Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





Coach soll ausfallend geworden sein | 20.03.2021 | 14:44 Uhr

Trainingseinheiten bei Frauenteam als Strafe: Riesen Wirbel um Ex-Bayern-II-Coach Heiko Vogel

Lesenswert (1) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 11 / 11
  • Pfeil
  • Pfeil




Heiko Vogel. −Foto: Archiv

Heiko Vogel. −Foto: Archiv

Heiko Vogel. −Foto: Archiv


Die Fußballerinnen der 1. und 2. Bundesliga haben in einem Offenen Brief das Vorgehen im Fall Heiko Vogel scharf kritisiert. "Uns stellt sich die Frage, wie das Trainieren eines Frauen- oder Mädchenteams als eine Strafe festgelegt werden kann", heißt es in dem Schreiben, das Nationalmannschaftskapitänin Alexandra Popp am Samstag auf Instagram veröffentlichte.

Vogel, früher auch Coach beim FC Bayern II, hatte wegen unsportlichen Verhaltens gegenüber zwei Schiedsrichterassistentinnen vom Westdeutschen Fußballverband (WDFV) eine Auflage erhalten, wonach er bis zum Sommer sechs Trainingseinheiten einer Frauen- oder Mädchenmannschaft zu halten habe. "Es ist mir auch unbegreiflich, dass man ein Training einer Frauenmannschaft als Teil einer Strafe verordnet", erklärte Hannelore Ratzeburg, Vizepräsidentin im Deutschen Fußball-Bund (DFB): " Ich kann den großen Ärger der Spielerinnen deshalb verstehen und nachvollziehen, dass sie sich dazu öffentlich Gehör verschaffen."

Es sei auch "keine Wertschätzung, wenn man zum Ausgleich für ein solches unsportliches Verhalten anbietet, für ein paar Stunden eine Frauenmannschaft zu trainieren. Dieses Urteil diskriminiert alle Frauen im Sport und speziell im Fußball", heißt es weiter im Offenen Brief der Spielerinnen.

Die Spielerinnen nehmen Bezug auf die Sanktionen seitens des Westdeutschen Fußballverbandes (WDFV), die Vogel betreffen. Der U23-Trainer von Borussia Mönchengladbach soll sich gegenüber Schiedsrichter-Assistentinnen laut einer WDFV-Mitteilung während eines Regionalliga-Spiels gegen den SV Bergisch Gladbach Ende Januar in "ausfallender Weise geäußert" haben.

In ihrem Offenen Brief äußern die Spielerinnen Unverständnis, warum dieses Verhalten "nur als unsportlich" gewertet wurde: "Vanessa Arlt als Schiedsrichter-Assistentin des besagten Spiels gab im Gespräch mit den Westfälischen Nachrichten an, Heiko Vogel hätte "Frauen haben auf dem Fußballplatz einfach absolut nichts zu suchen" beim Verlassen des Platzes von sich gegeben". Dies sei "beleidigend und diskriminierend", die Spielerinnen fühlen sich "lächerlich gemacht".

Sportdirektor Max Eberl hatte in der Pressekonferenz am Freitag dementiert, dass es sich bei dem Training von Frauen- und Mädchenmannschaften um eine Strafe handelt. Die Strafe seien zwei Spiele Sperre und eine Geldstrafe durch den Verband sowie eine weitere durch den Verein.

Vogel habe "definitiv einen Fehler gemacht", was er an der Seitenlinie gesagt habe, "missbilligen wir im Verein". Das Training habe Vogel im Zuge der Verhandlung angeboten.

Das WDFV-Präsidium hatte ebenfalls am Freitag verkündet, das Urteil des Sportgerichts vom WDFV-Verbandsgericht überprüfen zu lassen. In der Mitteilung ist die Rede von sechs Trainingseinheiten, die Vogel "auferlegt" wurden, was das Präsidium "kritisch" sehe.

Laut Ratzeburg sei man im Austausch mit dem Verband: "Dass das Präsidium des WDFV sich hier klar positioniert und eine Überprüfung des Urteils angeordnet hat, ist ein richtiges und notwendiges Zeichen." − sid/dpa












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2021
Dokument erstellt am





Ihr vorletztes Spiel in der Kreisliga bestritten die Aurer um (v.l.) Raphael Wolf, Doppeltorschütze Thomas Nader und Daniel Stadler in Geiersthal. Nach dem 2:2 gab es nur noch eine Begegnung, gegen Zwiesel, die der spätere Absteiger mit 1:0 gewann. −Foto: Thomas Gierl

Durch den Abstieg am Grünen Tisch über die Quotienten-Regelung findet sich der TSV Frauenau in der...



"Er gehörte zu den Schwächsten auf dem Spielfeld", schrieb die "Gazeta Wyborca" über Robert Lewandowski. −Foto: dpa

Robert Lewandowski versuchte es nach dem Auftaktflop seiner Polen mit nüchterner Analyse...



Schenken sich nichts: Serge Gnabry (l.) und Joshua Kimmich sind gute Freunde, beim Sprint-Duell zählt das aber nicht. −Foto: imago images

Vor dem Auftaktspiel gegen Frankreich (Dienstag, 21 Uhr, ZDF) ist die Lust riesig bei der Deutschen...



Der TSV Buchbach um Christian Brucia möchte heute einen Testspielsieg bejubeln. −Foto: Butzhmammer

Die Terminierung des Testspiels zwischen dem Fußball-Regionalligisten TSV Buchbach und dem...



Künftig für den FC Wels am Ball. Christian Piermayr. −Foto: Lakota

Nach drei Jahren im grün-weißen Trikot wird Christian Piermayr den SV Schalding verlassen...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver