Nach verpasstem Drittliga-Aufstieg
Maxi Zaiser erwartet bei Kickers „größeren Umbruch“ – „Bitterer geht’s nicht“

03.06.2024 | Stand 04.06.2024, 10:28 Uhr

Aufstiegstraum im Elfmeterschießen geplatzt: Enttäuscht kniet Maxi Zaiser von den Würzburger Kickers auf dem Rasen der Heinz-von-Heiden-Arena in Hannover. − Fotos: imago images

„Bitterer geht’s nicht. Zwei Jahre alles gegeben um dann im Elfmeterschießen zu verlieren.“ Der enttäuschte Maximilian Zaiser war nach der Niederlage seiner Würzberger Kickers bei der U23 von Hannover 96 (wir berichteten) zutiefst enttäuscht. Der Traum des 25-Jährigen aus Staudach-Egerndach (Lkr. Traunstein) vom Aufstieg in die 3. Liga platzte am Sonntag in der Heinz-von-Heiden-Arena, die mit 25 000 Fans bestens gefüllt war.

Würzburg hatte als Meister der Regionalliga Bayern zunächst das Heimspiel gegen den Nord-Champion aus Niedersachsen 1:0 gewonnen. Im Rückspiel ging’s über die Verlängerung ins Elfmeterschießen. Dabei hatte die Partie zunächst mit zwei guten Chancen – unter anderem durch Zaiser – gut begonnen. Nach dem 1:0 der Hausherren gab es in der Schlussphase nach einem Foul an Zaiser Elfmeter – und das 1:1 hätte auch zum Aufstieg gereicht. Allerdings rettete sich Hannover ebenfalls durch einen Elfmeter in die Verlängerung.

„Ich brauche jetzt erst einmal ein paar Tage Abstand“

In dieser gingen die 96er mit 3:1 in Führung, ein weiterer Elfmeter für die Kickers brachte den Anschluss und damit ein Elfmeterschießen. Dass das „Rittern“ vom Punkt einen unglücklichen Ausgang für das Team von Trainer Marco Wildersinn fand, tat dem Kicker aus dem Landkreis Traunstein natürlich sehr weh. „Wie es weiter geht, wird man sehen“, meinte der traurige Mittelfeldmann – und fügte hinzu: „Ich denke, es wird einen größeren Umbruch geben. Ich brauche jetzt erst einmal ein paar Tage Abstand.“

Nicht abfinden will er sich nach wie vor mit dem Modus dieser Aufstiegsrunde. „Das ist unglaublich: Da wirst du klar Meister in deiner Spielklasse und steigst nicht direkt auf.“ Kommende Saison wird der Regionalliga-Titelträger aus Bayern im Übrigen direkt in die 3. Liga klettern.

− shu