Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





07.06.2019 | 09:34 Uhr

WM soll Aufschwung bringen: "Der Titel würde dem Frauen-Fußball auf die Sprünge helfen"

von Gabriel Bub

Lesenswert (5) Lesenswert ein KommentarKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Hoffnungsträgerinnen: Carolin Simon (v.l.) Alexandra Popp und Sara Doorsoun. −Foto: dpa

Hoffnungsträgerinnen: Carolin Simon (v.l.) Alexandra Popp und Sara Doorsoun. −Foto: dpa

Hoffnungsträgerinnen: Carolin Simon (v.l.) Alexandra Popp und Sara Doorsoun. −Foto: dpa


Wenn man sich in der letzten Woche auf der offiziellen DFB-Seite durch den Kader der Frauen-Fußball-Nationalmannschaft klickte, fehlten von manchen Spielerinnen die Fotos. Als Füller für die Sportlerinnen, die kein Bild hatten, war eine Silhouette abgebildet. Von einem Mann. Kaum ein Gespräch über Frauenfußball kommt ohne Vergleich zum Männerfußball aus. Die Nationalspielerinnen wehrten sich zuletzt mit einem Werbe-Clip, in dem es heißt: "Wir brauchen keine Eier, wir haben Pferdeschwänze."

Silke Raml findet es gut, dass die Frauen versuchen, ein bisschen Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Die Vizepräsidentin des Bayerischen Fußball-Verbands ist sich sicher, dass die Mannschaft von Martina Voss-Tecklenburg mindestens das Halbfinale erreicht. Auch Alina Angerer, aus Sonnen (Landkreis Passau), die beim MSV Duisburg in der Bundesliga spielt, glaubt, dass Deutschland gute Chancen hat. "Deutschland ist eine Mannschaft, die immer um den Titel spielt", sagt Angerer, die einige Nationalspielerinnen aus der Liga kennt. Den USA und Frankreich räumt sie auch gute Chancen ein. Der jungen deutschen Mannschaft (Durchschnittsalter 25) könne man viel zutrauen.

Silke Raml. −Foto: BFV

Silke Raml. −Foto: BFV

Silke Raml. −Foto: BFV


So viel zum Sportlichen. Neben dem Platz hat die DFB-Elf andere Probleme. "Die Aufmerksamkeit ist abgeflacht. Seit 2011 sind die Zahlen im Mädchenfußball rückläufig. Die Gründe sind vielschichtig, alleine der gesellschaftliche Wandel spielt eine große Rolle. Uns täten auch bekannte Vorbilder in der Nationalmannschaft wie seinerzeit Steffi Jones oder etwa Birgit Prinz gut", sagt Raml. "Wir spielen für eine Nation, die unsere Namen nicht kennt", sagen auch die Spielerinnen im Video. "Der WM-Titel würde dem Frauen-Fußball hierzulande auf die Sprünge helfen", glaubt Raml. Auch, um Kritiker zu überzeugen, die den Frauen-Fußball belächeln. "Vielleicht lassen sie sich mit technisch schönem Fußball überzeugen", hofft sie.

Alina Angerer. −F.: MSV Duisburg

Alina Angerer. −F.: MSV Duisburg

Alina Angerer. −F.: MSV Duisburg


2003, die deutschen Frauen waren grade Weltmeisterinnen geworden, versuchte der italienische Verein AC Perugia Birgit Prinz für seine Herren-Mannschaft zu verpflichten. Sportlich hätte das wenig Sinn gemacht, zu groß sind die körperlichen Unterschiede. Das wusste der AC Perugia, der mit der Aktion Aufmerksamkeit erregen wollte, und das wusste Birgit Prinz, die das Angebot nicht annahm.

Aber der Frauen-Fußball war im Gespräch. "Die Frauen haben die Aufmerksamkeit verdient", sagt Raml. Anders als die männlichen Kollegen könnten die wenigsten Spielerinnen Ersparnisse zurücklegen. Sollten die Frauen den WM-Titel holen und die Qualifikation für Olympia schaffen, bekämen sie 75000 Euro Prämie. Bei den Männern wären es bei der letzten WM 350000 gewesen.

Zu den Spielen von Alina Angerer kommen im Schnitt sechs- bis siebenhundert Zuschauer, schätzt sie. Den Vergleich mit den Männern braucht man hier nicht zu bemühen. Aber in Spanien waren es beim Frauen-Spiel zwischen Atlético Madrid und dem FC Barcelona im März über 60000 Zuschauer. In England kamen zum Spiel Manchester City gegen West Ham United 43000 Fans.

"In Spanien oder England hat der Frauenfußball viel mehr Aufmerksamkeit", sagt Angerer. "Aus meiner Sicht wäre viel mehr möglich." Es liegt ja auch nicht daran, dass die deutsche Liga schlechter wäre als die anderen. Von den 23 Frauen im deutschen Kader spielen nur zwei im Ausland. In der Champions League steht der VfL Wolfsburg regelmäßig im Halbfinale. Dieses Jahr schaffte es der FC Bayern München unter die letzten vier.

Aber was der Frauen-Fußball vor allem braucht, ist Aufmerksamkeit. Silke Raml hofft, dass mit einem guten Abschneiden in Frankreich "die Stimmung auch nach Deutschland rüberschwappt". Das sagt auch Alina Angerer, fast wortgleich. Der WM-Titel würde wohl helfen.












Sicherheitscode:




Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2019
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am





Erzielte das 3:1 beim Derbysieg des TV Freyung in Perlesreut: Markus Heinzl. −Foto: Sven Kaiser

Der TV Freyung ist der Gewinner des 11. Spieltags der Bezirksliga Elf. Die Mannschaft um...



Ein Wochenende der Freude für Straubing: Travis Turnbull (Mitte) feiert seinen Treffer gegen Krefeld. −Foto: Ritzinger

Iserlohn. Ohne Dramatik können es die Straubing Tigers wohl nicht. Nach ihrem Sieg in der Overtime...



Spielertrainer Dominique Fisch (rechts) legte mit zwei Treffern den Grundstein zum klaren Erfolg seiner SG Preying. Georg Zechmann kommt als erster Gratulant. −Foto: Alex Escher

Die Serie der SG Thyrnau/Kellberg in der Kreisklasse Passau hat weiterhin Bestand...



Hellwach und effektiv präsentierte sich Spitzenreiter TSV Mauth in Tiefenbach. Hier zieht Andreas Baar (von links) ab, daneben Tobias Ortmeier, Nicolas Herzig, Korbinian Tolksdorf und Severin Schötz. −Foto: Mike Sigl

Der TSV Mauth ist in der Kreisliga Passau weiter eine Klasse für sich. Der Tabellenführer behauptete...



Nach einer Notbremse früh vom Platz geschickt wurde Schaldings Torwart Markus Schöller. −Archivfoto: Andreas Lakota

Das war nichts für schwache Nerven. Der SV Schalding hat am Samstagnachmittag beim Auswärtsspiel der...





Nicht mehr Trainer in Bad Kötzting: Benjamin Penzkofer (28). −Foto: Gierl

Benjamin Penzkofer (28) ist nicht mehr Trainer des 1. FC Bad Kötzting! Wie der Landesligist am...



Gleich fünf Mal überwanden die Deggendorfer Talente den Schlussmannn des SV Schalding. −Foto: Sven Kaiser

Es war das Duell Aufsteiger gegen Absteiger – und es war eine klare Angelegenheit: Zum Start...



Nicht mehr Trainer des SV Hutthurm: Armin Gubisch (rechts, dahinter Teammanager Konrad Behringer). −Foto: Sven Kaiser

Trainerwechsel bei Fußball-Bezirksligist SV Hutthurm: Die Verantwortlichen des Landesliga-Absteigers...



Nicht mehr Co-Trainer beim TSV Ringelai: Matthias Thuringer (rechts). −Foto: Sven Kaiser

Der TSV Ringelai hat nach acht sieglosen Spielen in der Kreisklasse Freyung auf die sportliche Krise...



Ihre Wege trennen sich: Robert Obermeier (links) darf beim SV Auerbach nicht mehr weitermachen, der Chef dort ist nun Obermeiers bisheriger "Co" Johannes Wittenzellner. −Foto: Stefan Ritzinger

Der SV Auerbach hat Trainer Robert Obermeier entlassen. Nach nur dreieinhalb Monaten gehen der...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver