Ungeschlagener Gast
Spitzenspiel am Roten Steg: Bad Kötzting will Heimstärke demonstrieren gegen Sturm Hauzenberg

21.09.2023 | Stand 21.09.2023, 16:30 Uhr

Schwere Prüfung: Bad Kötzting (in Blau) bekommt es mit dem Zweiten Hauzenberg zu tun. Foto: Tschannerl

Bereits Freitagabend rollt im Stadion Am Roten Steg wieder der Ball. Dann empfangen die Badstädter um 19.30 Uhr bei Flutlicht den FC Sturm Hauzenberg. Gegen die zuletzt so auftrumpfenden Gäste möchte sich die Hartl-Elf von ihrer besten Seite zeigen und dem Favoriten einen großen Kampf liefern.

Freitagabend und Flutlichtspiel – die Badstädter freuen sich auf dieses Spitzenspiel in der Fußball-Landesliga Mitte und auf einen ausgesprochen starken Gegner.

Der ist nämlich bislang immer noch die einzige Mannschaft, der ohne Niederlage ist. Mit vier Siegen in Folge – zuletzt ein überzeugendes 5:0 gegen Schlusslicht Tegernheim – hat sich die Elf vom Staffelberg auf den zweiten Tabellenrang vorgeschlichen und ist aktuell der schärfste Verfolger von Spitzenreiter Kareth Lappersdorf. Es scheint so, als ob der Sturm nach Platz vier im Vorjahr in dieser Spielzeit zum ganz großen Wurf ausholen möchte. Die Erwartungshaltung unterm Staffelberg war jedenfalls schon vor Saisonstart ziemlich hoch, der bisherige Saisonverlauf dürfte daran nichts geändert haben – im Gegenteil.

So sehen es auch die Verantwortlichen am Roten Steg. „Das wird eine echte Herausforderung für unsere Jungs. Hauzenberg ist eine gewachsene und eingespielte Truppe. Dazu sind sie in nahezu allen Mannschaftsteilen, insbesondere in der Offensive top besetzt. Da brauchen wir eine klasse Leistung. Wir spielen aber zu Hause, da möchten wir an unsere Heimstärker anknüpfen und sie schon ärgern“, so Bad Kötztings sportlicher Leiter Uwe Wölke.

Bad Kötzting tankt Selbstvertrauen



Zuletzt konnten die Badstädter (aktuell Vierter) nach drei sieglosen Spielen beim starken Aufsteiger Regenstauf wieder ein Erfolgserlebnis feiern. Und das war enorm wichtig, denn diese Partie war schon eine gewisse Standortbestimmung, wohin der Weg in dieser Saison bei den Rotblauen gehen wird. Es war zwar keine Topleistung, dennoch für das Selbstvertrauen dürfte dieser Auswärtserfolg allemal taugen. „Die Mannschaft hat in Durchgang zwei eine klasse Moral bewiesen und toll gefightet. Sie wollte diesen Dreier unbedingt und er war am Ende auch verdient“, wünscht sich Uwe Wölke Freitagbend vom Start weg einen kämpferischen Auftritt gegen den Sturm.

Und diesen „Sturm“ sollte man erst gar nicht zur Entfaltung kommen lassen. Im Klartext: Die Badstädter wollen Bissigkeit und Galligkeit an den Tag legen und so den Gästen den Zahn ziehen. „Wir haben zwar personell einige Probleme, aber man spürt, dass die Mannschaft in dieser Situation noch enger zusammenrückt“, so Wölke.Bei den Gastgebern hofft man, dass die in Regenstauf fehlenden Jeremias Burkhardt und Alexander Kautz wieder eine Alternative sind.