Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





21.12.2018 | 06:00 Uhr

"Zurückgeben, was ich bekommen habe": Silke Raml und ihr Kampf für den Frauenfußball

von Susanne Straif

Lesenswert (11) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Das Gesicht des bayerischen Frauen-Fußballs: Silke Raml, Verbands-Vizepräsidentin neben BFV-Geschäftsführer Jürgen Igelspacher. −Foto: Getty

Das Gesicht des bayerischen Frauen-Fußballs: Silke Raml, Verbands-Vizepräsidentin neben BFV-Geschäftsführer Jürgen Igelspacher. −Foto: Getty

Das Gesicht des bayerischen Frauen-Fußballs: Silke Raml, Verbands-Vizepräsidentin neben BFV-Geschäftsführer Jürgen Igelspacher. −Foto: Getty


Der Fußball, eine Männerwelt. So wird die schönste Nebensache der Welt gern wahrgenommen. Aber es gibt auch Menschen wie Silke Raml (43). Spielerin, Trainerin, Funktionärin im Bayerischen Fußball-Verband (BFV) – das Leben der Bayerwäldlerin ist eng mit dem Fußball verknüpft. Sie musste sich ihren Weg erkämpfen in der Männerdomäne.

Großarmschlag. Ein Ort im Bayerischen Wald. 500 Seelen. Wer dort in den 70er Jahren aufwuchs, hatte eine ruhige Kindheit. Gelegenheiten zur Ablenkung waren überschaubar, und mit am ehesten noch zu finden beim Fußball. Am Dorfanger verbrachten sie und ihre Freunde, Mädchen wie Burschen, jeden Nachmittag mit Kicken. Bis sich irgendwann der Wunsch aufdrängte: "Es muss eine eigene Mädelsmannschaft her", sagt Silke Raml im Rückblick. So wie sie es sagt, wurde damals wohl auch gehandelt. Jedenfalls konnte der Fußballchef des TSV Grafenau der damals 16-Jährigen und ihrer besten Freundin den Wunsch nicht abschlagen.

1991 wurde die beim TSV erste, nur aus Mädchen bestehende Fußballmannschaft gegründet. Jahrelang spielte Raml selbst in der Mannschaft, die bis in die Bayernliga aufstieg, sie machte die Trainer-Ausbildung bis zur B-Lizenz. Heute ist Silke Raml neben drei männlichen Kollegen Vizepräsidentin des Landesverbands und in ihrem Ressort verantwortlich für den Frauen- und Mädchenfußball.

"Ich wollte immer das zurückgeben, was ich bekommen habe", sagt Raml. Den Mädchen im Fußball heute die Unterstützung zu geben, die sie erfahren durfte, das ist ihr Anliegen. Und sie gibt zurück mit aller Entschiedenheit: So ziemlich jede freie Minute investiert Silke Raml in ihre Passion – ehrenamtlich. So viel der verantwortungsvolle Job als Kämmerin im Landkreis Straubing-Bogen eben zulässt. Im Gespräch mit Silke Raml wird klar, dass Fußball für sie mehr ist als ein Spiel mit dem Ball. Sie hat sich in diesem Sport gefunden. Ihr geht es um Gemeinschaft und den Gedanken, als Team etwas schaffen zu können. Auszeichnungen wie die "Ehrenmedaille für besondere Verdienste um den Sport in Bayern" zeigen, dass ihr Engagement ankommt.

Von der Emanzipation hält sie nicht viel, denn Frauen werden für sie nicht unbedingt benachteiligt. Sie findet: "Jeder kann das Gleiche, jeder macht das Gleiche." Silke Raml ist überzeugt, dass Frau in jede Position kommen kann, wenn sie fachlich geeignet ist – selbst in der vermeintlichen Männerdomäne Fußball.

Das gesamte Porträt lesen Sie am Freitag, 21. Dezember, im Sportteil Ihrer Passauer Neuen Presse.












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2019
Dokument erstellt am





Trägt künftig die Nummer 10 beim FC Bayern und beerbt damit Arjen Robben: Philippe Coutinho. −Foto: FC Bayern via twitter

Sport-Redakteur Julian Schultz kommentiert die Transferpolitik des FC Bayern München...



Gleich viermal durfte Stefan Lohberger am Samstag gegen Künzing jubeln.

Wer Stefan Lohberger fragt, wie er das Derby gegen den FC Künzing denn eigentlich so fand...



Kampf um den Ball: Oberdiendorfs Torschütze Sebastian Hafner (r.) und Sebastian Stockbauer kämpfen gegen die Büchlberger Florian Thoma (l.) und Patrick Traxinger (M.). −Foto: Kaiser

Die SG Thyrnau/Kellberg und der 1.FC Passau II bestimmten weiter die Lage in der Kreisklasse Passau...



Der Gast hatte am Ende die Nase vorn: Der FC Tittling, hier mit Michael Schefszik, gewann beim Aufsteiger TSV Kößlarn mit 2:1, die Mannschaft von Helmut Stolz hatte das Nachsehen. −Foto: Georg Gerleigner

Mit seinem 3. Saisonsieg hat sich der TSV Karpfham in der Kreisliga Passau beim 2:0 gegen Garham auf...



Angespannte Miene in Seebach: Teammanager Gunther Peukert fordert drei Punkte am Samstag. Es wäre der erste Sieg. −Foto: Helmut Müller / Archiv

In der allerletzten Spielminute musste der TSV Seebach den Gegentreffer hinnehmen und verlor deshalb...





Kampf um jeden Zentimeter: Viele Vereine müssen sich zu Spielgemeinschaften zusammenschließen, um den Betrieb aufrecht zu erhalten. −Foto: dpa

Ein Verbund aus neun kleinen Rottaler Vereinen schlägt Alarm: Ihre Existenz sei bedroht...



Platzverweis: Schiedsrichter Florian Raml zeigt Türk Gücü Straubings Keeper Dumitru Jorz im Spiel gegen Hutthurm (1:0) die rote Karte. −Foto: Sven Kaiser

Der SV Türk Gücü Straubing hat seinen ersten Saisonsieg eingefahren: Beim SV Hutthurm gewann die Elf...



Verabschiedete sich standesgemäß: Stefan Lohberger (Osterhofen) verlässt die Spvgg wegen eines Auslandssemesters in den USA, gegen Künzing traf er gleich viermal. −Foto: Mike Sigl

In Torlaune präsentiert haben sich die Spitzenmannschaften der Bezirksliga Ost am 7. Spieltag...



Von der Sonne geblendet, greift Natternbergs Keeper Marcus Fuchs daneben. Es bleibt allerdings ohne (Tor-)Konsequenz. −Foto: Stefan Ritzinger

In einem hitzigen Topspiel gegen den FC Handlab hat der TSV Grafling Platz 1 der Kreisklasse...



Blendend aufgelegt war Büchlbergs Michael Krenn (rechts, gegen Alex Mager), dem alle drei Treffer gegen die SG Preying/Tittling II gelangen. −Foto: Sven Kaiser

Keine Blöße haben sich die Führungsmannschaften der Kreisklasse Passau gegeben...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver