Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





07.06.2019 | 09:34 Uhr

WM soll Aufschwung bringen: "Der Titel würde dem Frauen-Fußball auf die Sprünge helfen"

von Gabriel Bub

Lesenswert (5) Lesenswert ein KommentarKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Hoffnungsträgerinnen: Carolin Simon (v.l.) Alexandra Popp und Sara Doorsoun. −Foto: dpa

Hoffnungsträgerinnen: Carolin Simon (v.l.) Alexandra Popp und Sara Doorsoun. −Foto: dpa

Hoffnungsträgerinnen: Carolin Simon (v.l.) Alexandra Popp und Sara Doorsoun. −Foto: dpa


Wenn man sich in der letzten Woche auf der offiziellen DFB-Seite durch den Kader der Frauen-Fußball-Nationalmannschaft klickte, fehlten von manchen Spielerinnen die Fotos. Als Füller für die Sportlerinnen, die kein Bild hatten, war eine Silhouette abgebildet. Von einem Mann. Kaum ein Gespräch über Frauenfußball kommt ohne Vergleich zum Männerfußball aus. Die Nationalspielerinnen wehrten sich zuletzt mit einem Werbe-Clip, in dem es heißt: "Wir brauchen keine Eier, wir haben Pferdeschwänze."

Silke Raml findet es gut, dass die Frauen versuchen, ein bisschen Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Die Vizepräsidentin des Bayerischen Fußball-Verbands ist sich sicher, dass die Mannschaft von Martina Voss-Tecklenburg mindestens das Halbfinale erreicht. Auch Alina Angerer, aus Sonnen (Landkreis Passau), die beim MSV Duisburg in der Bundesliga spielt, glaubt, dass Deutschland gute Chancen hat. "Deutschland ist eine Mannschaft, die immer um den Titel spielt", sagt Angerer, die einige Nationalspielerinnen aus der Liga kennt. Den USA und Frankreich räumt sie auch gute Chancen ein. Der jungen deutschen Mannschaft (Durchschnittsalter 25) könne man viel zutrauen.

Silke Raml. −Foto: BFV

Silke Raml. −Foto: BFV

Silke Raml. −Foto: BFV


So viel zum Sportlichen. Neben dem Platz hat die DFB-Elf andere Probleme. "Die Aufmerksamkeit ist abgeflacht. Seit 2011 sind die Zahlen im Mädchenfußball rückläufig. Die Gründe sind vielschichtig, alleine der gesellschaftliche Wandel spielt eine große Rolle. Uns täten auch bekannte Vorbilder in der Nationalmannschaft wie seinerzeit Steffi Jones oder etwa Birgit Prinz gut", sagt Raml. "Wir spielen für eine Nation, die unsere Namen nicht kennt", sagen auch die Spielerinnen im Video. "Der WM-Titel würde dem Frauen-Fußball hierzulande auf die Sprünge helfen", glaubt Raml. Auch, um Kritiker zu überzeugen, die den Frauen-Fußball belächeln. "Vielleicht lassen sie sich mit technisch schönem Fußball überzeugen", hofft sie.

Alina Angerer. −F.: MSV Duisburg

Alina Angerer. −F.: MSV Duisburg

Alina Angerer. −F.: MSV Duisburg


2003, die deutschen Frauen waren grade Weltmeisterinnen geworden, versuchte der italienische Verein AC Perugia Birgit Prinz für seine Herren-Mannschaft zu verpflichten. Sportlich hätte das wenig Sinn gemacht, zu groß sind die körperlichen Unterschiede. Das wusste der AC Perugia, der mit der Aktion Aufmerksamkeit erregen wollte, und das wusste Birgit Prinz, die das Angebot nicht annahm.

Aber der Frauen-Fußball war im Gespräch. "Die Frauen haben die Aufmerksamkeit verdient", sagt Raml. Anders als die männlichen Kollegen könnten die wenigsten Spielerinnen Ersparnisse zurücklegen. Sollten die Frauen den WM-Titel holen und die Qualifikation für Olympia schaffen, bekämen sie 75000 Euro Prämie. Bei den Männern wären es bei der letzten WM 350000 gewesen.

Zu den Spielen von Alina Angerer kommen im Schnitt sechs- bis siebenhundert Zuschauer, schätzt sie. Den Vergleich mit den Männern braucht man hier nicht zu bemühen. Aber in Spanien waren es beim Frauen-Spiel zwischen Atlético Madrid und dem FC Barcelona im März über 60000 Zuschauer. In England kamen zum Spiel Manchester City gegen West Ham United 43000 Fans.

"In Spanien oder England hat der Frauenfußball viel mehr Aufmerksamkeit", sagt Angerer. "Aus meiner Sicht wäre viel mehr möglich." Es liegt ja auch nicht daran, dass die deutsche Liga schlechter wäre als die anderen. Von den 23 Frauen im deutschen Kader spielen nur zwei im Ausland. In der Champions League steht der VfL Wolfsburg regelmäßig im Halbfinale. Dieses Jahr schaffte es der FC Bayern München unter die letzten vier.

Aber was der Frauen-Fußball vor allem braucht, ist Aufmerksamkeit. Silke Raml hofft, dass mit einem guten Abschneiden in Frankreich "die Stimmung auch nach Deutschland rüberschwappt". Das sagt auch Alina Angerer, fast wortgleich. Der WM-Titel würde wohl helfen.












Sicherheitscode:




Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2020
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am





Die Nummer 21 taucht meistens erst auf der Anzeigetafel auf, wenn Bayern-Trainer Hansi Flick eine Einwechslung vornimmt. −Foto: Federico Gambarini/dpa-Pool/dpa

Er ist der Rekordtransfer der Bundesliga-Historie – doch nicht einmal ein Jahr nach seinem...



Ein Leader, der durch Leistung überzeugt: Sascha Mölders. −Foto: Imago Images/Eibner Pressefoto

Drei Tage vor dem Re-Start seiner Mannschaft in der Dritten Liga hat Michael Köllner klare Kante...



Wird Burghausen Richtung Töging verlassen: Christoph Buchner. −Foto: Butzhammer

Nächster Regionalliga-Neuzugang für den Landesligisten FC Töging. Nach Thomas Breu (31) vom TSV...



Eine Saison lang trainierte Ales Kreuzer (rechts) die jungen Puckjäger der EHF Passau. Dabei überzeugte er die Vereinsführung und wird nun zusätzlich die 1. Mannschaft betreuen. −Foto: Daniel Fischer/stock4press

Plötzlich ging es ganz schnell am Mittwochabend: Kaum war das letzte Detail geklärt...



Kommt von der TuS Pfarrkirchen: Tobias Huber (28). −Foto: Verein

Fußball-Bezirksligist SSV Eggenfelden hat am Freitagvormittag zwei Neuzugänge bekanntgegeben: Mit...





Dr. Rainer Koch bietet an, die Zahlen der Abstimmung notariell beglaubigen zu lassen. Allerdings nicht auf Kosten der Vereine bzw. des BFV. −Foto: dpa

Es gibt sie noch nicht, die richtige Antwort auf die Frage, ob der bayerische Amateurfußball am 1...



Dr. Rainer Koch (61), Präsident des Bayerischen Fußballverbandes und Vizepräsident des DFB. −Foto: Gregor Fischer/dpa

Nur zwei von 21 deutschen Fußball-Landesverbänden plädieren für eine Fortsetzung der Amateursaison...



BFV-Präsident Rainer Koch −Foto: Andreas Gora/dpa

Allein auf weiter Flur: Der BFV kämpft als einer von nur zwei verbliebenen Landes-Verbänden gegen...



Wünscht sich einen baldigen Wiederanpfiff für die Amateure: Werner Sixt, 2. Vorsitzender der Spielvereinigung Osterhofen, auf dem Fußballplatz. −Foto: Schumergruber

Verwaist liegt er da, der Fußballplatz der Sportvereinigung Osterhofen. Und das wird erst einmal so...



Abstand sieht anders aus: Dedryck Boyata (l.) von Hertha spricht während des Spiels mit seinem Mannschaftskameraden Marko Grujic.Die Berliner bejubelten auch ihre Tore gemeinsam. −Foto: dpa

Die Bundesliga ist zurück – ganz anders als gewohnt. Die Spieler jubeln auf Abstand...





Wer spielt künftig wo? Das weiß im bayerischen Amateurfußball derzeit noch niemand so genau. −Foto: Lakota

Wie geht es weiter? Wann geht es weiter? Und unter welchen Bedingungen geht es weiter...



Pfeilschneller Flügelspieler: Benjamin Kindsvater hat sich seit seinem Wechsel aus Burghausen 2017 beim TSV 1860 München etabliert. Zuletzt bremste ihn eine Leistenverletzung aus. −Foto: Haist/imago images

Es gibt sie auch, die Menschen, denen die Zwangspause in den vergangenen Wochen sogar eher gelegen...



Jahrelang spielte die 2. Mannschaft des FC Bayern in der Regionalliga Bayern. Nun gibt der Verein allen ehemaligen Rivalen jeweils 20.000 Euro. −Symbolfoto: A. Lakota

Der FC Bayern München setzt in der Corona-Krise mit seinen Fans ein Zeichen der Solidarität mit dem...



Dr. Rainer Koch (61), Präsident des Bayerischen Fußballverbandes und Vizepräsident des DFB. −Foto: Gregor Fischer/dpa

Nur zwei von 21 deutschen Fußball-Landesverbänden plädieren für eine Fortsetzung der Amateursaison...



Aschaffenburger Fußball-Fan: Alle guten Wünsche ins Gegenteil verkehrt. −Foto: Zucker

Ja ja, die alten Zeiten. Sie kommen nicht wieder. "Kein Hass und keine Viren im Stadion...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver