Regionalliga-Tabelle nachträglich korrigiert
Pyro-Ärger für den 1. FC Schweinfurt: Sportgericht verhängt Geldstrafe und Punktabzug

31.05.2024 | Stand 31.05.2024, 20:07 Uhr |

Weil die Partie beim FC Würzburger Kickers am 19. April 2024 aufgrund des wiederholten unerlaubten Einsatzes von massiver Pyrotechnik länger als fünf Minuten unterbrochen werden musste, verhängte das Sportgericht Bayern gegen den 1. FC Schweinfurt nicht nur eine Geldstrafe über 4800 Euro sondern auch den Abzug von einem Punkt. − Foto: imago-images

Das massive Abbrennen von Pyrotechnik von Fans beim Gastspiel in Würzburg hat nun Folgen für den 1. FC Schweinfurt. Das Sportgericht des Bayerischen Fußball-Verbandes verhängte am Freitag gegen den Regionalligisten eine Geldstrafe und einen nachträglichen Punktabzug.

Weil die Partie beim FC Würzburger Kickers am 19. April 2024 aufgrund des wiederholten unerlaubten Einsatzes von massiver Pyrotechnik im Gäste-Bereich zwischenzeitlich länger als fünf Minuten unterbrochen werden musste, verhängte das Sportgericht Bayern nicht nur eine Geldstrafe über 4800 Euro sondern auch den Abzug von einem Punkt, teilte der BFV am Freitag mit.

Massiver Einsatz von Pyrotechnik, Böllern und Rauchtöpfen



Das Sportgericht Bayern sah es als unstrittig an, dass das massive Abbrennen von insgesamt 25 pyrotechnischen Gegenständen, das Zünden von elf Rauchtöpfen und drei Böllern sowie das in Brand stecken einer Fahne zu einem konkreten Gefährdungspotenzial geführt haben. Weil Pyrotechnik zudem in den Innenraum geworfen worden war und sich die brennende Fahne zu einem offenen Feuer ausweitete, musste die Feuerwehr eingreifen.

Vorfall passierte nicht zum ersten Mal



Nachdem es sich um einen Wiederholungsfall der Anhänger des 1. FC Schweinfurt 05 in der Saison 2023/24 handelt, wurde die aus den einzelnen Vergehen gebildete Geldstrafe in Höhe von 3200 Euro gemäß den Statuten um 50 Prozent auf 4800 Euro angehoben. Den Abzug von mindestens einem Punkt sieht die Rechts- und Verfahrensordnung (RVO) zwingend bei Spielunterbrechungen vor, die durch ein erhebliches Zuschauerfehlverhalten verursacht werden und länger als fünf Minuten andauern.

FC-05-Geschäftsführer Markus Wolf sagte in einem Statement, das der Verein auf seiner Homepage veröffentlichte, man wollte sich „zeitnah mit den Fans zusammensetzen und diese Thematik besprechen.“
Das Urteil ist rechtskräftig. Entsprechend ist auch die Abschlusstabelle der Regionalliga Bayern 2023/24 korrigiert worden. Schweinfurt beendet die Saison statt auf Platz 10 nun auf Rang 11.

− dke