Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





06.11.2018 | 18:00 Uhr

Regenerin Riepl (18) träumt von der Bundesliga – DFB belohnt Ausbildungsclubs

von Felix Drexler

Lesenswert (10) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 8 / 9
  • Pfeil
  • Pfeil




Nach einer Unterschenkelprellung schnell zurück auf den Platz will die gebürtige Regenerin Sophie Riepl (r., im Duell mit Wetzlars Anna Efimenko). Die 18-jährige Junioren-Europameisterin spielt für die zweite Mannschaft der TSG Hoffenheim in der 2. Bundesliga. −Foto: Imago

Nach einer Unterschenkelprellung schnell zurück auf den Platz will die gebürtige Regenerin Sophie Riepl (r., im Duell mit Wetzlars Anna Efimenko). Die 18-jährige Junioren-Europameisterin spielt für die zweite Mannschaft der TSG Hoffenheim in der 2. Bundesliga. −Foto: Imago

Nach einer Unterschenkelprellung schnell zurück auf den Platz will die gebürtige Regenerin Sophie Riepl (r., im Duell mit Wetzlars Anna Efimenko). Die 18-jährige Junioren-Europameisterin spielt für die zweite Mannschaft der TSG Hoffenheim in der 2. Bundesliga. −Foto: Imago


Schwierige Wochen liegen hinter Sophie Riepl (18). Die Junioren-Europameisterin aus dem Landkreis Regen war zuletzt arg vom Verletzungspech verfolgt. Im September zog sie sich eine starke Prellung im Unterschenkel zu, zuvor litt Riepl schon an einem Außenbandriss im linken Sprunggelenk und einem entzündeten Hüftbeuger. Nun allerdings hofft die 18-jährige Regenerin, schnell wieder auf dem Platz Fuß zu fassen.

"Nächste Woche möchte ich wieder ins Mannschaftstraining einsteigen", sagt Riepl. Erst im vergangenen Jahr wechselte die ehrgeizige Defensivspielerin von den B-Juniorinnen des FC Bayern zur zweiten Mannschaft der TSG Hoffenheim, mit der U17-Nationalmannschaft holte sie in Tschechien den EM-Titel. Und auch jetzt verfolgt sie hohe Ziele: Die TSG-Spielerin will im Bundesliga-Team der Hoffenheimer auflaufen und auch schnell wieder zurück ins National-Trikot.

Weniger um ihre Zukunft als vielmehr um Riepls Vergangenheit ging es bei der diesjährigen Verleihung der "Bonusschecks" durch den Bayerischen Fußball-Verband. Mit dieser finanziellen Zuwendung belohnt der Deutsche Fußball-Bund (DFB) die Ausbildungsvereine der Juniorinnen-Nationalspielerinnen – als Dank und Anerkennung für die Förderung talentierter Nachwuchsspielerinnen auf dem Weg zu einer möglichen "großen Karriere". Voraussetzung ist, dass die Nachwuchstalente durchgängig mindestens zwei Spielzeiten bei einem Verein verbracht haben. Im Rahmen des Bundesliga-Duells der FC Bayern Frauen und dem SC Sand (1:1) im Grünwalder Stadion in München überreichte Sabine Bucher, Vorsitzende des Verbands-Frauen- und -Mädchen-Ausschusses, gemeinsam mit BFV-Verbandstrainerin Fritzy Kromp die Bonusschecks. Insgesamt übergaben Bucher und Kromp 17650 Euro an sieben Klubs. Der Zuschuss aus dem "Bonussystem für Amateurvereine" ist dabei ausschließlich für die Jugendarbeit bestimmt. Auch Sophie Riepls Ex-Clubs profitierten von dieser Regelung: Die Spvgg Grün-Weiß Deggendorf wurde mit 1200 Euro belohnt, der TSV Regen mit 4700 Euro.

Kurios: Auch an die FC Bayern München AG zahlte der BFV im Auftrag des DFB 1200 Euro Ausbildungsentschädigung für Andrea Brunner, die Spielerin bei den Bayern ist. Auf Anfrage unserer Zeitung, ob der deutsche Rekordmeister in den Augen des DFB ein "Amateurverein" und damit förderberechtigt sei, verwies DFB-Vertreter Christian Schönig auf den Status Quo: Auch Lizenzvereine werden beteiligt. Allerdings "gibt es Überlegungen, diese Regelung zu ändern. Hierzu werden Gespräche (...) geführt."

Sophie Riepl dagegen, die sich laut eigener Aussage in Baden-Württemberg "gut eingelebt" hat, muss derzeit einen Spagat zwischen Schule und Fußball meistern, die Anforderungen sind hoch. "In Hoffenheim wird sechs Mal pro Woche trainiert, teilweise zweimal pro Tag", sagt sie, "da geht’s dann schon zur Sache". Neben dem Fußball steht für die 18-Jährige in diesem Jahr der Abschluss des "Berufskollegs" im Vordergrund. Eine schulische Ausbildung, die vergleichbar mit einer Fachoberschule ist – mit dem Schwerpunkt Sport- und Vereinsmanagement. Sportlich hofft Riepl, schnell wieder fit zu werden, um in der zweiten Mannschaft der Hoffenheimer Einsätze zu sammeln. Allerdings: Die Konkurrenz ist groß, ebenso wie der Erfolg. So führt die "TSG-Zweite" im Moment die Tabelle der 2. Frauen-Fußballbundesliga an. "Sophie ist mit vollem Elan dabei", versichert ihr Vater Adolf, der als DFB-Stützpunkttrainer die Entwicklung begleitet hat, – und fügt hinzu: "Ich bin stolz auf sie."












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2019
Dokument erstellt am





Christian Kobler (53) und Sohn Nick (23) sind ab Sommer bei Patriching aktiv. −Foto: Lakota

Seit Beginn der Winterpause wissen die Verantwortlichen der DJK Eintracht Patriching...



Motiviert bis in die Haarspitzen spielten Co-Spielertrainer Johann Lauerer und der SV Neuhausen auf. −Foto: Andreas Laktoa

Weit über sieben Stunden dauerte das Turnier um die niederbayerische Hallenfußball-Meisterschaft am...



Dick eingepackt − aber gleich richtig heiß: Beim Kleinfeldturnier gaben die Schaldinger um Kapitän Stefan Rockinger Gas. (Foto: Lakota)

Minus sieben Grad zeigte das Thermometer am Montagabend am Reuthinger Weg. Die Stimmung beim Start...



Kevin-Prinz Boateng wurde am heutigen Dienstag in Barcelona vorgestellt. −Foto: dpa

Der aus der Bundesliga bekannte "Bad Boy" Kevin-Prince Boateng hat es geschafft...



Mehr Biss zeigen: Was Verteidiger Milos Vavrusa hier vorlebt, fordern Trainer und Fans vermehrt von der Mannschaft des DSC. −F.: Rappel

Otto Keresztes war frustriert nach der 2:4-Heimniederlage des Deggendorfer SC gegen die Tölzer Löwen...





Ein fitter Martin Giermeier war kaum zu halten – zumindest nicht von seinen Gegenspielern in der Bezirksliga. −Foto: Sigl

Nur 3,5 Prozent aller Fußball-Talente der großen deutschen Klubs schaffen den Durchbruch...



Marco Reus. −Foto: dpa

Marco Reus, Kapitän vom Bundesliga-Spitzenreiter Borussia Dortmund, schließt einen Wechsel zum...



Verlässliche Größe bei Sturm Hauzenberg: Kapitän Jürgen Knödlseder (l.). −Foto: Sven Kaiser

Landesligist Sturm Hauzenberg stellt die Weichen für die Zukunft: Mit Jürgen Knödlseder (33) hat...



Enttäuschung ja – aber grunsätzlich siegt Vorstand Christian Eder die Passau Black hawks auf dem richtigen Weg. −Foto: stock4press

Das Ziel war klar: Die Passau Black Hawks wollten in dieser Saison in der Eishockey-Bayernliga den...



Mario Hager sagt bei den Bataven zum zweiten Mal Servus. −Foto: Lakota

Der SC Batavia Passau ist auf Trainersuche: Der A-Klassist und sein aktueller Coach Mario Hager (50)...





Die Deggendorfer Spieler schoben am Sonntag viel Frust. −Foto: Rappel

Einen herben Rückschlag um sich von den hinteren Plätzen nach vorne zu arbeiten musste der...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver