Emotional und hochzufrieden
FC Ehekirchen: Nach dem 3:1 beim SC Oberweikertshofen sagen Panknin und Schröttle endgültig „Servus“

20.05.2024 | Stand 21.05.2024, 11:49 Uhr

Zufriedene Mannschaft: Die Elf des FC Ehekirchen hat ihr zweitbestes Ergebnis während ihrer Zeit in der Landesliga erreicht. Foto: Worsch

Diesen Abschied haben sich die beiden verdient. Das dürfte man nicht nur als Fan des FC Ehekirchen so sehen. Nach dem emotionalen letzten Heimspiel vor einer Woche war das Auswärtsspiel beim SC Oberweikertshofen nun tatsächlich der letzte Auftritt für Michael Panknin und Simon Schröttle als Spielertrainer im schwarz-weißen Trikot. Nach ereignisreichen Jahren übergeben sie den Verein als zufriedener Fünfter der Landesligasaison 2023/24.

Landesliga SüdwestAm Sonntag war Michael Panknin bereits auf dem Weg in den Urlaub. Der Realschullehrer nutzt die Pfingstferien, um abzuschalten. Ganz allgemein, aber wohl auch speziell auf den Fußball bezogen, um die Eindrücke der vergangenen Tage und Wochen ein wenig sacken zu lassen. Ganz so dramatisch wie beim knapp verpassten Bayernligaaufstieg vor einem Jahr wurde es heuer zum Saisonende zwar nicht. Dafür aber hochemotional. „Es sind schon einige Gefühle hochgekommen, vor dem Spiel, währenddessen und vor allem danach“, bestätigt Panknin, der den FCE nach sechs Jahren in Richtung Gersthofen verlassen wird.

Relegation war möglich – in beide Richtungen

Und das, wie er sagt, „hochzufrieden“, denn am Ende steht der FC Ehekirchen auf Tabellenplatz fünf, hat damit das zweitbeste Resultat seiner bislang fünf Landesligajahre erreicht. „Um ehrlich zu sein, war ich vor der Saison etwas pessimistisch“, erzählt Panknin. „Ich dachte mir, dass es – erst recht nach der Vorsaison und den Abgängen wichtiger Leistungsträger – sehr schwierig werden könnte.“ Auch ein paar Plätze weiter hinten wären im engen Tabellenmittelfeld – zwischen Platz 4 und Platz 15 liegen im Abschlussklassement nur sieben Punkte – laut dem 34-Jährigen deshalb in Ordnung gewesen. „Aber so sieht es natürlich schöner aus“, sagt Panknin glücklich.

Dass in manchen Spielen noch mehr gegangen, dass auch die erneute Teilnahme an der Aufstiegsrelegation bei letztlich fünf Punkten Rückstand auf Platz zwei möglich gewesen wäre: „Es macht jetzt keinen Sinn, sich darüber zu ärgern“, sagt der Spielertrainer. Zumal diese Saison im Vergleich zur vergangenen ja irgendwie von vornherein nur verlieren konnte. Ganz davon abgesehen waren es am Ende eben auch „nur“ sieben Zähler Vorsprung zur Abstiegsrelegation. Auch davor war der FC Ehekirchen zwischenzeitlich nicht sicher.

Bär, Bösl, Rutkowski: weitere Verabschiedungen

Also freut sich Panknin lieber über ein „schönes Spiel zum Abschluss“, das der FCE mit 3:1 beim SC Oberweikertshofen gewann. Und das auf ziemlich souveräne Art und Weise, was schon im Laufe der ersten Halbzeit immer klarer wurde. Zunächst flankte Max Seitle butterweich auf den Kopf von Maximilian Schmidt (23.), dann passte Bastian Bösl auf Nicolas Ledl, der den Ball volley ins lange Eck hob (40.) und schließlich bediente Ledl Schmidt, der das 3:0 nachschob (42.). Alles Weitere stand dann im Zeichen der Emotionen und des Abschieds. Auch Bastian Bösl (VfB Eichstätt), Matthias Rutkowski (SV Wagenhofen), Maximilian Bär und Markus Müller (Ziele unbekannt) machten ihr letztes Spiel für den FCE, Torhüter Simon Lenk zumindest für dessen erste Mannschaft. Fabio Meikis‘ Anschlusstreffer (79.) konnte die Abschiedsparty nicht mehr verderben.

Auf der anderen Seite schließen sich ja namhafte Neuzugänge, allen voran die Hollinger-Brüder (vom VfB Eichstätt) und Maximilian Schuch (vom SC Oberweikertshofen), dem FCE an, den in der neuen Saison Benjamin Flicker übernehmen wird. Der hat den TSV Langquaid bei seinem Abschied auf Platz drei der Bezirksliga Niederbayern West geführt und wird zukünftig nun versuchen, eine Liga höher ähnlich erfolgreich zu arbeiten. Das alles mit guten Voraussetzungen: Michael Panknin und Simon Schröttle übergeben „ihren“ FC Ehekirchen in einem sportlich astreinen Zustand.

Aufstellung FCE: Simon Lenk, Bastian Bösl, Lucas Labus, Markus Müller (78. Michael Belousow), Paul Schmidt (60. Jakob Schaller), Simon Schröttle, Nicolas Ledl, Michael Panknin, Max Seitle (60. Matthias Rutkowski), Markus Kugler (90. Severin Birkelbach), Maximilian Schmidt (72. Florian Ettenreich)
Tore: 0:1 Maximilian Schmidt (24.), 0:2 Nicolas Ledl (40.), 0:3 Maximilian Schmidt (42.), 1:3 Fabio Meikis (79.)
Schiedsrichter: Marco Blösch mit seinen Assistenten Sebastian Fleschhut und Jakob Hanser
Zuschauer: 100