Heller-Crew kämpft um Rang 2
Traunsteiner Derby-Sieg zum Majdancevic-Abschied? Wasserburg ist zu Gast

18.05.2024 | Stand 18.05.2024, 9:00 Uhr

Spielertrainer Danijel Majdancevic verabschiedet sich nach zweieinhalb Jahren vom SBC, der zum Saisonabschluss Wasserburg empfängt. − Foto: Weitz

Nach zweieinhalb Jahren erfolgreicher Arbeit sagt Danijel Majdancevic am Pfingstsamstag, 18. Mai, beim SB Chiemgau Traunstein „Servus“. Der Spielertrainer verlässt den Fußball-Landesligisten auf eigenen Wunsch, mit Robert Gierzinger steht sein Nachfolger auch schon fest.

„Ich bin schon sehr traurig darüber, dass ich jetzt gehe. Es fällt mir auch nicht leicht. Aber ich freue mich auf die Zeit, die ich nun mit meiner Familie verbringen kann“, sagt Majdancevic, der beruflich ebenfalls sehr stark eingespannt ist. „Ich bin auf jeden Fall sehr stolz darauf, wie sich die Jungs entwickelt haben.“ Mit Majdancevic werden auch „Co“ Marcus Sedlbauer und der langjährige Torwart-Trainer Tobias Rohleder verabschiedet.

Zum Saisonabschluss gibt’s am Samstag um 14 Uhr nochmals ein Schmankerl, denn gegen den TSV Wasserburg steht ein Derby im Jakob-Schaumaier-Sportpark an – und das verspricht durchaus nochmals jede Menge Brisanz. Zwar geht es für den SBC als Tabellenfünfter um nichts mehr, aber der Gast kämpft im Fernduell mit dem VfB Hallbergmoos noch um die Vizemeisterschaft und damit um den Relegationsplatz zur Bayernliga. Der SBC spielt also das Zünglein an der Waage im Kampf um Platz zwei.

Dort wären auch die Traunsteiner wie in der vergangenen Saison gerne wieder gelandet. „Wenn wir nicht sinnlos so ein paar Punkte liegen gelassen hätten, wären wir auch wieder Vizemeister geworden“, ist sich SBC-Pressesprecher Peter Mallmann sicher. Nur Spitzenreiter TSV Grünwald hätte man wohl nicht gefährden können, „die haben eine überragende Saison gespielt“, zollt Mallmann dem Meister Respekt. „Wir haben aber eine gute Saison gespielt, nur gekrönt haben wir diese diesmal nicht.“ Jetzt will sich der SBC vom heimischen Publikum mit einem Sieg in die Sommerpause verabschieden. Damit würde man zudem auch eine offene Rechnung aus dem Hinspiel begleichen. Das verlor der SBC mit 1:2.

Ausgangslage für Wasserburg ist klar

Die Ausgangslage für Wasserburg ist klar, in Traunstein genügt der Elf von Florian Heller schon ein Punkt, um fix in der Relegation dabei zu sein. Bei einer Niederlage muss man zittern und schauen, was Hallbergmoos in Forstinning macht. Sind die beiden Teams am Ende punktgleich, würde Wasserburg den Kürzeren ziehen. Der direkte Vergleich ist nämlich ausgeglichen, die Innstädter haben jedoch das schlechtere Torverhältnis. Aus Hallbergmoos gab’s übrigens noch keine Angebote für eine Traunsteiner Schützenhilfe. „Bei mir kam zumindest noch nichts an“, sagt Majdancevic. „Wir gehen nach dem Spiel aber aufs Traunsteiner Frühlingsfest, und der eine oder andere würde sich sicher über ein Biermarkerl mehr freuen“, sagt er und lacht.

− br