„Müssen 110 bis 120 Prozent bringen“
Buchbach will die Aufholjagd krönen: Erstes Relegationsspiel gegen den VfB Eichstätt steht an

23.05.2024 | Stand 23.05.2024, 17:35 Uhr

Können die Buchbacher Tobias Sztaf (von links), Philipp Walter, Tobias Stoßberger und Sammy Ammari am Freitag, 23. Mai, den Klassenerhalt bejubeln? Um 19 Uhr ist Eichstätt zu Gast. − Foto: Buchholz

Der TSV Buchbach kann sich am Freitag, 24. Mai, um 19 Uhr für die Aufholjagd seit Februar in der Fußball-Regionalliga Bayern belohnen. Die Mannschaft von Trainer Aleksandro Petrovic erwartet in der Abstiegsrelegation den VfB Eichstätt, der am Dienstag mit einem 0:0 gegen Bamberg in die Dreier-Runde gestartet ist. Mit einem Sieg wäre Buchbach gerettet, bei einem Remis oder einer Niederlage muss weiter gezittert werden.

Der Gegner ist in Buchbach kein unbeschriebenes Blatt, elf Mal standen sich die beiden Kontrahenten bereits in der Regionalliga und im Toto-Pokal gegenüber, wobei die Statistik mit sieben Siegen eindeutig für Eichstätt spricht, der TSV konnte nur zwei Mal den Platz als Sieger verlassen. In der Saison 2022/23 haben sich die Eichstätter aus der Regionalliga verabschiedet, haben sich aber sofort neu sortiert und konnten in der Bayernliga Nord am letzten Spieltag mit einem 8:2 beim Absteiger SV Donaustauf die Vizemeisterschaft eintüten.

„Ich habe mir natürlich das Spiel am Dienstag gegen Bamberg angeschaut und war absolut positiv überrascht. Das ist eine Mannschaft, die richtig gut kicken kann. Eichstätt will Fußball spielen, hat eine gute Struktur und lässt den Ball laufen. Das kann man mit dem Eichstätt von früher nicht mehr vergleichen“, hat Petrovic die Handschrift von Trainer Dominic Rühl, der vor der Saison aus Fürth gekommen ist, klar erkannt.

Der VfB hat in der abgelaufenen Bayernliga-Saison satte 84 Treffer erzielt, maßgeblichen Anteil daran hatte Lucas Schraufstetter, der in 30 Spielen 21 Tore markierte und sich damit als Sechser zum Torschützenkönig der Gruppe Nord gekrönt hat. Dreh- und Angelpunkt neben Schraufstetter ist Kapitän Jonas Fries, der auch immerhin neun „Buden“ für sich verbuchen konnte. „Wir müssen da schon 110 bis 120 Prozent auf den Platz bringen“, sagt Petrovic, der überzeugt ist, dass seine Mannschaft alles in dieses Spiel reinwerfen wird: „Wir haben jetzt seit Monaten die Vorarbeit geleistet, dass wir überhaupt in diese Lage gekommen sind. Wer jetzt nicht weiß, was Sache ist, wäre ja völlig fehl am Platz. Das ideale Szenario wäre natürlich, wenn wir am Freitag mit einem Sieg alles perfekt machen könnten.“

Levin Ramstetter hat Gelbsperre abgebüßt

Bis auf die Langzeit-Verletzten und bis auf Maximilian Manghofer (Zehenverletzung) kann Petrovic aus dem Vollen schöpfen, da ja die Gelbsperre von Levin Ramstetter abgebüßt ist. Mit Christian Brucia, Leon Schmit, Tobias Steer und Daniel Ziegler verlassen vier Akteure Buchbach zum Saisonende. Die Spieler werden im Rahmen des Relegations-Heimspiels gebührend verabschiedet.

Wegen der schwierigen Parkplatzsituation bittet der TSV die Fans um eine möglichst rechtzeitige Anreise. Aufgrund des Neubaus des Buchbacher Bauhofs sind die Parkplätze dort sehr begrenzt, Parkmöglichkeiten gibt es am Marktplatz im Ort, auf dem Mitarbeiterparkplatz der Firma Bauer sowie am gegenüberliegenden Edeka. Sollte die Petrovic-Crew den Klassenerhalt am Freitag nicht perfekt machen können, ist das letzte Spiel in Bamberg am Dienstagabend, 28. Mai, entscheidend. Dazu würde Buchbach einen Fanbus einsetzen. Das Busticket kann im Anschluss an das Heimspiel am Fanshop erworben werden.

− mb