Ungerath bleibt in Wasserburg
Löwen aus der Innstadt senden wichtiges Signal nach innen und außen

09.06.2024 | Stand 09.06.2024, 15:16 Uhr |

Robin Ungerath (Mitte), früher unter anderem beim SV Wacker Burghausen in der Regionalliga Bayern am Ball, geht weiter für den in der Relegation kläglich gescheiterten Landesliga-Vizemeister TSV Wasserburg auf Torejagd. − Foto: Mühlhofer

In einer Videobotschaft hat Robin Ungerath auf den sozialen Kanälen des TSV Wasserburg die frohe Botschaft verkündet. „Liebe Löwen-Fans, ich freue mich auf die nächste Saison und bin richtig heiß“, sprach der Stürmer. Damit senden er und der Verein ein wichtiges Signal nach innen und außen: Die Löwen vom Inn haben die Relegation hinter sich gelassen und schauen nach vorne.

„Ich bleibe, weil hier alles passt. Der Verein gibt mir sehr viel, und ich fühle mich hier einfach wohl. Ich habe Lust mit den Jungs weiter zu kicken und den Fans attraktive Spiele zu präsentieren“, gab er anschließend zu Protokoll. „Dass Robin bleibt, ist für uns natürlich sehr wichtig. Wir haben ihn wieder aufgebaut und gehofft, dass er bei uns wieder Fußball spielen kann. In der Saisonendphase hat er gezeigt, was wir uns alle erhofft haben, als wir ihn zurückgeholt haben“, so Abteilungsleiter Kevin Klammer, der mit Ungerath freundschaftlich verbunden ist.

Allein im Mai, als er erstmals wieder von Beginn an spielte, hat der 25-Jährige in fünf Spielen fünf Tore erzielt. Dabei wurde er meist nur eine Halbzeit oder 60 Minuten eingesetzt. Auch in der neuen Spielzeit werden die Innstädter auf ihn achten und die Belastung so steuern, dass Ungerath nach seinen langwierigen Knieproblemen gut durch die Saison kommt.

„Klar war die Niederlage bitter“

Mit seiner Unbekümmertheit, die ihn in seiner Wasserburger Zeit immer ausgemacht hat, kann er seinen Mitspielern nach dem bitteren Aus in der Relegation neuen Elan verpassen: „Klar war die Niederlage bitter, aber man hat auch gesehen, dass wir in der Lage sind, Mannschaften auf Bayernliga-Niveau zu schlagen. Das nehme ich aus der Relegation mit. Uns als Mannschaft hat das nicht gebremst, sondern einen Schritt weitergebracht.“

− jah