Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





24.01.2019 | 08:00 Uhr

Spaß hier, Beleidigungen dort: Laetitia Oroszi (16) und ihre Erfahrungen als Schiedsrichterin

von Jonas Kraus

Lesenswert (28) Lesenswert ein KommentarKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 11 / 11
  • Pfeil
  • Pfeil




Fußball hat sie von klein auf begeistert: Laetitia Oroszi hat früher selbst Tore geschossen. Heute leitete sie lieber Fußballpartien wie in dieser Szene beim Landkreispokal der C-Junioren. −Foto: Alexander Escher

Fußball hat sie von klein auf begeistert: Laetitia Oroszi hat früher selbst Tore geschossen. Heute leitete sie lieber Fußballpartien wie in dieser Szene beim Landkreispokal der C-Junioren. −Foto: Alexander Escher

Fußball hat sie von klein auf begeistert: Laetitia Oroszi hat früher selbst Tore geschossen. Heute leitete sie lieber Fußballpartien wie in dieser Szene beim Landkreispokal der C-Junioren. −Foto: Alexander Escher


Nein, ein besonderes Ritual habe sie nicht, sagt Laetitia Oroszi. "Ich fahr hin, mach mein Ding und fahr wieder heim." Alles ganz normal. Keine lange Vorbereitung, kein überflüssiges Nachdenken. Dabei ist ihr Hobby alles andere als gewöhnlich: Die 16-jährige Freyungerin ist Schiedsrichterin. Eine junge Frau in einem Umfeld, dass wie wenig andere noch immer von Männern dominiert wird. "Mir macht das einfach Spaß", sagt sie. Das zeigt sich auch an ihren Leistungen: Eineinhalb Jahre nachdem sie zum ersten Mal ein Jugendspiel geleitet hat, ist sie als Assistentin schon in der Herren-Bezirksliga unterwegs oder pfeift in der Kreisliga der Frauen – und hat sich ein dickes Fell zugelegt.

Denn besonders am Anfang ihrer noch jungen Karriere machten ihr die Beleidigungen, denen Schiedsrichter Woche für Woche ausgesetzt sind, schon zu schaffen. "Manche Eltern haben ziemlich geschimpft am Anfang", erinnert sie sich, und fügt selbstkritisch an: "Damals hätte ich in der einen oder anderen Situation aber auch öfter pfeifen müssen." Dieses "normale Geschimpfe" macht der Gymnasiastin mittlerweile nichts mehr aus, das geht "in einem Ohr rein und im anderen wieder raus", erzählt sie lachend.

Störender sind da schon "geschlechterspezifische Beleidigungen", wie die 16-Jährige es vorsichtig ausdrückt. In ihrer Anfangszeit hat ihr beispielsweise ein Zuschauer, der seine Manieren nicht mit an den Platz genommen hatte, geraten, sie solle lieber an ihren Schminktisch zurückkehren, anstatt Fußballspiele zu leiten. "Sowas verstehe ich einfach nicht", sagt Oroszi entschieden, "ob man sich im Fußball auskennt liegt sicher nicht daran, ob man ein Mann oder eine Frau ist." Unterkriegen lassen will sie sich von so dummen Bemerkungen nicht, dafür macht ihr das "Schiedsrichtern" einfach zu viel Spaß.

Fußball hat sie schon von klein auf begeistert, zusammen mit ihren Freundinnen kickte Oroszi in der Jugend des TV Freyung. Als Angreiferin schoss sie etliche Tore, am fehlenden Talent lag es also nicht. So richtig Spaß aber machte ihr das Kicken irgendwann nicht mehr, die Luft war ein wenig raus. Just in der Zeit traf sie beim Schuhe kaufen zufällig den Wolfsteiner Schiedsrichter-Obmann Fabian Kilger (28), der in einem Sportgeschäft arbeitet.

Und Kilger, immer auf der Suche nach Nachwuchs für seine Schiedsrichtergruppe, fackelte nicht und fragte Laetitia, ob sie nicht mal an der Pfeife probieren wolle. "Ich hab gar nicht lange überlegt", sagt sie heute. Kurze Zeit später leitete sie zusammen mit einem erfahrenen Schiedsrichter ihre erste Partie in der D-Jugend. "Sie hat eine positive Ausstrahlung und tritt mit viel Selbstbewusstsein", lobt Kilger seine Nachwuchsschiedsrichterin und schiebt nach: "Trotzdem ist sie nicht arrogant. Das kommt an."

Kilger ist froh, dass er eine wie Laetitia Oroszi in seinen Reihen hat, junge Frauen für den Job als Schiedsrichter zu begeistern, ist nicht einfach. Seit ein paar Jahren zeigt der Trend aber in eine mehr als positive Richtung: "2004 haben nur Männer bei uns gepfiffen", erinnert er sich. Das ist mittlerweile nicht mehr so, 100 aktiven Schiedsrichtern in seiner Gruppe Wolfstein stehen mittlerweile immerhin sieben Schiedsrichterinnen gegenüber, "alle machen einen super Job". Die Beleidigungen der Zuschauer gegen Frauen an der Pfeife nerven ihn selbstverständlich auch, darüber hinaus aber hat er eine bemerkenswerte Beobachtung gemacht. "Die Spieler sind braver, wenn eine Frau pfeift."

Vielleicht auch deshalb hat Laetitia bisher noch keinen Platzverweis aussprechen müssen, was nicht selbstverständlich ist, schließlich ist sie an guten Wochenenden bis zu dreimal im Einsatz, zweimal meist selbst an der Pfeife und einmal als Assistentin.

Mehr zum Thema lesen Sie am Donnerstag, 24. Januar (FRG-Ausgaben, Online-Kiosk) – oder hier als registrierter Abonnent.












Sicherheitscode:




Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2019
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am





Leere Blicke: Die Spieler des DSC nach dem verlorenen Endspiel gegen den Abstieg. −Foto: Ritzinger

Der Deggendorfer SC ist aus der DEL2 in die Oberliga Süd abgestiegen. Das steht seit Dienstagabend...



Freuen sich über die Neuverpflichtung von Nico Hager (3.v.l.): Udo Summer (2.Vorstand), Mario Hager, Florian Endl, Abteilungsleiter Martin Bauer und Christian Reidl (1.Vorstand). −Foto: FC Büchlberg

Große Freude beim FC Büchlberg: Der Passauer Kreisklassist hat mit Nico Hager (20) von Bezirksligist...



Der 34-jährige Fernando Llorente (M.) schoss Tottenham mit der Hüfte ins Halbfinale. Christian Eriksen (rechts) bereitete ein Tor vor. −Foto: Mike Egerton/dpa

Nach einer Rekord-Anfangsphase mit fünf Toren in 21 Minuten gewann City am Mittwochabend gegen...



Schneller Mann: Thomas Haas (r.) wechselt vom VfB Eichstätt zum designierten Regionalliga-Aufsteiger Türkgücü München. −Foto: Johannes Traub

Nächster Neuzugang für den SV Türkgücü-Ataspor München: Der designierte Fußball-Regionalligist hat...



Meisterfeier an Ostern? Bezirksliga-Spitzenreiter Seebach braucht gegen Schlusslicht Hauzenberg II einen Punkt. −Foto: Müller

Spannende Spitzenspiele, Abstiegskampf pur – und die ersten Titelfeiern...





Nicht durchsetzen konnte sich Ruderting beim Gastspiel in Tiefenbach. −Foto: Lakota

Schwerer Rückschlag im Aufstiegsrennen für den FC Ruderting. Im Nachbarderby bei Tiefenbach II...



Umarmung für den "Hattricker": Alexander Friedrich (M.) traf gegen Plattling dreimal, das freut die Kollegen Marco Kurz und Christian Resch (r.). −Foto: Sven Kaiser

Ausrufezeichen und Befreiungsschlag im Abstiegskampf: Der FC Salzweg hat am Mittwochabend im...



Mit einem Freistoß überraschte Grubwegs Dominik Eisenreich Premings Keeper Lukas Brenninger und traf zum 1:0. −Foto: Lakota

Die DJK Haselbach hat sich in der A-Klasse Passau einen kapitalen Fehltritt erlaubt...



Von der Regionalliga in die Bezirksliga: Patrick Drofa stürmt in Zukunft in Osterhofen. −Fotos: Lakota

Transferknaller in der Bezirksliga Ost: Der Spvgg Osterhofen ist es gelungen...



Verhinderte Torschützen sind in dieser Szene Curtis Leinweber (vorn links) und Kyle Gibbons. Mit der Niederlage ist der gerade eroberte Heimvorteil in der Playdown-Serie gegen Freiburg wieder weg für den DSC. −Foto: Roland Rappel

Der Deggendorfer SC hat seinen am Sonntag hart erarbeiteten Heimvorteil wieder hergegeben...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver