei uns hatten", sagt Jugendkoordinator Andreas Gfirtner. "Daraus entstand die Idee, künftig auch wieder eine Frauenmannschaft anbieten zu wollen."

Von 1976 bis kurz vor die Jahrtausendwende gab es bereits Frauenfußball beim SSV. Dabei arbeiteten sich die Frauen bis in die Bayernliga vor, in der man mehr als zehn Jahre spielte und sich regelmäßig in den Top 5 der Liga tummelte. Zudem konnte man mehrfach den niederbayerischen Pokalsieg sowie die niederbayerische Hallenmeisterschaft einfahren. Ende der 90er endete diese Erfolgsgeschichte jedoch vorerst, da die finanzielle Belastung in der Bayernliga für den Verein auf Dauer nicht mehr zu stemmen war.

Nun will der SSV die Frauenabteilung jedoch wieder aufleben lassen. Dafür hat man auf den vereinseigenen Social-Media-Kanälen bereits ein Promotionvideo geschaltet, um Mädchen und Frauen für dieses Projekt zu begeistern. "Wir haben bereits einige Rückmeldungen von interessierten Frauen bekommen und sind daher optimistisch, mit dem Frauenteam im Sommer auch an den Start gehen können", erzählt Leiter Sport Alexander Köberl. Als Patin für diese kleine Kampagne sowie auch allgemein für die neue Frauenmannschaft konnte man keine geringere als die ehemalige Spielerin der FC Bayern Frauen, süddeutsche Meisterin und deutsche Vizemeisterin Theresa Strasser gewinnen. "Theresa wird sicher das eine oder andere Mal im Training vorbeischauen und den Mädls ein paar Tipps und Tricks mit auf den Weg geben. Sie findet das Projekt super spannend und unterstützt uns gerne, soweit es für sie zeitlich möglich ist", erzählt Köberl.

Auch Joe Stinglhammer, dem sportlichen Leiter der Herrenmannschaften, liegt dieses Projekt sehr am Herzen: "Das Thema Frauenmannschaft ist uns jetzt schon länger ein großes Anliegen, da wir es tatsächlich jedem der Fußball spielen will, auch bei uns möglich machen wollen. Jetzt ist es ein guter Zeitpunkt, den Kreis zu schließen und die Frauenpower beim SSV wieder aufleben zu lassen. Ich persönlich freue mich sehr darauf."

Derzeit tragen mit Hafife Kelmendi (15) und Liselotte Göldner (9) zwei sehr verheißungsvolle Talente das SSV-Trikot. "Liselotte hat noch ein paar Jahre vor sich, bevor sie für die Frauen in Frage kommt. Jedoch hoffen wir sehr, dass dieses Team für sie auch mal relevant sein wird", sagt Gfirtner. "Rund um Hafife soll unsere neue Frauenmannschaft aufgebaut werden. Auch wenn sie noch sehr jung ist, wird sie mit ihrer ganzen Klasse sicherlich eine tragende Rolle in der Mannschaft spielen", ergänzt Köberl. Eines wollen die beiden SSV-Verantwortlichen zudem noch deutlich unterstreichen. "Es spielt absolut keine Rolle, ob die interessierten Mädels bereits aktiv Fußball gespielt haben oder bei uns ihre ersten Schritte gehen wollen. Interessierte dürfen sich jederzeit über Facebook oder Instagram oder auch per Mail an presse@ssv-eggenfeldend.de bei uns melden – wir freuen uns über jede Anfrage", sagen Gfirtner und Köberl abschließend unisono. − hum












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2021
Dokument erstellt am





Zum dritten Mal in dieser Pandemie-Saison sind die Mitgliedsvereine des Bayerischen Fußball-Verbandes aufgerufen, ihre Meinung abzugeben. −Foto: BFV-Archiv

Die Nachspielzeit in der Corona-Saison des Amateurfußballs ist noch immer nicht abgelaufen...



Anders als in der Tanzshow mit Juroren zählt bei den Sechzigern nur das Ergebnis der "gnadenlosen Anzeigentafel", wie Löwen-Coach Michael Köllner sagt. In sieben der letzten neun Drittligaspiele stand dort allerdings mindestens ein 1860-Tor mehr als beim jeweiligen Gegner, manchmal noch mehr. −Foto: Imago Images

"Es geht nicht um einen Ästhetik-Preis, sondern um Erfolg", sagt Michael Köllner...



Schock im DFB-Pokal-Halbfinale: Dortmunds Rechtsverteidiger Mateu Morey erleidet eine schwere Knieverletzung. Hier wird er von medizinischen Betreuern erstversorgt. In Plattling erfolgte nun der operative Eingriff. −Foto: Imago Images

Die Schmerzensschreie von Mateu Morey gingen selbst den Fernsehzuschauern durch Mark und Bein...



Gegen Vorwürfe und Kritik wehren müssen sich die DFB-Chef Fritz Keller (rechts) und sein Stellvertreter Rainer Koch. −Foto: Andreas Gora/dpa

DFB-Vizepräsident Rainer Koch, zugleich BFV-Präsident, wehrt sich gegen Vorwürfe...



Mit seinem alten-neuen Arbeitgeber beim alten Arbeitgeber unterlegen: Trainer Markus Weinzierl musste sich bei seiner Rückkehr mit dem FC Augsburg in Stuttgart geschlagen geben. −Foto: Weller, dpa

Besser, aber noch nicht gut genug: Der FC Augsburg muss auch unter Rückkehrer Markus Weinzierl...





Zum dritten Mal in dieser Pandemie-Saison sind die Mitgliedsvereine des Bayerischen Fußball-Verbandes aufgerufen, ihre Meinung abzugeben. −Foto: BFV-Archiv

Die Nachspielzeit in der Corona-Saison des Amateurfußballs ist noch immer nicht abgelaufen...



−Symbolfoto: Lakota

Der Fahrplan für den Abbruch der Corona-Saison 19/21 steht: Der BFV stellt seinen rund 4500 Vereinen...



Gegen Vorwürfe und Kritik wehren müssen sich die DFB-Chef Fritz Keller (rechts) und sein Stellvertreter Rainer Koch. −Foto: Andreas Gora/dpa

DFB-Vizepräsident Rainer Koch, zugleich BFV-Präsident, wehrt sich gegen Vorwürfe...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver