Nochmal Heimrecht gegen Schlusslicht
Kastl erwartet mit Feldmoching einen 100-Gegentreffer-Gegner – Timo Oberreiter ist erster Neuzugang

17.05.2024 | Stand 17.05.2024, 9:59 Uhr

Neu im Dress des TSV Kastl für die Saison 2024/25 ist Offensivmann Timo Oberreiter (20) vom TSV Reischach. − Foto: red

Zufrieden, weil mit dem Klassenerhalt im Rücken, beendet der TSV Kastl die Saison der Fußball-Landesliga Südost. In der letzten Runde genießt die Truppe von Trainer Slaven Jokic nochmal Heimrecht, zu Gast ist am Samstag, 18. Mai, um 14 Uhr die SpVgg Feldmoching.

Der sportliche Wert der Partie ist gering, wenn der Elfte gegen den abgeschlagenen Letzten spielt. Während Kastl sein Ziel – ein weiteres Jahr auf dieser Ebene – vorzeitig erreicht hat, muss der Gast eine Stufe runter. Beide Teams waren vor einem Jahr gleichzeitig aufgestiegen, Kastl als Meister der Bezirksliga Ost, Feldmoching nahm als „Vize“ der Nordgruppe den Umweg über die Relegation. Die Tabelle, aber auch die aktuelle Negativserie der SpVgg schieben den heimstarken Kastlern ohne Frage die Favoritenrolle zu. Schließlich reist der Gast aus dem Nordwesten Münchens mit der Bürde von zwölf (!) Pleiten in Serie an. Dazu kommt, dass das Schlusslicht regelmäßig deutlich „abgeschossen“ wird und mittlerweile schon 100 Gegentreffer hinnehmen musste.

„Wir möchten schon nochmal gewinnen. Vor allem zuhause wollen wir uns noch einmal stark präsentieren und uns mit einer ansprechenden Leistung von unseren treuen Zuschauern in die Sommerpause verabschieden. Außerdem können wir ja noch den ein oder anderen Platz gutmachen“, betont Kastls Abteilungsleiter Jochen Brehm vor dem Saisonfinale. Einen Punkt vor der Jokic-Elf liegt der VfB Forstinning, jeweils drei Zähler Vorsprung haben der SV Bruckmühl und der TSV 1860 Rosenheim, wobei man die „Sechzger“ aufgrund des verlorenen Direktvergleichs nicht mehr überholen kann.

Unterdessen haben die Kastler den ersten Neuzugang für die kommende Spielzeit offiziell gemacht: Vom Kreisligisten TSV Reischach kommt mit Timo Oberreiter ein talentierter Angreifer. Mit dem 20-Jährigen wird der Kurs der Kader-Verjüngung weiter konsequent vorangetrieben. „Mit zwei weiteren Kandidaten stehen wir noch in Gesprächen“, informiert Brehm zur Personalplanung seines TSV.

− cze